Philosophie
Wissenschaft
Newsletter
Erweiterte Suche

05.09.2020 09:33 Alter: 82 days

KW Institute for Contemporary Art präsentieren Herbst-/Winterprogramm 2020/2021


**Please scroll down for English version**


KW Institute for Contemporary Art präsentieren Herbst-/Winterprogramm 2020/2021

cid:S1dfQXZXX1BNLUZhbGxXaW50ZXItcHJvZ3JhbTIwMjFfd2ViLmpwZw$18838189$69216@kw-berlin

Amelie von Wulffen, Untitled, 2019, Öl auf Leinwand, Courtesy die Künstlerin, Galerie Barbara Weiss, Berlin, Galerie Meyer Kainer, Wien, und Gio Marconi, Mailand


Die KW Institute for Contemporary Art freuen sich, ihr Herbst-/Winterprogramm 2020/2021 bekanntzugeben, in dessen Mittelpunkt zwei umfassende Einzelausstellungen stehen: die erste institutionelle Einzelausstellung der deutschen Künstlerin Amelie von Wulffen in Berlin sowie die erste Retrospektive des bereits verstorbenen brasilianischen Künstlers Leonilson in Europa. Während die 11. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst vom 5. September bis 1. November 2020 die Ausstellungsräume der KW bezieht, eröffnet das Künstler*innenkollektiv Slavs and Tatars gemeinsam mit den KW die Pickle Bar im Rahmen der diesjährigen Berlin Art Week und des Gallery Weekend. Im Spätherbst 2020 wird das Programm der KW mit der Konferenz VILLEGGIATURA zur Rolle der Kunst im Rahmen ruraler Gentrifizierungsprozesse fortgeführt; darüber hinaus werden eine Podcast-Reihe von Beatrice Gibson sowie zwei Neuproduktionen aus dem Bereich des künstlerischen Bewegtbildes von Onyeka Igwe und Lin+Lam online präsentiert. 


Beatrice Gibson 

What’s Love Got To Do With It?

4., 11. und 18. September 2020

Kuratorin: Beatrice Gibson

In der dreiteiligen Podcast-Serie widmet sich Beatrice Gibson, Künstlerin der KW Production Series, dem Thema Liebe. Gemeinsam mit den sechs zeitgenössischen Poet*innen CAConrad und LeAnne Howe, Alice Notley und Precious Okoyomon sowie Ariana Reines und Sophie Robinson entsteht ein akustischer Raum, in dem sie ihre Werke miteinander teilen, einander zuhören und darauf reagieren – untermalt von den einzigartigen Kompositionen von Crystabel Riley und Seymour Wright. Mehr


11. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst

Der Riss beginnt im Inneren

5. September – 1. November 2020

Kurator*innen: María Berríos, Renata Cervetto, Lisette Lagnado, Agustín Pérez Rubio

Die 11. Berlin Biennale begann vor einem Jahr mit einer langsamen Öffnung. Seitdem hat sie die zahlreichen Risse, die wir in uns tragen, die kleinen Furchen, die uns ebenso trennen wie verbinden, weiter erkundet. Der Epilog mit dem Titel Der Riss beginnt im Inneren bewohnt die KW, verwandelt sie in eine Anti-Kirche und fragt: Können wir unseren kollektiven Körper von patriarchalischer Gewalt und der Gefahr, die sie darstellt, befreien? Mehr 


KW on location: 

Slavs and Tatars’ Pickle Bar

11.–13. September 2020 

Kurator*innen: Kathrin Bentele, Slavs and Tatars

In Zusammenarbeit mit den KW eröffnen Slavs and Tatars die Pickle Bar – eine slawische Abwandlung der Aperitivo Bar. Die Pickle Bar lädt die Künstler*innen Selin Davasse, Shalva Nikvashvili und Ana Prvački ein, sich anhand von Trinkritualen, Spoken Word und Performances auf die georgische Tradition der Tamada – der*die Zeremonienmeister*in einer georgischen Tafel – zu beziehen und diese neu zu interpretieren. Während dieser intimen Trinkrituale werden den Gästen ausgewählte fermentierte Drinks und Snacks gereicht. Mehr 


VILLEGGIATURA

7.–8. November 2020

Kurator*innen: Tirdad Zolghadr in Zusammenarbeit mit Marion von Osten

VILLEGGIATURA diskutiert Muster ruraler Gentrifizierung und fragt nach der Rolle, die zeitgenössische Kunst in diesen spielt. Verdrängungsprozesse unterscheiden sich von Stadt zu Stadt, von Region zu Region. Trotz aller Spezifitäten weisen jüngere Fälle von Land Grabbing jedoch Gemeinsamkeiten auf, die dabei helfen könnten, kollektive Lösungen zu finden. Wenn Kunst und Kultur einen Beitrag leisten können, wie könnte dieser aussehen – im Normalfall und im bestmöglichen Fall? VILLEGGIATURA beschäftigt sich sowohl mit historischen Entwicklungen als auch mit Strategien der Visualisierung, die bessere Modelle möglich werden lassen – technologisch, ideologisch und finanziell. Mehr


Amelie von Wulffen 

28. November 2020 – 14. Februar 2021

Kuratorin: Anna Gritz 

Die Berliner Künstlerin Amelie von Wulffen hat sich schon lange international als eine der wichtigsten deutschen Maler*innen etabliert. Seit den 1990er Jahren hat von Wulffen ein komplexes und eigenwilliges Werk entwickelt, das Fragen nach den historischen, ökonomischen und sozialen Bedingungen von Malerei aufwirft und dabei in einem hohen Maße selbstreflexiv vorgeht. Dies erstreckt sich auch auf die Figur der Künstlerin selbst, die immer wieder in unterschiedlicher Gestalt in ihren Arbeiten auftaucht und dabei oft ihre persönliche Familienchronik mit nationaler Geschichte und existentiellen Fragen nach einem kulturellen und spezifisch deutschen Erbe verbindet. Die Ausstellung in den KW stellt die erste institutionelle Einzelausstellung der Künstlerin in Berlin dar und präsentiert neben einer Auswahl bereits existierender Arbeiten eine umfassende Gruppe an Neuproduktionen. Mehr 


Leonilson

Drawn 1975–1993 

28. November 2020 – 14. Februar 2021

Kurator: Krist Gruijthuijsen 

Der verstorbene brasilianische Künstler Leonilson genießt hohes Ansehen in seiner Heimat. Anerkennung findet dabei vor allem die poetische Kraft seines Werkes in einer Zeit tiefgreifender gesellschaftlicher Umbrüche. Nach dem Ende der brasilianischen Militärdiktatur führte die neu gewonnene Freiheit zur Wiederentdeckung einer „Freude am Malen“ – eine Bewegung, in der die Paradigmen der Konzeptkunst der 1970er Jahre abgelehnt wurden. Leonilsons Werk ist vornehmlich geprägt durch die Hinwendung zur Subjektivität. Die KW präsentieren die erste Retrospektive des Künstlers in Europa und bieten damit einen Überblick über sein gesamtes künstlerisches Schaffen. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl von über 250 Arbeiten mannigfaltiger Medien und Stile, von frühen Malereien bis hin zu den introspektiven Stickereien, denen er sich in den letzten Jahren seines Lebens zuwandte. Mehr


KW Production Series 2020:

Onyeka Igwe and Lin+Lam

12.–30. Dezember 2020 

Kurator*in: Mason Leaver-Yap

Die KW Production Series widmen sich in ihrer dritten und letzten Ausgabe der Londoner Künstlerin und Forscherin Onyeka Igwe und dem New Yorker Duo Lin+Lam, bestehend aus Lana Lin und H. Lan Thao Lam. Während Igwe den physischen Körper und geographischen Raum als Ort kultureller und politischer Bedeutungsproduktion erforscht, nutzen Lin+Lam ihre Erfahrungen aus Architektur, Fotografie, Skulptur, Installation und zeitbasierter Medienkunst zur Auseinandersetzung mit von vergangenen politischen Narrativen geprägten Ereignissen. Mehr 


Pressekontakt

Karoline Köber 

Tel. +49 30 243459 41


KW Institute for Contemporary Art

Auguststraße 69

10117 Berlin


Das Programm der KW Institute for Contemporary Art wird ermöglicht durch die Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.


Das Herbst-/Winterprogramm 2020/2021 der KW Institute for Contemporary Art wird gefördert durch und/ oder entsteht in Zusammenarbeit: 


cid:ZS1mbHV4X2xvZ29zLnBuZw$18838189$692875@kw-berlin

Titel- und Laufzeitenänderungen vorbehalten. 


Zu Ihrem und unserem Schutz bitten wir Sie, sich vor jedem Ausstellungsbesuch über die aktuellen Hygiene- und Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit COVID-19 zu informieren. 



–––––––––––––––––––––––––––––––––––


Press Release

Berlin, September 1, 2020


KW Institute for Contemporary Art presents Fall/Winter program 2020/2021

cid:S1dfQXZXX1BNLUZhbGxXaW50ZXItcHJvZ3JhbTIwMjFfd2ViLmpwZw$18838189$69216@kw-berlin

Amelie von Wulffen, Untitled, 2019, Oil on canvas, Courtesy the artist, Galerie Barbara Weiss, Berlin, Galerie Meyer Kainer, Vienna, and Gio Marconi, Milan


KW Institute for Contemporary Art is pleased to announce its Fall/Winter program 2020/2021, which focuses on two comprehensive solo exhibitions: German artist Amelie von Wulffen’s first institutional solo exhibition in Berlin and the first European retrospective of the late Brazilian artist Leonilson. While the 11th Berlin Biennale for Contemporary Art takes over the premises of KW from September 5 to November 1, 2020, KW will open the Pickle Bar in collaboration with Slavs and Tatars as part of this year’s Berlin Art Week and Gallery Weekend. In late Fall 2020, KW’s program will continue with the conference VILLEGGIATURA which frames the role of contemporary art within rural gentrification and displacement. Furthermore, a podcast series by Beatrice Gibson and two new moving image productions by Onyeka Igwe and Lin+Lam will be presented online.


Beatrice Gibson

What’s Love Got To Do With It?

September 4, 11, and 18, 2020

Curator: Beatrice Gibson

KW Production Series artist Beatrice Gibson pairs six contemporary poets to discuss the topic of love: CAConrad and LeAnne Howe, Alice Notley and Precious Okoyomon, and Ariana Reines and Sophie Robinson. This three-part podcast series makes sonic space for these poets to share, listen and respond to one another’s work, and features unique compositions by Crystabel Riley and Seymour Wright. More


11th Berlin Biennale for Contemporary Art

The Crack Begins Within

September 5 – November 1, 2020

Curators: María Berríos, Renata Cervetto, Lisette Lagnado, Agustín Pérez Rubio

The slow opening of the 11th Berlin Biennale began a year ago, and has since continued to explore the many cracks we carry, the fissures that keep us apart and those that bring us together. The epilogue, The Crack Begins Within inhabits KW, transforms the venue into an Antichurch, and asks: Can patriarchal violence be purged from our collective bodies? More


KW on location: 

Slavs and Tatars’ Pickle Bar

September 11–13, 2020 

Curators: Kathrin Bentele, Slavs and Tatars

In collaboration with KW, Slavs and Tatars will launch Pickle Bar—a Slavic take on the aperitivo bar. Pickle Bar invites artists Selin Davasse, Shalva Nikvashvili, and Ana Prvački to revisit the Georgian tradition of the Tamada, in which the Master or Mistress of Ceremony of a Georgian meal is well known for drinking rituals, spoken word, and performances. During the chamber drinking ritual, guests will be offered a selection of fermented drinks and bites. More


VILLEGGIATURA

November 7–8, 2020

Curator: Tirdad Zolghadr in collaboration with Marion von Osten

VILLEGGIATURA discusses patterns of rural gentrification and the role of contemporary art within them. Histories of displacement differ from city to city, countryside to countryside. But for all the specificities, the common traits of latter-day land grabs may help plot a common way forward. If art and culture have a contribution to make—what can it be in terms of business as usual, and as a best-case scenario? VILLEGGIATURA addresses both historical backgrounds and strategies of visualization that might make better models possible—technologically, ideologically, financially speaking. More


Amelie von Wulffen 

November 28, 2020 – February 14, 2021

Curator: Anna Gritz 

Berlin-based artist Amelie von Wulffen has long established herself internationally as one of Germany’s most important painters. Since the 1990s, she has created a unique oeuvre that enquires into the historic, economic, and social conditions of painting. Highly self-reflexive, von Wulffen’s practice expands to include the artist herself. She frequently appears in her own work in different guises, interweaving her family’s past with national history and existential questions about a specifically German cultural heritage. The exhibition at KW marks von Wulffen’s first institutional solo show in Berlin and presents a comprehensive body of new commissions among a survey of selected existing works. More


Leonilson

Drawn 1975–1993 

November 28, 2020 – February 14, 2021

Curator: Krist Gruijthuijsen 

The late Brazilian artist Leonilson is recognized for his poetic vision during a period of social upheaval within his home country. His work is characterized by a turn to subjectivity, eschewing the rationality of Conceptual Art predominant in the 1970s and rediscovering a “joy of painting” in the years following the end of Brazil’s military dictatorship. The exhibition at KW is the first major retrospective of the artist’s work in Europe and presents a selection of over 250 works, encompassing a broad range of mediums and styles, from early paintings to the introspective embroidery of Leonilson’s last years, providing an overview of his entire oeuvre. More


KW Production Series 2020:

Onyeka Igwe and Lin+Lam

December 12–30, 2020 

Curator: Mason Leaver-Yap

For its third and final year of commissioning, KW Production Series will work with London-based artist and researcher Onyeka Igwe, who explores the physical body and geographical place as sites of cultural and political meaning; and New York-based collaborative duo Lin+Lam—Lana Lin and H. Lan Thao Lam—who draw on their backgrounds in architecture, photography, sculpture, installation and time-based media to grapple with incidents informed by past political narratives. More


Press Contact

Karoline Köber

Tel. +49 30 243459 41 


KW Institute for Contemporary Art

Auguststraße 69

10117 Berlin 


KW Institute for Contemporary Art is institutionally supported by the Senate Department for Culture and Europe, Berlin. 


The Fall/Winter program 2020/2021 of KW Institute for Contemporary Art is funded by and/or in collaboration with:


cid:ZS1mbHV4X2xvZ29zLnBuZw$18838189$692875@kw-berlin

Titles and exhibition dates are subject to change.


In the interest of everyone’s safety, we kindly ask you to get informed about the current hygiene measures and precautions in conjunction with COVID-19 before each visit to the exhibition.