Philosophie
Kunst
Wissenschaft
Newsletter
Erweiterte Suche

14.02.2019 07:51 Alter: 40 days

ZOO MOCKBA – Spielzeugtiere aus der Sowjetunion


Lew Smorgon, Reh, 1965, Plastik © Köpcke und Weinhold

Please scroll down for English version

 

ZOO MOCKBA  
Spielzeugtiere aus der Sowjetunion – 1950 bis 1980

Die Sammlung Köpcke & Weinhold

15. Februar bis 22. April 2019


me Collectors Room Berlin / Stiftung Olbricht
Auguststraße 68, 10117 Berlin
Öffnungszeiten: Mi – Mo, 12 – 18 Uhr     


„ZOO MOCKBA – Spielzeugtiere aus der Sowjetunion“ zeigt mit rund 100 Werken von elf KünstlerInnen eine exemplarische Auswahl von originalen Spielzeugtieren aus der Sowjetunion aus den Jahren zwischen 1950 bis 1980. Die Spielfiguren stammen aus der mehr als 400 Objekte umfassenden Sammlung Köpcke & Weinhold und sind vom 15. Februar bis zum 22. April 2019 in der Lounge des me Collectors Room Berlin zu sehen.

Im Russland der Zarenzeit gab es keine eigene Spielwarenindustrie. Wer es sich leisten konnte, verwöhnte seine Kinder mit Puppen und Spielzeug aus deutscher und französischer Produktion. Die Spielsachen der breiten Masse waren individuelle Handarbeiten, aus Holz geschnitzt, aus Ton geformt. In ihnen spiegelt sich die traditionelle Volkskunst, die vielfach bis heute unser Bild von russischem Spielzeug und russischer Kultur im Allgemeinen prägt. 

Als dann ab den 1930er Jahren auch in der Sowjetunion die ersten industriell gefertigten Spielwaren vom Band liefen, orientierten sich diese an internationalen Vorbildern. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte die Produktion von Spielsachen nicht die erste Priorität. Dennoch waren Betriebe aufgefordert, neben Waren des täglichen Bedarfs auch Spielsachen herzustellen. 

Anfang der 1950er Jahre wagten Absolventen der Leningrader Kunsthochschule den Aufbruch in die Moderne. In der sowjetischen Spielzeugindustrie boten sich ihnen gestalterische Freiräume, um Neues auszuprobieren und eine eigene Formensprache zu entwickeln, in der Zeitgeist und ein neues Lebensgefühl ihren selbstbewussten Ausdruck fanden. Auch wenn mancher Künstler heute nicht mehr gerne darüber spricht, dass er in jungen Jahren industrielles Spielzeug gestaltet hat, so war doch gerade darin zu einem frühen Zeitpunkt eine künstlerische Avantgarde erkennbar.

Viele ihrer bunten Spielfiguren sind große Kunst für kleine Kinder, Skulpturen aus Plastik, die ein traditionsreiches kulturelles Erbe in sich tragen. Aus Kunststoffen wie Zelluloid und Polyethylen erschufen die Spielzeuggestalter der Sowjetunion eine artenreiche Tierwelt, die in ihrer bunten Vielfalt ihresgleichen sucht. Diese preiswerten Industrieprodukte kündeten häufig von einem kultivierten Gestaltungswillen, der bis heute beispielgebend ist. Generationen von Kindern waren mit diesen Spielsachen vertraut. Hierzulande blieben sie jedoch weithin unbekannt.

Die Ausstellung zeigt eine exemplarische Auswahl. Neben Spielzeugen aus Zelluloid, Polyetylen und Gummi werden auch handgefertigte Entwurfsmodelle für Spielzeugtiere präsentiert. Viele Objekte lassen sich konkreten Künstlern zuordnen, die mit ihrer Biographie in der Ausstellung vorgestellt werden: Natalia Tyrkowa, Boris Worobjew, Lew Razumowsky, Lew Smorgon, Adolf Neystat, Galina Sokolowa, Tamara Fedorowa, Anatoli Borisow, sowie die tschechische Gestalterin Libuse Niklova. Zu den Objekten und Informationstafeln kommen großformatige Fotografien einzelner Spielfiguren und Figurengruppen, die die gestalterische Qualität dieser Industrieprodukte augenscheinlich machen.

Am Donnerstag, den 14.03.2019 um 18 Uhr findet eine Sammlerführung mit Sebastian Köpcke und Volker Weinhold statt.

Pressekontakt      
me Collectors Room Berlin / Stiftung Olbricht  
Tina Volk, presse(at)me-berlin.com    
Fon +49 (0)30 860085 -114, Fax -120

Downloads
Pressemitteilung 
Pressebildliste inkl. Copyrights
Pressebilder, Passwort: presse



__________________________________________________________________________________________________

ZOO MOCKBA  
Toy Animals from the Soviet Union – 1950 to 1980

The Köpcke & Weinhold Collection

15 February to 22 April 2019


me Collectors Room Berlin / Olbricht Foundation
Auguststrasse 68, 10117 Berlin
Opening hours: Wed–Mon, noon – 6 p.m.     

  
'ZOO MOCKBA – Toy Animals from the Soviet Union' presents an exemplary selection of original toys produced between 1950 and 1980. Approximately 100 figures by eleven artists – all sourced from the Köpcke & Weinhold Collection, which comprises more than 400 objects in total – will be on view in the lounge of me Collectors Room Berlin from 15 February to 22 April 2019. 

During the tsarist era, Russia had no toy industry of its own. Those who could afford it spoiled their children with dolls and toys from Germany and France; everyone else made do with handmade pieces carved from wood or sculpted from clay. Such objects reflected a traditional folk art aesthetic that in many ways still characterises the broader perception of Russian toys and Russian culture in general. 

But in the 1930s, when the Soviet Union’s first industrially manufactured toys first rolled off the assembly line, designs began mirroring aspects of international models. After World War II, toy production was not a top priority; nevertheless, companies were encouraged to continue producing toys in addition to essential goods. 

In the early 1950s, graduates of the Leningrad Art Academy began venturing into the modern age. In the Soviet toy industry, artists were given the creative freedom to experiment and, unlike in other 'more serious' state-controlled areas of artistic production, develop their own formal language in which they could confidently express the zeitgeist and a new, postwar spirit. Even though some of these artists no longer like to discuss the fact that they once designed industrial toys, a strong avant-garde influence can be found in their creations even at this early stage.

Many of these colourful figures count as art for kids – sculptures made of plastic that nonetheless reflect a cultural heritage steeped in tradition. Using synthetic materials such as celluloid and polyethylene, the toy designers of the Soviet Union brought to life a species-rich animal kingdom that boasted an unprecedented degree of colourful diversity. These inexpensive industrial products often spoke to a sophisticated creative drive that remains influential to this day. Generations of children in the Soviet Union were familiar with these playthings; here in Germany, however, they remained largely unknown. 

'ZOO MOCKBA' presents an outstanding selection of these pieces. In addition to toys manufactured from celluloid, polyethylene, and rubber, handmade design models will also be on view. Many of the toys can be attributed to specific artists – among them Natalia Tyrkowa, Boris Worobjew, Lew Razumowsky, Lew Smorgon, Adolf Neystat, Galina Sokolowa, Tamara Fedorowa, Anatoli Borisow, and the Czech designer Libuse Niklova – whose biographies will also be presented as part of the exhibition. In addition to the objects and information labels, 'ZOO MOCKBA' will include large-format photographs of individual toys and groups of figures that highlight the unique artistic qualities of these industrial products. 

guided tour of the exhibition with collectors Sebastian Köpcke and Volker Weinhold will take place on Thursday, 14 March 2019 at 6 p.m. 
   

Press contacts      
me Collectors Room Berlin / Olbricht Foundation  
Tina Volk, presse(at)me-berlin.com    
Phone +49 (0)30 860085 -114, Fax -120