Philosophie
Kunst
Wissenschaft
Newsletter
Erweiterte Suche

05.09.2019 11:41 Alter: 13 days

Sènsa



 


Sènsa
Paul Maheke & Nkisi
Grüner Salon der Volksbühne
25. September 2019
21:00–22:00 Uhr
Eintritt frei nach Kapazität. Um Anmeldung über 
besucherservice@volksbuehne-berlin.de 
wird gebeten

 

Sènsa, Paul Maheke & Melika Ngombe Kolongo (Nkisi), Courtesy Block Universe © Manuela Barczewski


/DE

Aus den Randbereichen des Sichtbaren
Mit Sènsa endet die laufende Spielzeit der Performance Serie ASSEMBLE im Grünen Salon der Volksbühne

Sènsa ist ein Wort dem afrikanischen Bantusprachraum, dass sich mit “erscheinen”, “sich enthüllen”, “Sinn ergeben” übersetzen lässt. Paul Maheke und Nkisi kombinieren Klang, Bewegung und Licht, um dieses Konzept präsent und körperlich werden zu lassen. Identitäten, die in den Randbereichen des Sichtbaren verborgen sind, Stimmen, die aus den Peripherien ertönen oder verweilende Schatten, rücken ins Zentrum der Bewegung. Der Begriff zeigt die Verwurzelung Mahekes und Nkisis Praxis in der diasporischen Bilderwelt auf und beschreibt eine Sehkraft des Dazwischen, kollagiert aus Narrativen, sich verändernden Sounds und Bildern, im Austausch mit dem Raum, der Bewegung und dem Publikum. Sénsa ist Teil eines umfangreichen, laufenden Arbeits- und Forschungsprojekts, das in Zusammenarbeit mit Block UniversePerforma 19 und dem Abrons Art Center entwickelt wurde, mit weiterer Unterstützung von La Maison des Artistes (Paris) und FUSED (New York).

Paul Maheke wurde 1985 in Brive-la-Gaillarde, Frankreich, geboren und lebt und arbeitet in London. Er absolvierte einen MA Art Practice an der École nationale supérieure d'arts de Cergy und war Associate des Studienprogramms von Open School East, London. Zu den bisherigen Einzelausstellungen gehören die Chisenhale Gallery, London; Galerie Sultana, Paris; Assembly Point, London; Center, Berlin; und South London Gallery. Ausgewählte Gruppenausstellungen sind unter anderem die Tate Modern, London, der Diaspora Pavillon, 57. Biennale Venedig und die Akademie der Künste, Wien.

Nkisi ist der Alias von Mélika Ngombe Kolongo, einer Künstlerin, die in Belgien aufgewachsen ist und heute in London lebt. Als Mitbegründerin von NON Worldwide, ist es die raison d’être des „Kollektivs afrikanischer Künstler und der Diaspora, den Klang als ihr primäres Medium zu nutzen, um die sichtbaren und unsichtbaren Strukturen zu artikulieren, die in der Gesellschaft Binaritäten erzeugen und somit Macht verteilen“. So sind Nkisis Ethos und Musik von einer gewissen Punksensibilität, gepaart mit einem politischen Druck gegen Konformität, geprägt. Ihre DJ-Sets zeichnen sich durch ein breites Spektrum von Einflüssen aus, die eine rasante und aufregende Erfahrung im Tanz darstellen.

Die Performancereihe ASSEMBLE gibt neue Live-Kunstwerke für Kulturinstitutionen in Berlin in Auftrag. Gegründet 2017 von Adela Yawitz und Anna Gien, begreift ASSEMBLE Kunstinstitutionen als öffentlichen Raum. Das Programm besteht demnach aus öffentlichen und frei zugänglichen Versammlungen in Kunsträumen. Die eingeladenen Künstler teilen allesamt ein Interesse am Potenzial von Gruppen und Versammlungen sowie an deren politischer Bedeutung. ASSEMBLE untersucht die Bedingungen, unter denen manche Körper sichtbar werden, während andere unsichtbar bleiben, exponiert oder herabgewürdigt werden; wie sich Gruppen bilden und auflösen, sowie Momente der Beziehung zwischen Körpern in einer hyper-individualisierten Lebenswelt. Im Verlauf der Serie zeigen die Performances mögliche Formen öffentlicher Versammlungen, Widerstände oder Identitäten auf und betrachten die Möglichkeiten kollektiver und individueller Handlungen im öffentlichen, privaten und institutionellen Raum.

/EN

Emerging from the margins of the visible
Sènsa marks the end of the 2019 season of the performance series ASSEMBLE
Sènsa is a word in the African language group Bantu that translates as "coming to visibility", "to appear", "to reveal itself", to "make sense". Paul Maheke and Nkisi combine sound, movement and light to make this concept present and embodied; they portray identities lurking in peripheral visions, voices emerging from the margins or lingering in the shadows, in an attempt to set the centers in motion. The term grounds Maheke and Nkisi’s practices in a diasporic imaginary and describes an in-between vision, collaged of stories and diverting sounds and images, constantly in formation, respondent to the room, the audience, and the performers’ actions within them. This performance piece is part of an ongoing larger work and research project developed for Performa 19 in collaboration with Block Universe and the Abrons Art Center, with further support from La Maison des Artistes (Paris) and FUSED (New York).

Paul Maheke was born in 1985 in Brive-la-Gaillarde, France and currently lives and works in London. They completed an MA Art Practice at École nationale supérieure d’arts de Cergy and were an Associate of Open School East’s Programme of study, London. Previous solo exhibitions include Chisenhale Gallery, London; Galerie Sultana, Paris; Assembly Point, London; Center, Berlin; and South London Gallery. Selected group exhibitions include Tate Modern; Diaspora Pavilion, 57th Venice Biennale; and Akademie der Künste, Vienna.

Nkisi is the alias of Mélika Ngombe Kolongo, an artist raised in Belgium and now living in London. She is the co-founder of NON Worldwide, whose raison d’être is described as “a collective of African artists and of the diaspora, using sound as their primary media, to articulate the visible and invisible structures that create binaries in society, and in turn distribute power”. Nkisi’s ethos and music are imbued with a certain punk sensibility along with a political pushback against conformity. Her productions draw from a wide range of influences, with heavily layered percussion and drums, forming a fast paced and exhilarating experience in dance.

The performance series ASSEMBLE commissions new live artwork for cultural institutions throughout Berlin. ASSEMBLE was founded in 2017 by Adela Yawitz and Anna Gien and is led by an inquiry into art institutions as public spaces. Its monthly program proposes public, open gatherings in art spaces, and invites artists interested in the potentialities of crowds or assemblies and their political significance. ASSEMBLE looks at the conditions in which some bodies become visible in public, while others are hidden, exposed or discounted; how groups form and disperse; and moments of interdependence amongst bodies in a hyper-individualized environment. Over the course of the series, the performances suggest forms of public gatherings, resistance, or identities; and consider possibilities of action in public, private, and institutional spaces.

In Kooperation mit



ASSEMBLE is funded through the Capital Cultural Funds, Berlin / ASSEMBLE wird gefördert durch die Hauptstadtkulturfonds, Berlin.


   

 

Selected publications
 

Portrait auf arte | Frederic Ramadi/Roberta Bruzzechesse ATELIER A (2017)

For the First Time, the Venice Biennale Is Launching a Performance Art Program to Bring Art Outside the Arsenale | by Naomi Rea artnet (2019)


How Paul Maheke and Nkisi Provocatively Reprise the Phenomenon of ‘Negrophilia’ | by Kareem Reid Frieze (2019)


 

ASSEMBLE on fb

ASSEMBLE on web

ASSEMBLE on insta