Philosophie
Kunst
Wissenschaft
Newsletter
Erweiterte Suche

06.09.2019 04:46 Alter: 12 days

no apocalypse not now


no apocalypse not now

Ariel Efraim Ashbel and friends

World premiere
28.+29.9.2019, 7 pm
Orpheum, steirischer herbst
Graz (Österreich)

German premiere
09.–12.10.2019, 8 pm
HAU1, Hebbel am Ufer
Berlin

/ EN
In their new show no apocalypse not now, Ariel Efraim Ashbel and friends offer an exuberant, critical and to the extent - hopeful take on the question of the end of the world as we know it. 
Taking the original Greek meaning of the word apocalypse (ἀποκάλυψις) seriously – an unveiling, a reveal – the show investigates apocalyptic culture through a myriad of perspectives: from Judaeo-Christian scripture to apocalyptic cults and messianic theologies to Francis Ford Coppola’s film Apocalypse Now (1979) and the book it’s based on, Joseph Conrad’s Heart of Darkness (1899). In what evolves, the show envisions and dwells in new worlds - unveiling the potentials and aesthetics of a world after man. 

Like the group’s previous works, which challenged Western canonical tendencies, no apocalypse not now, declines the temptation to work the apocalypse through the staging of nihilistic destruction: the narcissistic, self-absorbed (masked as self-loathing) trope through which millennial anxieties and desires are often explored. It also stays clear from the utopia/dystopia dialectic worldview. Instead, the show proposes a revelation: a revelation without coherency, it invites to be lost and found perpetually, to proclaim joy without nihilism, optimism without compliance, fun without irony. What happens when theater departs from conceptual constraints of humanistic world making, decentering the figure of a solitary, resilient (naturally male) genius of spirit and mind? 

Working through all these considerations, the work will deepen and continue Ashbel’s practice of formulating a theater which decentralises the human, asking how does the stage gain context through the ideas of the end of the world and how to performatively harvest the constructive potentials of the apocalypse. 

/ DE

In ihrer neuen Inszenierung no apocalypse not now, bieten Ariel Efraim Ashbel and friends eine ausgelassene, kritische und in hohem Ausmaß - hoffnungsvolle Aufarbeitung der Frage nach dem end of the world as we know it nach.
Ausgehend von der Bedeutung des ursprünglich aus dem griechischen stammenden Terminus Apokalypse (ἀποκάλυψις) - Offenbarung, Enthüllung – untersucht die Arbeit diese aus einer Vielfalt von Perspektiven: von alttestamentarischen Schriften über endzeitliche und messianische Kulte bis hin zu Francis Ford Coppolas Film Apocalypse Now (1979) und dem ihm zugrunde liegenden Buch Joseph Conrad's Heart of Darkness (1899). Was sich hier herauskristallisiert, wird in der Show zu neuen Weltanschauungen geformt und schlägt Möglichkeiten und Ästhetiken eines post-humanen Zeitalters vor.

Wie in jüngeren Arbeiten von Ariel Efraim and friends, in welchen die westliche Geschichtsschreibung stets in Frage gestellt wird, widersetzt sich auch no apocalypse not now der Versuchung, sich dem Weltuntergang durch die Darstellung nihilistischer Zerstörung und altbekannten Sehnsüchten und Ängsten durch narzisstische und selbstgefällige Stilmittel anzunähern. Ebenso distanziert sich die Show von der Abbildung utopisch-dystopischer Weltanschauungen. Stattdessen werden wir eingeladen Teil einer inkohärenten Offenbarung zu werden, sich in ihr zu verlieren gleichsam fortwährend wiederzufinden – und dabei Freude ohne Nihilismus zu zelebrieren, Optimismus ohne jegliche Billigung, Spaß ohne Ironie. Was geschieht, wenn Theater von den konzeptuellen Begrenzungen des menschlich-weltlichen Erschaffens abrückt und von der Gestalt des isolierten, unverwüstlichen, westlichen, männlichen Genies entleert wird?

Ausgehend von all diesen Betrachtungen vertieft sich Ashbels Praxis der Ausarbeitung eines Theaters, das den Menschen dezentralisier ist. Setzt diese weiter fort durch die Frage, wie die Bühne selbst durch diese Ideen vom Ende der Welt an Kontext gewinnt und wie die konstruktiven Potentiale der Apokalypse performativ ausgeschöpft werden können.

"What possibilities open up when you take all of classical theater’s ingredients—images, sound, light, words, human and nonhuman bodies—seriously, without a hierarchy that puts “man” as the ruler of that domain. Rather than dominating the space, the humans share it with all the other actors.”
(Ariel Efraim Ashbel)

Ariel Efraim Ashbel (1982, Tel Aviv) is a Berlin based artist and performance maker.
He creates aesthetic spectacles weaving together a wide array of historical, political, theoretical, and pop-cultural references. Through composing and sampling, he collaborates with friends from all over the world, active in several fields of creative and scientific knowledge to compose interdisciplinary structures at the intersection of theater, visual art, dance, music, and installation. Graduate of the School of Visual Theater Jerusalem and Philosophy in Tel Aviv University, he contributed to projects in various venues and contexts such as HZT Berlin, the Berlin Biennale, Pornfilmfest, transmediale, HAU Hebbel am Ufer.
/ ist ein in Berlin lebender Künstler und Performance-Macher. Er entwickelt ästhetische Inszenierungen, die ein breites Spektrum an historischen, politischen, theoretischen und popkulturellen Bezügen zusammenführen. Er arbeitet gemeinsam mit Freund*innen aus aller Welt, mit denen er durch Komposition und Sampling deren Wissen aus Theater, Bildender Kunst, Tanz, Musik und Installation in kreativen und wissenschaftlichen Prozessen interdisziplinärer Strukturbildung zusammenführt. Er ist Absolvent der School of Visual Theater Jerusalem, hat Philosophie an der Universität Tel Aviv studiert und an Projekten in verschiedenen Orten und Kontexten mitgewirkt, darunter HZT Berlin, die Berlin Biennale, Pornfilmfest, transmediale, HAU Hebbel am Ufer.

Jessica Gadani is a singer from New York, where she received a classical singing education at Ithaca College. She sang in many opera productions in the USA as mezzo-soprano and has worked as a freelance singer and performer in Berlin. She sings regularly in a cabaret, which she founded together with the performer Jack Woodhead. With Berlin based artists such as Santiago Blaum, Johannes Müller and Andreas Liebmann she sang, performed and moved around on the stages of the world. First collaboration with Ariel Efraim Ashbel was 2013 in ALL WHITE PEOPLE LOOK THE SAME TO ME (2013).
/ ist eine Sängerin aus New York, wo sie eine klassische Gesangausbildung am Ithaca College erhielt. Sie sang als Mezzosopranistin in vielen Opernproduktionen in den USA und arbeitete als freiberufliche Sängerin und Darstellerin in Berlin. Sie singt regelmäßig in einem Kabarett, das sie zusammen mit dem Künstler Jack Woodhead gegründet hat. Mit Berliner Künstlern wie Santiago Blaum, Johannes Müller und Andreas Liebmann sang, spielte und trat sie auf den Bühnen dieser Welt auf. Die erste Zusammenarbeit mit Ariel Efraim Ashbel war für ALL WHITE PEOPLE LOOK THE SAME TO ME (2013).

 

Cassie Augusta Jørgensen is a dancer, artist and choreographer living in Copenhagen/Denmark and joined Ariel Efraim Ashbel for DO THE RIGHT THING (2018). She has a background in ballet, as well as different styles of modern dance and has studied at the Alvin Ailey School of Modern Dance in New York City. After living in NYC for four years she moved back to Copenhagen to receive an MFA at the Royal Danish Art Academy working in the intersection of visual arts and the field of choreography and performative studies. 
/ ist Tänzerin, Künstlerin und Choreografin aus Kopenhagen/Dänemark und wirkte bereits bei Ariel Efraim Ashbel 's Performance DO THE RIGHT THING (2018) mit. Sie hat einen Hintergrund im Klassischen Ballett sowie in verschiedenen Stilen des zeitgenössischen Tanzes und studierte an der Alvin Ailey School of Modern Dance in New York City. Nachdem sie vier Jahre in New York gelebt hatte, zog sie zurück nach Kopenhagen, um einen MFA an der Royal Danish Art Academy zu erhalten, der sich mit der Schnittstelle zwischen bildender Kunst, Choreographie und performativen Studien beschäftigt. 

Sarah Thom is one founding member of Gob Squad, a collective that has been devising, directing and performing together since 1994, working where theatre meets art, media and real life. For over 20 years, they have been together searching for new ways to combine media and performance, producing stage shows, video installations, radio plays, interactive live films and urban interventions. Gob Squad’s international reputation has grown steadily since coming to prominence at documenta X in 1997. It's the first production of Sarah Thom in this new context.
/ ist Gründungsmitglied von Gob Squad, einem Kollektiv, das seit 1994 gemeinsam arbeitet, Regie führt und auftritt, dort, wo Theater auf Kunst, Medien und das wirkliche Leben zusammentreffen. Seit über 20 Jahren suchen sie gemeinsam nach neuen Wegen, Medien und Performance zu verbinden, indem sie Bühnenshows, Videoinstallationen, Hörspiele, interaktive live Filme und urbane Interventionen produzieren. Die internationale Aufmerksamkeit um Gob Squad hat sich seit der documenta X 1997 stetig erhöht. Es ist die erste Produktion von Sarah Thom in diesem neuen Kontext.


Petra Poelzl (Dramaturgy) Freelance curator, dramaturge, and researcher based in Berlin. Poelzl studied Sinology, Chinese language and theatre studies in Vienna, Beijing and Berlin. She was a dramaturge in the program department of steirischer herbst, Festival for New Art in Graz (2014–16) and since then keeps on working as a dramaturge and advisor for several artists. Since 2016, she has been working closely with Tianzhuo Chen on his stage performances. Poelzl is is part of the Berlin based curatorial collaboration Karma Ltd. Extended. Her texts have been published in the Journal of Contemporary Chinese Art, as well as in several exhibition catalogues and magazines.
/ Freiberufliche Kuratorin, Dramaturgin und Researcherin aus Berlin. Poelzl studierte Sinologie, Chinesische Sprache und Theaterwissenschaft in Wien, Beijing und Berlin. Poelzl war Dramaturgin in der Programmabteilung des steirischen herbstes, Festival für Neue Kunst in Graz (2014-16) und arbeitet seitdem als Dramaturgin und Beraterin für eine Reihe von Künstlern. Seit 2016 arbeitet sie eng mit dem Künstler Tianzhuo Chen an dessen Bühnenstücken zusammen. Poelzl ist Teil der kuratorischen Kollaboration Karma Ltd. Extended. Ihre Texte wurden im Journal of Contemporary Chinese Art sowie in mehreren Ausstellungskatalogen und Zeitschriften veröffentlicht. 


Eli Petel (Stage)
is a visual artist and professor based in Tel Aviv. His work deals with social issues while posing formalistic questions in a wide range of art poses that rely on the status of the image in historical and artistic contexts. Since 2011 Head of the Art Department of Bezalel, Academy of Art and Design Jerusalem, Petel presented in a variety of major and marginal exhibition spaces in Israel and around the world since 2000, and published three books regarding his work.
 / ist bildender Künstler und Professor mit Sitz in Tel Aviv. Seine Arbeit beschäftigt sich mit sozialen Thematiken und erforscht dabei die unterschiedlichsten Kunstformen, die sich in ihrer Bildsprache auf historische und künstlerische Kontexte stützen. Seit 2011 leitet er die Abteilung für Bildende Kunst am Bezalel, Academy of Art and Design Jerusalem. Seine Arbeiten werden seit 2000 international gezeigt. Peterl publizierte drei Monographien über sein künstlerisches Schaffen.

Tatiana Saphiis a performance artist, plus size model, blogger, DJ and dancer based in Berlin and Buenos Aires. She performs in numerous Argentinian films, as well as on Berlin stages, i. e. with Gob Squad, Santiago Blaum, Franz Rogowski, Nir de Volff & Dirk Cieslak / Lubricat  and Constanza Macras. She co-directed the performance A Brief History of Argentinian Punk at Dock 11. As a DJ Obstsalat she combines traditional and digital cumbia with South African kwaito, dancehall, dub and global bass in an electropical no-hits policy.
/ ist Performance-Künstlerin, Plus-Size Model, Bloggerin, DJ und Tänzerin mit Sitz in Berlin und Buenos Aires. Sie spielte in zahlreichen argentinischen Filmen sowie auf Berliner Bühnen, u. a. mit Gob Squad, Santiago Blaum, Franz Rogowski, Nir de Volff & Dirk Cieslak / Lubricat und Constanza Macras. Sie war Co-Regisseurin der Performance “A Brief History of Argentinian Punk” im Dock 11. Als DJ Obstsalat kombiniert sie traditionelle und digitale Cumbia mit südafrikanischem Kwaito, Dancehall, Dub und Global Bass in einer elektropischen No-Hits-Politik.


HACKLANDER  \ HATAM (Music): Colin Hacklander is an avant-garde percussionist, drummer and composer, with a background in post-tonal theory and electronic music from the US. Born in Teheran, graduated in molecular biology, Farahnaz Hatam is a sound artist, composer and specialist DJ who works primarily with SuperCollider, a platform for audio synthesis and algorithmic composition. Both live and work in Berlin.  Interested in the depth of radical material heteronomy and the self as highly constructible and therefore de-constructible, HACKLANDER \ HATAM create powerful and moving works based on sound. Among their recent commissioned compositions and performances are Basler Trommeln (with Isabel Lewis), Basilea, Art Basel; Berlin Atonal; transmediale, Haus der Kulturen der Welt, Berlin, Sharjah Biennial 14, HAU Hebbel am Ufer, Berlin.
Colin Hacklander ist ein US-amerikanischer avantgardistischer Perkussionist, Schlagzeuger und Komponist mit einem Schwerpunkt auf post-tonaler Theorie und elektronischer Musik. Farahnaz Hatam, geboren in Teheran, ist Molekularbiologin, Soundkünstlerin, Komponistin und DJ, die vorwiegend mit SuperCollider arbeitet, einer Plattform für Audiosynthese und algorithmische Komposition. Beide leben und arbeiten in Berlin. Interessiert an der Tiefgründigkeit der radikalmateriellen Heteronomie und dem menschlichen Selbst als höchst konstruierbar und damit dekonstruierbar, schaffen HACKLANDER \ HATAM kraftvolle und bewegende Werke auf der Grundlage von Klang. Zu den jüngsten Aufführungen gehören Basler Trommeln mit Isabel Lewis auf der Art Basel; Berlin Atonal; transmediale, Haus der Kulturen der Welt, Berlin, Sharjah Biennale 14, HAU Hebbel am Ufer, Berlin.

Sandra Fink (Costumes) Is a Costume Designer born in Argentina, works in Buenos Aires and Berlin. While studying Textile Design and Combined Arts, she started to work in Costume Design for Film and Theater. She collaborated in more than 15 feature films, taking part in many award winning projects and also twice nominated for the Silver Condor Award. Her designs were seen in the main venues in Argentina like the Cervantes National Theatre and The Colon Opera Theatre as well as European venues like Theater und Opera Heidelberg, HAU, Uferstudios, Kampnagel, FFT, Muffatwerk in Germany and also in the  Lubuski Theater (Poland) and Gesnerallee (Switzerland).
/ Ist Kostümbildnerin, geboren in Argentinien, arbeitet in Buenos Aires und Berlin. Während ihres Studiums des Textil Designs und Combined Arts begann sie im Bereich Kostümdesign für Film und Theater zu arbeiten. Sie wirkte in mehr als 15 Spielfilmen mit, nahm an vielen preisgekrönten Projekten teil und war auch zweimal für den Silver Condor Award nominiert. Ihre Entwürfe waren an den wichtigsten argentinischen Häusern wie dem Cervantes National Theatre und dem Colon Opera Theatre sowie in europäischen Spielstätten wie dem Theater und Opera Heidelberg, HAU, Uferstudios, Kampnagel, FFT, Muffatwerk in Deutschland und auch am Lubuski Theater (Polen) und der Gesnerallee (Schweiz) zu sehen. 

Joseph Wegmann (Light)  is a Director and Designer born and raised in NYC and studied directing, lighting design, scenography as majors and Performance Studies as a minor at NYU Tisch School of the Arts. While studying, he developed his own work, as well as working as a production and directing assistant. He worked with Sarah Benson at Soho Rep Theater in New York and across the city in event lighting services at institutions such as the MOMA and Brooklyn Museum.
/ ist Regisseur und Designer, geboren und aufgewachsen in New York und studierte Regie, Lichtdesign, Szenografie im Hauptfach und Performance Studies als Nebenfach an der NYU Tisch School of the Arts. Während des Studiums entwickelte er seine eigene Arbeitsmethode und arbeitete als Produktions- und Regieassistent. Er arbeitete mit Sarah Benson am Soho Rep Theater in New York sowie an Institutionen wie dem MOMA und dem Brooklyn Museum. 


Romm Lewkowicz (Research and Concept) is a New York based anthropologist, migrant rights’ activist and a dramaturg. He is working on his doctoral dissertation titled "Documenting the undocumented: Experimenting the Future of Europe at the EU’s Biometric Refugee Archive". The research is an anthropological study, looking at how the refugee body has been serving as a laboratory for experimentation in biometric surveillance. Lewkowicz has held various research positions in migrant rights NGO’s around the world, including the Hotline for Refugees and Migrants and the African Refugee Development Center (Tel Aviv), Detention Action (London) and Asylos – Research for Asylum (Brussels). Since 2013, Lewkowicz has been collaborating with the Berlin based director Ariel Efraim Ashbel, supervising the research and conception for the shows ALL WHITE PEOPLE LOOK THE SAME TO ME (2013), The Empire Strikes Back (2015), and Do the Right Thing (2018).
/  ist Anthropologe, Migrationsrechtsaktivist und Dramaturg aus New York. Er arbeitet an seiner Doktorarbeit mit dem Titel "Documenting the undocumented: Experimenting the Future of Europe at the EU’s Biometric Refugee Archive". Die Forschung ist eine anthropologische Studie, die untersucht, wie der Flüchtlingskörper als Labor für Experimente der biometrischen Überwachung dient. Lewkowicz hatte verschiedene Forschungspositionen bei NGO's für Migrationsrechte auf der ganzen Welt inne, darunter die Hotline für Flüchtlinge und Migranten und das African Refugee Development Center (Tel Aviv), Detention Action (London) und Asylos - Research for Asylum (Brüssel). Seit 2013 arbeitet Lewkowicz mit Ariel Efraim Ashbel zusammen und betreute die Forschungs- und Konzeptionsphasen für die Shows ALL WHITE PEOPLE LOOK THE SAME TO ME (2013), The Empire Strikes Back (2015), Do the Right Thing (2018).

Berlin Special - click image for further information:

Dancing at the Edge of the World

Ariel Efraim Ashbel and friends


07.09.2019
18:30–midnight

in the framework of Cruising the End Times
curated by Christopher Weickenmeier

Ruine der Franziskaner Klosterkirche
Klosterstr. 73a, 10179 Berlin

Produced by Ariel Efraim Ashbel in coproduction with steirischer herbst, HAU Hebbel am Ufer (Berlin), FFT Düsseldorf and Kampnagel Hamburg

      


Funded by Hauptstadtkulturfonds (Berlin)

 

     

 

Supported by Jarrett Gregory