Philosophie
Kunst
Wissenschaft
Newsletter
Erweiterte Suche

07.08.2019 13:19 Alter: 11 days

Wary Mary Dafna Maimon




Pressemeldung vom 16.07.2019
(Press Release – English version below)


Wary Mary
Dafna Maimon

Mit: Rosalind Mason, Leah Katz, Emma Waltraud-Howes
15., 16. und 17. August 2019, jeweils 19 Uhr, Dauer ca. 60 Minuten
Eintritt frei nach Kapazität.
In englischer Sprache

 

 

Wary Mary, 2019. Foto: Ethan Hawyes-Chute
 


(DE)
Dafna Maimon schafft eine Surround Performance für das Lehrgebäude des Tieranatomischen Theaters, welches 1790 erbaut wurde. Ausgangspunkt ihrer Arbeit ist der Fall der Mary Mallon oder “Typhus Mary”, die um 1900 durch die Boulevardzeitungen als “Superspreader” bekannt wurde, da sie ihre Arbeitgeber unwissentlich infiziert hatte. Maimon erkundet auf humorvolle Weise die Frage nach “viraler” und psychologischer Ansteckung. Noch immer lastet auf Frauen der soziale Druck zur Reproduktion: Maimon entwickelt absurde Bühnensituationen, in denen der weibliche Körper und die Psyche gedehnt und aufgespannt werden. Das Stück wird durch künstlerische Feldforschung und im Dialog mit dem TA T sowie akademischen Perspektiven auf Genderforschung und Biopolitik an der HU entwickelt.

Das Tieranatomische Theater auf dem Gelände des Campus Nord der Humboldt-Universität in Berlin-Mitte ist Berlins ältestes noch erhaltenes akademisches Lehrgebäude. Carl Gotthard Langhans, der auch das Brandenburger Tor entwarf, errichtete den Bau mit dem zentralen, überkuppelten Hörsaal im Auftrag von König Friedrich Wilhelm II. als Herzstück der neu gegründeten Tierarzneischule.
Seit 2012 nutzt das Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik der Humboldt-Universität das Gebäude für experimentell und performativ ausgerichtete Wissensausstellungen mit Laborcharakter. Die Zusammenarbeit mit Museen, universitären Einrichtungen und Sammlungen sowie weiteren Partnern fördert dabei die Verknüpfung von wissenschaftlichen und künstlerisch-gestalterischen Herangehensweisen. Eine Dauerausstellung widmet sich zudem mit vielen Exponaten der 200-jährigen Nutzung des Gebäudes.

Dafna Maimon (FI/ IL geb. 1982 in Porvoo, Finnland) lebt und arbeitet in Berlin. Ihre Arbeit kann als eine Reihe von rebellischen Gefühlskartographien beschrieben werden. Ihre künstlerische Praxis beschäftigt sich mit der Neuordnung gesellschaftlicher Codes kapitalistischen Konsumierens, mit dem Ziel, eine individuelle Handlungsweisen in Richtung auf Autonomie auszurichten und einen Raum für Stillegung von Abhängigkeiten zu fordern. Sie inszeniert Situationen, die einen Alltag darstellen könnten, sich jedoch durch komödiantische Übertreibung und Substitution durch das Groteske, auf seltsame Weise davon entfernen, dabei mit patriarchalen Strukturen spielen, sie gleichsam dekonstruieren. So entstehen entweder eigene performative Mini-Institutionen, an denen das Publikum mehrere Tage teilnehmen kann, mehrstündige künstlerisch geführte Erfahrungen, oder immersive Performances, Filme und Installationen.
Maimon hat einen BFA der Gerrit Rietveld Academy und einen MFA des Sandberg Institutes Amsterdam. Sie abolvierte künstlerische Residenzen im Künstlerhaus Bethanien, IASPIS, Lower Manhattan Cultural Council und an der Skowhegan School of Sculpture and Painting. Maimon ist Gründungsmitglied des Künstlerkollektivs Conglomerate. Seit 2016 unterrichtet sie Videokunst am Bard College Berlin. Ihre Arbeiten wurden weltweit gezeigt, unter anderem in den KW Institute of Contemporary Art (Berlin), PS1 Moma (New York), Mahj Jewish Museum (Paris), Kim Center Contemporary Art, (Riga), Gallery Wedding (Berlin), Kunstverein Braunschweig, Centre for Contemporary Arts Uzajdowski (Warschau), Lilith Performance Studio (Malmö) und anderen.


(EN)
Dafna Maimon creates a surround performance set in the historical teaching facility of the anatomical theater, built in 1790. Recalling the historical figure of Mary Mallon or ‘Typhoid Mary,’ a tabloid super-spreader who infected her employers, Maimon humorously explores both viral and psychological contagion. The social pressure on women to have children is pervasive; Maimon stages an absurdist situation in which the female body and psyche is shaped and stretched. The piece is developed through artistic research in dialog with TA T and contemporary academic perspectives on gender and biopolitics.

The "Tieranatomische Theater" (anatomical theatre) is located on the ground of Humboldt University's Campus North in Berlin-Mitte and is Berlin's oldest remaining academic teaching building. Carl Gotthard Langhans, who also designed the Brandenburger Tor, built the building with the central, domed lecture hall in 1789/90 on behalf of King Friedrich Wilhelm II as the heart of the newly founded veterinary school.
Since 2012, the Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik has been using the building for experimental and performative knowledge exhibitions with a laboratory character. The cooperation with museums, university institutions and collections as well as other partners promotes the combination of scientific and artistic approaches. A permanent display with many exhibits is also dedicated to the 200-year use of the building.

Dafna Maimon (FI/IL b. 1982 in Porvoo, Finland) lives and works in Berlin. Her work can be described as a series of rebellious emotional landscapes, and her artistic practice is concerned with the reordering of social codes under capitalist consumption in order to reorient individual agency towards autonomy and to demand a space for closure. She stages scenarios related to our everyday but removed from it through comedic exaggeration, substitution, or the grotesque and outlandish, with the aim of deconstructing patriarchal structures and playing with them. This process creates performative mini-institutions of their own, in which audiences can participate for several days, or “directed-experiences” lasting a few hours, or immersive performances, films or installations.
Maimon holds a BFA from the Gerrit Rietveld Academy and an MFA from the Sandberg Institute Amsterdam. She has been artist in residence at Künstlerhaus Bethanien, IASPIS, Lower Manhattan Cultural Council and at Skowhegan School of Sculpture and Painting. Maimon is a founding member of the artist collective Conglomerate. Since 2016 she teaches video art at Bard College Berlin. Her work has been shown globally, including at Kunst-Werke (Berlin), PS1 Moma (New York), Mahj Jewish Museum (Paris), Kim Center Contemporary Art, (Riga), Gallery Wedding (Berlin), Kunstverein Braunschweig, Centre for Contemporary Arts Uzajdowski (Warsaw), Lilith Performance Studio (Malmö), and others.


Dafna Maimon, Modern Lives, 2016. © Lilith Performance Studio

In Collaboration with / in Zusammenarbeit mit
und 8th Month of Feminist Performance

ASSEMBLE is funded through the Capital Cultural Funds, Berlin / ASSEMBLE wird gefördert durch die Hauptstadtkulturfonds, Berlin.


   

About ASSEMBLE




ASSEMBLE is a series of performances for art institutions throughout Berlin – more ...

About the curators
Anna Gien & Adela Yawitz.



Anna Gien and Adela Yawitz are independent curators and writers based in Berlin – 
more...


SAVE THE DATE
for the last performance this season

Paul Maheke and Mélika Ngombe Kolongo (aka Nkisi)
Sènsa
Volksbühne Grüner Salon
25. September