Philosophie
Kunst
Wissenschaft
Newsletter
Erweiterte Suche

15.08.2019 10:38 Alter: 91 days

Shortlist-Ausstellung zum Preis der Nationalgalerie 2019


Die Nominierten des Preis der Nationalgalerie 2019 (v.l.n.r.): Pauline Curnier Jardin, Simon Fujiwara, Katja Novitskova, Flaka Haliti. Foto: David von Becker

Verein der Freunde der Nationalgalerie

See English version below.

5. Pressemitteilung

Eröffnung der Shortlist-Ausstellung<br /> 	Preis der Nationalgalerie 2019

Die Nominierten des Preis der Nationalgalerie 2019 (v.l.n.r.): Pauline Curnier Jardin, Simon Fujiwara, Katja Novitskova, Flaka Haliti. Foto: David von Becker

Berlin, 15. August 2019
Heute eröffnet um 20 Uhr im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin die Shortlist-Ausstellung zum Preis der Nationalgalerie 2019. Gezeigt werden die Positionen der vier nominierten Künstler*innen.

Im März dieses Jahres wurden Pauline Curnier Jardin (geboren 1980 in Marseille), Simon Fujiwara (geboren 1982 in London), Flaka Haliti (geboren 1982 in Pristina) und Katja Novitskova(geboren 1984 in Tallinn) von einer internationalen Jury für den Preis der Nationalgalerie 2019 nominiert. Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben und ist eine museale Ehrung für Künstler*innen unter 40, die in Deutschland leben und arbeiten. Die vier Nominierten werden in einer Gruppenausstellung vom 16. August 2019 bis 16. Februar 2020 im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin vorgestellt. Hier zeigen alle vier Künstler*innen räumliche Ensembles, in denen sie bestehende und neue Arbeiten miteinander verbinden. Die Tonalität und Handschrift der vier raumgreifenden Werkpräsentationen ist sehr verschieden; gemein ist ihnen ein expliziter Fokus auf Aspekte unserer heutigen Gesellschaft; auf kulturelle Phänomene, politische Ereignisse und technologische Entwicklungen.

Pauline Curnier Jardin schafft mit einer grenzüberschreitenden künstlerischen Arbeitsweise, in der sich visuelle und narrative Elemente des Theaters und des Erzählkinos verbinden, einen Bühnenraum. In dieser begehbaren Installation verzahnen sich filmisches und skulpturales Schaffen in der für die Künstlerin typischen Weise. Ihre Gesamtkomposition aus den beiden Filmen Explosion Ma Baby (2016) und der Neuproduktion Qu'un Sang Impure sowie der skulpturalen Arbeit Peaux de Dame in the Hot Flashes Forrest (2019) schafft ein wildes Geflecht rund um Begehren und Reproduktion.

Simon Fujiwara zeigt in der Shortlist-Ausstellung eine Zusammenstellung von vier Werken, die seiner Untersuchung heutiger Massenphänomene und ihrer ökonomischen, medialen und gesellschaftspolitischen Aspekte entspringen. Dabei verdeutlichen die sehr unterschiedlichen Arbeiten, wie sehr diesen Phänomenen eine emotionale Komponente zu eigen ist. Im Zentrum steht die Videoinstallation Likeness (2018), die sich der Figur der Anne Frank bzw. ihrer medienwirksamen Inszenierung und Instrumentalisierung widmet. 

Flaka Haliti setzt für die Ausstellung ihre beiden Werkserien Its urgency got lost in reverse (while being in constant delay) und Is it you, Joe? fort. Zwei farbenfrohen Robotern im Müßiggang, zusammengesetzt aus Materialien aufgegebener KFOR-Feldlager im Kosovo – also aus den ausrangierten Bausteinen eines Friedensprozesses –, setzt die Künstlerin die wandelbare Gestalt des*der Joe gegenüber, die sie seit 2015 als schwer zu greifendes Alter Ego begleitet. Dabei sind in der den gesamten Raum gestaltenden Inszenierung die beiden Konvolute genauso sehr miteinander verzahnt, wie sie sich aneinander reiben. 

 

Katja Novitskova wurde als eine der Pionier*innen einer künstlerischen Sprache, die als „Post-Internet Art“ Bezeichnung fand, bekannt. Für die Shortlist-Ausstellung schafft sie ein virtuoses, vielteiliges und vielschichtiges „Environment“ aus skulpturalen Elementen, Wandmalerei und Projektionen verschiedener Art. Auch hier bilden die Werke in der Gesamtinstallation ein gemeinsames, eng ineinandergreifendes Gefüge. Die Arbeiten gründen auf Novitskovas anhaltender Recherche zu aktuellen Forschungen der Biotechnologie und kreisen um die Frage des zukünftigen Fortbestehens des Organischen als Bestandteil technologischer Prozesse. 

Eine international besetzte Jury wird aus den genannten vier Positionen am 12. September 2019 den*die Gewinner*in des Preis der Nationalgalerie 2019 wählen. Die Auszeichnung besteht aus einer durch eine Publikation begleiteten Ausstellung im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin im darauffolgenden Herbst. Mitglieder der Jury sind: Annie Fletcher(Direktorin des IMMA – Irish Museum of Modern Art, Dublin), Anna-Catharina Gebbers (Kuratorin am Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin), Udo Kittelmann (Direktor der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin), Philippe Vergne(Direktor des Serralves Museum of Contemporary Art, Porto) und Theodora Vischer (Senior Curator der Fondation Beyeler, Basel). Ebenfalls am 12. September wird der*die diesjährige Gewinner*in des mit 10.000 Euro dotierten Förderpreis für Filmkunst bekannt gegeben, den die Nationalgalerie seit 2011 gemeinsam mit der Deutschen Filmakademie verleiht.

Ausstellungslaufzeit
16.08.2019 – 16.01.2020

Preisverleihung
Donnerstag, 12. September 2019

Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin
Staatliche Museen zu Berlin
Invalidenstraße 50-51
10557 Berlin

www.preisdernationalgalerie.de

Der Preis der Nationalgalerie wird ermöglicht durch die Freunde der Nationalgalerie und gefördert durch BMW.

 

Press Release no. 5

Opening of the Shortlist Exhibition <br /> Preis der Nationalgalerie 2019

Berlin, August 15, 2019
Today, the shortlist exhibition for the Preis der Nationalgalerie 2019 has its opening at Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin at 8 pm. The group exhibition presents the positions of this year's four nominees.

This March, Pauline Curnier Jardin (born 1980 in Marseille), Simon Fujiwara (born 1982 in London), Flaka Haliti (born 1982 in Pristina) and Katja Novitskova (born 1984 in Tallinn) have been nominated for the Preis der Nationalgalerie 2019 by an international jury. The museum prize is awarded every two years and pays tribute to artists under 40 who live and work in Germany. The four artists will be presented in a joint exhibition at the Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin from August 16, 2019 to February 16, 2020. All four artists show spatial ensembles in which they combine existing and new works. The tonality and handwriting of the four spatial work presentations is very different; what they have in common is an explicit reference to aspects of our contemporary European society.

With her transgressive artistic approach, which combines visual and narrative elements of theatre and cinema, Pauline Curnier Jardin creates a stage space. In this walk-in installation, cinematic and sculptural work intermesh in Curnier Jardin’s characteristic manner. Her composition of the two films Explosion Ma Baby (2016) and the new production Qu'un Sang Impure as well as the sculptural work Peaux de Dame in the Hot Flashes Forrest (2019) create a wild web around desire and reproduction.

In the shortlist exhibition, Simon Fujiwara presents a compilation of four works that stem from his investigation of contemporary mass phenomena and their economic, socio-political, and media aspects. The very different works illustrate the extent to which these phenomena have an emotional component of their own. The video installation Likeness (2018) focuses on the figure of Anne Frank and her media-effective staging and instrumentalization.

Flaka Haliti continues her two series Its urgency got lost in reverse (while being in constant delay) and Is it you, Joe? for the exhibition. Two colorful idle robots, composed of materials from abandoned KFOR field camps in Kosovo – the discarded pieces of a peace process – are juxtaposed by the artist with the transformable figure of Joe, who has accompanied her since 2015 as a difficult to grasp alter ego. In the staging that shapes the entire space, the two groups of works are just as much interlocked as they rub against each other. 

 

Katja Novitskova became known as one of the pioneers of an artistic language called "Post-Internet Art". For the shortlist exhibition, she creates a virtuoso, multi-part and multi-layered "environment" of sculptural elements, murals and projections of various kinds. Here, too, the works in the overall installation form a common, closely interlocking structure. The works are based on Novitskova's interest in current research in biotechnology and revolve around the question of the future existence of the organic as a component of technological processes.

An international jury will choose the prizewinner on September 12, 2019. The award consists of a solo exhibition with a catalogue at Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin in the fall of 2020. The jury consists of: Annie Fletcher (Director of IMMA – Irish Museum of Modern Art, Dublin), Anna-Catharina Gebbers(Curator at Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin), Udo Kittelmann (Director of Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin), Philippe Vergne (Director of Serralves Museum of Contemporary Art, Porto) and  Theodora Vischer(Senior Curator of Fondation Beyeler, Basel). Also on September 12, this year's winner of the Förderpreis für Filmkunst, which the Nationalgalerie has been awarding together with the German Film Academy since 2011 and which includes a prize money of 10,000 euros, will be announced.

Exhibition
16.08.2019 – 16.02.2020

Award Ceremony
Thursday, September 12, 2019

Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin
Staatliche Museen zu Berlin
Invalidenstraße 50-51
10557 Berlin

www.preisdernationalgalerie.de

The Preis der Nationalgalerie is made possible by the Freunde der Nationalgalerie and supported by BMW.