Philosophie
Kunst
Wissenschaft
Newsletter
Erweiterte Suche

22.04.2019 13:23 Alter: 32 days

Normativity Beyond Borders


Call for Publications

Theme: Normativity Beyond Borders
Publication: Yearbook Practical Philosophy in a Global Perspective
Date: No. 4/2020
Deadline: 1.9.2019



(Deutsche Version unten)


The Yearbook Practical Philosophy in a Global Perspective is a forum
for original research articles in political, moral, social, and legal
philosophy, as well as in neighbouring disciplines that concentrate
on or can be suitably related to, questions of a global dimension.
The yearbook has two sections: section one features general research
articles pertaining to the scope of the yearbook, and section two
unites papers under a special topic that changes every year. The
topic is the same as that of the annual symposia organised by the
Rottendorf research and study project at the Munich School of
Philosophy. Also, each yearbook includes an interview with a leading
scholar on that topic as well as a summary of a recently published
book, highlighting its significance for the field in German.

We invite submissions to both the general section and the special
section, the topic of which is “normativity beyond borders”, with
invited articles by Sabine Döring and Regina Kreide, as well as an
interview with Antje Wiener. 

Please submit your full papers (6.000 to 8.000 words, excluding
footnotes and references) in Word or ODT, prepared for double-blind
review, to the editor in chief Michael Reder (michael.reder@hfph.de),
and ppgp@hfph.de until the 1st of September 2019. Earlier submissions
are encouraged, and you are welcome to discuss possible topics in
advance. Before submission,please consult the information for authors
on the yearbook’s homepage:
https://www.herder.de/jbprph/hinweise-fuer-autorinnen/

The scope of the yearbook is broad: no method, field, or school is
excluded. Inclusion in the yearbook depends solely on the academic
quality and originality of the articles. We welcome contributions by
early career scholars and encourage scholars from outside of Europe
and North America to submit their work. All submissions undergo
double-blind peer review.

The 4thYearbook Practical Philosophy in a Global Perspective will be
published in summer 2020 by Karl Alber publishing. All articles
appear in print as well as in electronic form; the electronic
versions will be made open access after one to two years (currently
it is one year). For more information, visit:
https://www.herder.de/jbprph/


Submissions to the General Section

Practical philosophy is concerned with questions of a global
dimension in different ways. Globalisation, pluralism, and
intradisciplinary diversification challenge received understandings
of practical reason, culture, politics, and value. Accordingly, many
traditional problems – such as the justification of political order,
the form and content of moral agency, or the constitution and
relation of knowledge and power – are re-examined. Answers that had
been taken for granted and appeals to institutions that we have
become used to (e.g. the state) need to be revisited. Last but not
least, a whole range of new problems has occurred in the context of
climate change and as a result of the shortcomings of the global
financial system. The Yearbook Practical Philosophy in a Global
Perspective publishes in its general section original philosophical
research articles that deal with any of these or with related
problems, and it is open for contributions from neighbouring
disciplines that clearly exhibit a philosophical orientation.


Submissions to the Special Section: Normativity Beyond Borders

Societies continue to be profoundly influenced by the cultural,
political, legal, and economic processes of globalisation. They are
confronted with complex structures and new agents, and it is yet to
be seen whether and if so, how humanity will be able to recognise,
understand, investigate, negotiate and solve the problems that arise
from this unprecedented situation.

Philosophers have made several suggestions, each trying to apply
their respective, familiar normative theories to the global
condition, and inviting us to, e.g. consider "which life we can save"
globally, or working towards "human flourishing" in all countries.

However, the underlying concepts of normativity themselves invite
reflection. Can, or ought, global problems shed light on how we
understand, criticise and justify the ‘good' and the ‘right'? Which
new normative concepts do we need? What, if any, concept of
normativity is applicable beyond its local context? 

Papers can relate but need not be limited to:

- Universalism, critique, and the global and local contestation of
 norms
- Globalised economy and normativity
- Democracy and resistance
- Normative hegemonies and the role of emotions
- Normativity and intercultural philosophy
- Universalism (criticism or defence) 
- Utilitarianism in a global perspective
- Deontology in a global perspective
- Virtue theory from a global perspective
- Effective altruism and global problems
- Interrogations of the concept ‘border’
- Normativity in other disciplines
- New perspectives on the relation between facts and values
- Non-ideal theory and practical philosophy in a global perspective

Note that there is a conference on the topic of the special section
in Munich on the 16thand 17thof May 2019:

https://www.hfph.de/forschung/drittmittelprojekte/laufende-projekte/rottendorf-projekt/projektarbeit



__________________________________________________




Das Jahrbuch Praktische Philosophie in globaler Perspektive ist ein
Forum für Arbeiten aus den Bereichen der Politischen Philosophie, der
Moral-, Sozial- und Rechtsphilosophie sowie aus den
Nachbardisziplinen, die sich dezidiert mit globalen Fragen befassen
oder an entsprechende Problemstellungen anschließen. Das Jahrbuch
besteht aus einem allgemeinen Beitragsteil, in dem grundsätzliche
Arbeiten zu diesem Themenfeld veröffentlicht werden, und einem
Schwerpunktteil, der jedes Jahr unter ein neues Thema gestellt wird.
Dieses Thema wird auch bei den jeweiligen Symposien des Forschungs-
und Studienprojekts der Rottendorf-Stiftung an der Hochschule für
Philosophie München behandelt. Jedes Jahrbuch enthält zudem ein
Interview mit führenden Fachvertreter*innen, ausgehend vom
Schwerpunktthema, sowie eine Zusammenfassung einer internationalen
Neuerscheinung, um die Bedeutung des jeweiligen Buches
herauszustellen.

Hiermit bitten wir um Beiträge sowohl zum allgemeinen Beitragsteil
als auch zum Schwerpunktteil, in dem es in diesem Jahr um das Thema
„Grenzenlose Normativität“ geht und der eingeladene Beiträge von
Sabine Döring und Regina Kreide sowie ein Interview mit Antje Wiener
versammelt.

Bis zum 1. September 2019 können ausgearbeitete Forschungsartikel
(6000 bis 8000 Wörter, exkl. Literaturangaben) in Word oder
ODT-Format in anonymisierter Form eingereicht werden, per E-Mail an
den Hauptherausgeber Prof. Dr. Michael Reder (michael.reder@hfph.de)
und cc an ppgp@hfph.de. Frühere Einreichungen sind willkommen.
Mögliche Beiträge können im Vorfeld mit uns besprochen werden. Vor
einer Einreichung bitten wir, diese Informationen für Autor*innen zu
berücksichtigen:
https://www.herder.de/jbprph/hinweise-fuer-autorinnen/

Hinsichtlich der philosophischen Methode bestehen keine
Einschränkungen. Allein die wissenschaftliche Qualität und
Innovationskraft der Beiträge sind ausschlaggebend. Beiträge des
philosophischen Nachwuchses sind erwünscht. Autor*innen außerhalb
Europas oder Nord-Amerikas werden besonders zur Einreichung
aufgefordert. Alle eingereichten Beiträge werden doppelt-blind
begutachtet.

Das vierte Jahrbuch Praktische Philosophie in globaler Perspektive
erscheint im Sommer 2020 beim Karl Alber Verlag. Alle Artikel werden
in gedruckter und in elektronischer Form erscheinen; die
elektronischen Beiträge werden nach ein bis zwei Jahren frei
zugänglich gemacht (aktuell nach einem Jahr). Weitere Informationen
finden sich auf: https://www.herder.de/jbprph/


Einreichungen zum allgemeinen Beitragsteil

Die praktische Philosophie beschäftigt sich heute mit globalen Fragen
in unterschiedlicher Weise: Vor dem Hintergrund der Globalisierung
müssen traditionelle Probleme – wie etwa die Begründung politischer
Ordnung, Modus und Inhalt ethischen Handelns, oder Verfasstheit und
Verhältnis von Episteme und Macht – jenseits eurozentrischer
Denkgewohnheiten neu verhandelt werden. Selbstverständlich
erscheinende Antworten, die auf den Staat oder andere „klassisch“
gewordene Akteure verweisen, werden zunehmend fragwürdig. Nicht
zuletzt sind mit den Auswirkungen des Klimawandels und den
Unzulänglichkeiten des globalen Finanzsystems ganz neue Problemlagen
entstanden. Das Jahrbuch Praktische Philosophie in globaler
Perspektive veröffentlicht in seinem allgemeinen Beitragsteil
Arbeiten, die sich in diesem Problemfeld verorten, und ist offen für
Arbeiten aus benachbarten Disziplinen, die philosophisch
anschlussfähig sind.


Einreichungen zum Schwerpunktteil: Normativität jenseits von Grenzen 

Die Globalisierung ist seit 25 Jahren eines der prägendsten
gesellschaftlichen Phänomene. Dies gilt gleichermaßen für Politik und
Ökonomie wie für Kultur und lebensweltliche Kontexte. Die Philosophie
hat wie viele andere Wissenschaften in vielfacher Weise auf dieses
Phänomen reagiert. Das Spezifikum vieler dieser Arbeiten besteht
darin, dass sie normative Fragen – nach dem Guten, dem Gerechten, dem
Gebotenen oder Verbotenen – im Kontext globaler Problemlagen neu
aufwerfen. Dabei bauen viele Ansätze auf bisherigen normativen
Paradigmen auf (deontisch, utilitaristisch, eudaimonistisch usw.) und
transformieren deren Konzeptionen von Normativität mit Blick auf
globale Themen und Probleme neu. Dabei geht es beispielsweise um
Fragen globaler Gerechtigkeit, der Universalisierung von Demokratie
oder die normative Begründung globaler Institutionen. Mit Bezug auf
die politische Sphäre diskutiert auch die politische Philosophie
gegenwärtig intensiv über die Begrenzungen traditioneller Konzepte
von Normativität – bis hin zu ihrem ideologischen Charakter, der mit
Blick auf konkrete politische Krisen analysiert wird. Zentrale Fragen
dieses Themenfelds sind u.a.: Wie lässt sich Normativität in einer
globalisierten Welt überzeugend verstehen, kritisieren oder auch
begründen? Wie werden die Anpassung und Erweiterung des
Normativitätskonzepts angesichts globaler Transformationen
argumentativ vollzogen und welche neuen Begründungen und Methoden
entstehen? An welchen konkreten Feldern lässt sich diese Entwicklung
besonders gut aufzeigen und diskutieren?

Artikelvorschläge können sich u.a. beziehen auf:

- Universalismus, Kritik und die globale sowie lokale Infragestellung
 von Normen
- Normativität unter Bedingungen einer globalisierten Wirtschaft
- Demokratie und Widerstand
- Normative Hegemonien und die Rolle von Emotionen
- Normativität und interkulturelle Philosophie
- Universalismus (Kritik oder Verteidigung) 
- Utilitarismus in globaler Perspektive
- Deontologie in globaler Perspektive
- Tugendethik in globaler Perspektive
- Effektiver Altruismus und globale Probleme 
- Begriffsbestimmungen und -verhandlungen von ‘Grenze’
- Normativität in anderen Disziplinen
- Neue Perspektiven auf das Verhältnis von Fakten und Werten
- Nicht-ideale Theorie und praktische Philosophie in globaler
 Perspektive

Bitte beachten Sie, dass zum Schwerpunktthema eine Tagung in München
am 16. und 17. Mai 2019 stattfindet:

https://www.hfph.de/forschung/drittmittelprojekte/laufende-projekte/rottendorf-projekt/projektarbeit