Philosophie
Kunst
Wissenschaft
Newsletter
Erweiterte Suche

02.04.2019 10:04 Alter: 24 days

Gustave Caillebotte. Maler und Mäzen der Impressionisten


Gustave Caillebotte, „Rue de Paris, temps de pluie“, 1877, Art Institute of Chicago © Charles H. and Mary F. S. Worcester Collection

Verein der Freunde der Nationalgalerie

See English version below.

Ausstellungsvorschau

Gustave Caillebotte, „Rue de Paris, temps de pluie“, 1877, Art Institute of Chicago © Charles H. and Mary F. S. Worcester Collection

Gustave Caillebotte (1848–1894) war einer der zentralen Akteure des französischen Impressionismus und gehört dennoch zu jenen Künstlern, die heute noch zu entdecken sind. Sein Ruhm gründete sich zunächst auf seine Rolle als Mäzen, während er als Maler erst spät volle Anerkennung fand.

Mit Caillebottes 1877 vollendetem Gemälde „Straße in Paris, Regenwetter“ („Rue de Paris, temps de pluie“) zieht nun eine Ikone des Impressionismus in die Alte Nationalgalerie ein. Es gilt als Hauptwerk des Künstlers und ist eines der Aushängeschilder des Art Institute of Chicago. Selten reiste das monumentale Gemälde bislang nach Europa, in Berlin ist es zum ersten Mal überhaupt zu sehen. Dass „Straße in Paris, Regenwetter“ nun hier gezeigt wird, kann als Sensation bezeichnet werden und basiert auf einer einmaligen internationalen Kooperation: Während das Art Institute of Chicago Edouard Manets „Im Wintergarten“ für eine große monographische Ausstellung ausgeliehen bekommt, erhält die Alte Nationalgalerie im Gegenzug das Meisterwerk eines Künstlers, der selbst nicht in ihrer Sammlung vertreten ist. Damit kommt das deutsche wie das US-amerikanische Publikum jeweils in den Genuss einer Ausstellung mit Seltenheitswert.

Caillebottes zukunftsweisendes Werk mit seinen nahezu lebensgroßen Figuren und der unkonventionellen Perspektive wurde 1877 auf der dritten Impressionisten-Ausstellung präsentiert und hat bis heute nichts von seiner suggestiven Anziehungskraft eingebüßt. „Rue de Paris, temps de pluie“ steht für das Neue Sehen der Impressionisten wie auch für Caillebottes Aneignung moderner urbaner Motive. Gezielt ausgewählte Studien und Vorarbeiten zu seinem Hauptwerk lassen den Werkprozess dieses untypischen Impressionisten in der Ausstellung nachv! ollziehb ar werden.

In der Betrachtung der Malerei Caillebottes eröffnen sich neue Zugänge zum französischen Impressionismus. Nicht die rein malerische Erscheinung steht bei ihm im Vordergrund, seine Bilder bestechen durch ihre kühnen Perspektiven und konstruierten Bildräume. Insbesondere der wie zufällig wirkende Bildausschnitt und die frappierende Unmittelbarkeit der Darstellung unterstreichen hier die Modernität.

Die fokussierte Ausstellung in der Alten Nationalgalerie beleuchtet zugleich das Mäzenatentum Caillebottes. Der 1877 erst 29-Jährige war nicht nur das jüngste Mitglied der Impressionisten, sondern auch das aktivste dieser Gruppe. Als Mann von beträchtlichem Reichtum spielte er eine führende Rolle bei der Finanzierung und Organisation der ersten Gruppenausstellungen. Nicht selten verlieh er zu diesem Anlass Werke von Malerkollegen wie Renoir, Manet, Degas, Cezanne und Monet aus seiner eigenen Sammlung. Das intensive Netzwerk der Impressionisten, in dessen Mitte sich Caillebotte als Freund und Förderer befand, wird in der Ausstellung der Alten Nationalgalerie sichtbar.

 

Die besondere Leihgabe aus Chicago lässt die hiesige Sammlung französischer Impressionisten neu lesbar werden, indem die zahlreichen Bezüge zwischen Caillebotte und seinen Mitstreitern aufgezeigt werden.

Caillebottes Schenkung seiner bedeutenden Sammlung an den französischen Staat verhalf dem Impressionismus trotz einiger Widerstände letztlich zur bis dahin ausgebliebenen Anerkennung durch öffentliche Sammlungen. In Caillebottes Wirken zeigt sich eine Parallele zu dem Hugo von Tschudis, des damaligen Direktors der Nationalgalerie, der eben dies zeitgleich durch seine Ankaufspolitik in Berlin realisierte.

Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter Katalog in deutscher und englischer Sprache im Hirmer Verlag.

Die Ausstellung wird ermöglicht durch die Freunde der Nationalgalerie und unterstützt durch die Leinemann-Stiftung für Bildung und Kunst.





Gustave Caillebotte. Maler und Mäzen der Impressionisten
17.05. – 15.09.2019

Alte Nationalgalerie
Staatliche Museen zu Berlin

Bodestraße 1-3 
10178 Berlin

Pressekonferenz
16.05.2019, 11 Uhr

Eröffnung
16.05.2019, 19 Uhr

Öffnungszeiten
Di, Mi, Fr, Sa, So 10–18 Uhr 
Do 10–20 Uhr
Mo geschlossen

www.smb.museum/ang

www.gustavecaillebotteinberlin.de (demnächst online)

#gustavecaillebotteinberlin

Weitere Informationen zur Ausstellung sowie Pressebilder finden Sie im Pressebereich der Webseiten www.freunde-der-nationalgalerie.dewww.gustavecaillebotteinberlin.de (demnächst online) und www.smb.museum.

Exhibition Preview

Gustave Caillebotte, „Rue de Paris, temps de pluie“, 1877, Art Institute of Chicago © Charles H. and Mary F. S. Worcester Collection

Gustave Caillebotte (1848–1894) was one of the central figures of French Impressionism, yet he is among those artists who remain to be discovered today. His fame was initially founded on his role as a patron, and only later did he gain full recognition as a painter.

Caillebotte’s painting “Paris Street; Rainy Day” (“Rue de Paris, temps de pluie”), completed in 1877 and now an icon of Impressionism, is coming to the Alte Nationalgalerie. It is considered one of the artist’s principle works, and is a showpiece of the Art Institute of Chicago. The monumental painting has rarely travelled to Europe in the past, and this will be its very first appearance in Berlin. The fact that “Paris Street, Rainy Day” is being shown here is certainly a sensation, and results from a unique international cooperation: the Art Institute of Chicago will be loaned Édouard Manet’s “In the Conservatory” for a major monographic exhibition; in return, the Alte Nationalgalerie will be able to show this masterpiece by an artist who is otherwise not represented in their collection. Thereby both German and American audiences will benefit from the unique opportunity to visit exhibitions with rarely available works.

Caillebotte’s groundbreaking piece with its almost life-sized figures and unconventional perspective was presented at the Third Impressionist Exhibition of 1877, and even today it has lost none of its intriguing allure. “Paris Street; Rainy Day” exemplifies both the Impressionists ‘new vision’ and Caillebotte’s adoption of modern urban motifs. Carefully selected studies and preparatory sketches for his principal work allow visitors to the exhibition to better understand this atypical Impressionist&#x! 2019;s c reative process.

Close consideration of Caillebotte’s paintings and painting methods opens new perspectives on French Impressionism. Pure painterly appearance is not para-mount in his work – his paintings captivate with bold perspectives and structured pictorial space. The seemingly random framing of the view, and the striking immediacy of the image are what particularly underscore the modernity at play here.

This focussed exhibition in the Alte Nationalgalerie will simultaneously highlight Caillebotte's role as a patron. At only twenty-nine years old in 1877, he was not only the youngest but also the most active member of this group. As a man of considerable wealth, he played a leading role in financing and organising the first group exhibitions. For such occasions he would often lend works – by fellow artists such as Renoir, Manet, Degas, Cezanne and Monet – from his own collection. The tight network of the Impressionists, in whose midst Caillebotte found himself as friend and supporter, will become apparent in this exhibition in the Alte Nationalgalerie.

 

The special loan from Chicago will allow new readings of the local collection of French Impressionist works, by illustrating the numerous connections between Caillebotte and his fellow artists.

Caillebotte’s endowment of his important collection to the French state helped the Impressionists, despite some obstacles, to finally achieve the recognition that had previously failed to materialise for them through public collections. There are also parallels between Caillebotte’s influence and that of Hugo von Tschudi, then director of the Nationalgalerie, who simultaneously accomplished the same goals through his acquisition policy in Berlin.

A richly illustrated catalogue in both German and English will be published for the exhibition by the Hirmer Verlag.

The exhibition has been made possible by the Freunde der Nationalgalerie, and is supported by the Leinemann-Stiftung für Bildung und Kunst.



Gustave Caillebotte. Painter and Patron of the Impressionists
May 17  – September 15, 2019

Alte Nationalgalerie
Staatliche Museen zu Berlin

Bodestraße 1-3
10178 Berlin

Press Conference
May 16, 2019, 11 am

Opening
May 16, 2019, 7 pm

Opening Hours
Tue, Wed, Fri, Sat, Sun 10 am–6 pm 
Thu 10 am–8 pm
Mon closed

www.smb.museum/ang

www.caillebotteinberlin.de (available soon)

#caillebotteinberlin

For further information and press images to download, see the press area at our websites www.freunde-der-nationalgalerie.dewww.gustavecaillebotteinberlin.de (available soon) or www.smb.museum.