Philosophie
Kunst
Wissenschaft
Newsletter
Erweiterte Suche

FORSCHUNGSPROJEKTE


Prof. Dr. Markus Dahm und Prof. Dr. Jörg Niemann für innovative digitale Lehre ausgezeichnet

Hochschule Düsseldorf 

Spannende internationale und digitale Lehre an der Hochschule Düsseldorf: Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft haben Prof. Dr. Markus Dahm und Prof. Dr. Jörg Niemann von der Hochschule Düsseldorf (HSD) für ein „Fellowship für Innovationen in der digitalen Hochschullehre" ausgewählt. Mit dem Fellowship ist eine Förderung von rund 50.000 EUR für ein innovatives Projekt der digitalen Hochschullehre verbunden. Die Projektförderung beginnt am 1. Januar 2019.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news707136


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Projekt EMSIG – Energie intelligent verwalten

Universität Passau 

Flexibilität ist in Zeiten von erneuerbaren Energien ein kostbares Gut. Ein Team der Universität Passau entwickelt mit Hilfe von künstlicher Intelligenz Lösungen, um Stromspeicher flexibel zu machen. Profitieren könnten Verbraucherinnen und Verbraucher sowie Stromnetzbetreibende.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news707132
Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Digitalisierungslabor an der TU Clausthal eröffnet

Technische Universität Clausthal 

Mit einem Festakt und mehr als 150 Gästen sind am 28. November auf dem Energie-Campus in Goslar das Digitalisierungslabor und die „silverLabs“ eröffnet worden. Das Digitalisierungslabor entwickelt für Südostniedersachsen digitale Angebote und bringt – mit verschiedenen Projekten – Studierende, Berufsschülerinnen und -schüler sowie Unternehmen zum Thema Digitalisierung zusammen. Projektträger ist die TU Clausthal.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news707125


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Do-It-Yourself Hautkrebserkennung mit Handy App

Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann 

Insbesondere in Australien erkranken immer mehr Menschen an Hautkrebs. Es ist für die Diagnose und Behandlung von großer Bedeutung, dass dieser möglichst früh entdeckt wird. Hierbei kann bald eine App helfen, die in Queensland entwickelt wird.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news707119



Δ


space

space

Minutengenaue Leistungsvorhersage für Windparks: Neues WindForS Projekt ParkCast gestartet

Universität Stuttgart 

Wie lässt sich die Leistungsabgabe eines Windparks im Minutenbereich am besten vorhersagen, und wie groß ist die Unsicherheit der Vorher¬sage bei starken Änderungen der Windgeschwindigkeit? Diese Fragen wollen Forscherinnen und Forscher des Stuttgarter Lehrstuhls für Wind¬energie (SWE) der Universität Stuttgart und des Zentrums für Sonnen¬energie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit rund 1,14 Millionen Euro geförderten Forschungsprojekts ParkCast klären. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news707103

Anhang:  ParkCast-Projekt


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Lernen – interaktiv, inklusiv und überall

Universität Duisburg-Essen 

Tablet, Smartphone & Co. verändern Schule und Studium. Gelernt und gelehrt wird immer mehr digital. Damit es nicht allein bei Online-Vorlesungen bleibt, fördert das NRW-Wissenschaftsministerium und der Stifterverband jedes Jahr 40 Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschule. In der aktuellen Antragsrunde überzeugten drei Lehrende der Universität Duisburg-Essen (UDE) mit ihren Ideen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news707095
Weitere Art: Studium und Lehre



Δ


space

space

EU-China cooperation on large-scale 5G trials kicked off - Signing of agreement in Beijing

EURESCOM European institute for research and strategic studies in telecommunications 

A cooperation agreement for joint 5G research and the implementation of large-scale 5G trials between the EU-funded 5G-DRIVE project and the Chinese “5G Large-scale Trial” project was signed in Beijing on 19th November.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news707091


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Im digitalisierten Unternehmen sicher, gesund und motiviert arbeiten 

Universität Trier 

Im Projekt DIAMANT wird erforscht, wie die digitale Arbeitswelt innovativ organisiert und gestaltet werden kann – zum Vorteil von Unternehmen und Beschäftigten.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news707071



Δ


space

space

Humboldt-Stipendiatin untersucht Landeskunde für politische Entscheider der Antike

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt 

Bis Anfang 2020 wird die italienische Althistorikerin Dr. Mariachiara Angelucci gemeinsam mit Prof. Dr. Michael Rathmann, Inhaber des Lehrstuhls für Alte Geschichte an der KU, die Charakterisierung antiker Städte im Werk des Geographen Strabon (64 v.Chr – ca. 20 n.Chr.) untersuchen. Gefördert wird die Wissenschaftlerin der Universität Pavia dabei durch ein Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news707070


Weitere Art: Personalia



Δ


space

space

Thema der aktuellen Ausgabe des HAW-Newsletters: Neue Kennzahlen für ein besseres Energiemanagement

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 

Das WIPANO-Projekt an der HAW Hamburg entwickelt neue Kennzahlen für ein besseres Energiemanagement. Am Ende soll ein Entwurf zur VDI-Richtlinie 4663 mit objektiven Vergleichswerten stehen, so das Ziel des Forschungsprojekts.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news707034




Δ


space

space

Mit haltbaren Lebensmitteln gegen Mangelernährung in Afrika

Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V. 

Im neuen Projekt „Vegi-Leg“ suchen Forschende des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. gemeinsam mit Partnern aus Deutschland und Afrika Lösungen gegen Mangelernährung in Tansania und Mosambik. Mit den Menschen vor Ort sollen insbesondere neue Möglichkeiten für die Verarbeitung von Lebensmitteln entwickelt werden, die helfen, sie länger haltbar zu machen. Das dreijährige Projekt wird am ZALF koordiniert und ist Teil des Förderprogramms “Global Food Security” des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news707027




Δ


space

space

ERC Grants für Projekte vom autonomen Fahren bis zur Virenabwehr

Technische Universität München 

Der Europäische Forschungsrat (ERC) wird drei Projekte an der Technischen Universität München (TUM) mit den renommierten Consolidator Grants fördern. Darüber hinaus hat der ERC auch europaweit 27 besonders hoch dotierte Synergy Grants verliehen. An einem der interdisziplinären Spitzenforschungsprojekte sind Forscher der TUM maßgeblich beteiligt.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news707022
Weitere Art: Personalia



Δ


space

space

DFG approves collaborative research center to investigate DNA repair and genome stability

Johannes Gutenberg-Universität Mainz 

Interdisciplinary research alliance to identify cellular mechanisms involved in protecting and repairing genes
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news707017
Weitere Art: Wissenschaftspolitik



Δ


space

space

HHU-Biologen beteiligt an europäischem Strategieprozess zur Pflanzenforschung

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 

EU-geförderte „Concerted Support Action“ CropBooster-P Düsseldorf, 29.11.2018 – Um die Ernährung der massiv wachsenden Weltbevölkerung angesichts des Klimawandels sicherstellen zu können, steht auch die Pflanzenforschung vor großen Herausforderungen. Im Rahmen des EU-geförderten Projekts CropBooster-P wollen Wissenschaftler aus acht europäischen Ländern eine Forschungsroadmap erstellen. Beteiligt sind Prof. Dr. Andreas Weber und Prof. Dr. Peter Westhoff von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU). 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706998


Weitere Art: Wissenschaftspolitik



Δ


space

space

New Max Planck Fellow Dirk Hanschel to Study Environmental Protection as a Human Right

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 

Dirk Hanschel, Professor of German, European, and International Public Law at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU), will carry out a research programme on "Environmental Rights in Cultural Context" as a Max Planck Fellow at the Max Planck Institute (MPI) for Social Anthropology in Halle starting in January 2019. The fellowship position, which is awarded by the Max Planck Society, is connected with a research grant of up to 500,000 euros.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news706989


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Jurist Dirk Hanschel wird Max-Planck-Fellow – Forschungsprojekt zu Umweltschutz als Menschenrecht

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 

Prof. Dr. Dirk Hanschel, Lehrstuhl für Deutsches, Europäisches und Internationales Öffentliches Recht am Juristischen Bereich der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), ist von der Max-Planck-Gesellschaft in München für fünf Jahre zum Max-Planck-Fellow berufen worden. Verbunden damit ist eine Forschungsförderung von bis zu 500.000 Euro für das Programm "Environmental Rights in Cultural Context", das Hanschel in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut (MPI) für ethnologische Forschung Halle ab Januar 2019 umsetzen wird. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706988


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Relevante Informationen aus Datenbergen 

Universität Duisburg-Essen 

Künstliche Intelligenz mit riesigen Datenvolumen zusammenzubringen ist eine große Herausforderung für die Datenverarbeitung. Lösungen sucht der Sonderforschungsbereich 876 („Verfügbarkeit von Information durch Analyse unter Ressourcenbeschränkung“), der jetzt in die dritte Förderperiode geht. Forschungspartner sind die TU Dortmund, die Universität Duisburg-Essen (UDE), das Leibniz-Institut für Analytische Wissenschaften (ISAS) sowie das Paul-Ehrlich-Institut.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706987
Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Searching for the sources of particulate matter

Goethe-Universität Frankfurt am Main 

Award winner Alexander Vogel carries out research for better air quality 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news706974



Δ


space

space

CATS: LOEWE-Forschungsprojekt zu Chatbot-Systemen im Personalrecruiting startet

Hochschule RheinMain 

Das Projekt CATS (Chatbots in Applicant Tracking Systems) wird in den kommenden zwei Jahren mit rund 356.000 Euro vom Land Hessen gefördert. In Kooperation mit der milch & zucker Talent Acquisition & Talent Management Company AG in Gießen wird an der Hochschule RheinMain der Einsatz von Chatbots in unterschiedlichen Phasen eines Bewerbungsprozesses sowie die Integration dieser Chatbots in Bewerbermanagementsysteme von Personalabteilungen untersucht.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706971




Δ


space

space

‚Wilde Mulde‘ – Revitalisierung einer Flusslandschaft in Mitteldeutschland

Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ 

Das Flussauenprojekt ‚Wilde Mulde‘ wird heute, am 29. November, als Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet, da es sich für den Erhalt der Biodiversität besonders stark macht. Ziel des seit Ende 2015 laufenden Vorhabens ist es, einen Flussabschnitt der Mulde und ihrer Auen wissenschaftlich begleitet zu revitalisieren. Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) koordiniert das Forschungskonsortium, an dem vier weitere wissenschaftliche Einrichtungen beteiligt sind – und steuert selbst seine Expertise der Naturschutzforschung und der Fließgewässerökologie bei. Der WWF Deutschland verantwortet die Gesamtkoordination des Projekts und setzt die Revitalisierungsmaßnahmen um.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706966


Weitere Art: Wettbewerbe / Auszeichnungen



Δ


space

space

TU Berlin: Das autonome Parkhaus

Technische Universität Berlin 

Kommunikationsplattform für automatisierte Elektrofahrzeuge am 5. und 6.12.2018 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706947
Weitere Art: Pressetermine



Δ


space

space

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie | Methoden des Maschinellen Lernens

Hochschule Aalen 

Das Institut für Materialforschung an der Hochschule Aalen (IMFAA) freut sich über die Förderzusage im Bundesprogramm Forschung an Fachhochschulen mit Unternehmen (FHprofUnt). Das Projekt KLEVER zur intelligenten Bildverarbeitung in der Materialmikroskopie wird in den nächsten drei Jahren mit rund 600.000 Euro unterstützt und ist kürzlich angelaufen. Neben dem IMFAA mit Professor Dr. Gerhard Schneider und Dr. Timo Bernthaler ist das Institut für Optische Systeme der Hochschule Konstanz mit Professor Dr. Matthias Franz beteiligt.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706938
Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Was man aus der Walnuss alles machen kann

Hochschule Albstadt-Sigmaringen 

Die Hochschule Albstadt-Sigmaringen beteiligt sich an der Suche nach neuen Wegen zur Nutzung nachwachsender Rohstoffe. Dabei nimmt sie insbesondere die Walnuss ins Visier: Im Zuge des EU-Projekts AlpBioEco wird diese auf ihr bioökonomisches Potenzial hin untersucht.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706929


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Prototyping the Future - BMBF-Verbundprojekt am Fachbereich Design

Fachhochschule Potsdam 

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Verbundprojekt »Zukunft materiell entwerfen. Prototypen als Kommunikationsmedien des Neuen« bewilligt. Das Projekt befasst sich mit der interdisziplinären Erschließung der kommunikativen Funktion von Prototypen. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706927



Δ


space

space

Das autonome Parkhaus

FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme 

Neue Dienste für die vernetzte, automatisierte bzw. autonome Elektromobilität stellt Fraunhofer FOKUS am 5. und 6. Dezember mit den iKoPA Projektpartnern in Demofahrten rund um das Berliner-Institut und einer Tiefgarage vor. Die technische Grundlage für die Mobilitätsdienste bildet ein datenschutzfreundliches Kommunikationssystem, das in dem dreijährigen Forschungsprojekt entwickelt wurde.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706901


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Pflanzenproteine für Fleischfreunde

Karlsruher Institut für Technologie 

In Mensa, Kantine und Supermarktregal gehören pflanzliche Ersatzprodukte für Hähnchenschnitzel und Rindersteaks mittlerweile zum gängigen Angebot. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) nehmen gemeinsam mit Kollegen der TU Berlin die Herstellung dieser Produkte in den Blick. Ihr Ziel: Den proteinreichen Lebensmitteln, etwa auf der Grundlage von Sojabohnen oder Erbsen, eine möglichst fleischähnliche Textur zu verleihen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706878




Δ


space

space

Symposium zu symphonischer Musik von Alexander Weprik 

Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover 

Am 8. Dezember 2018 findet an der HMTMH das internationale Symposium „Dem Vergessen entrissen“ zur symphonischen Musik von Alexander Weprik (1899–1958) statt. Anlass ist der 60. Todestag des Komponisten. Expertinnen und Experten unterschiedlicher Bereichen von Wepriks Schaffen widmen sich: seinem Einfluss auf die Neue Jüdische Schule in der Musik, seinem Wirken als Publizist und Kulturvermittler, Einflüssen von Klezmer, Synagogalmusik und Sozialistischem Realismus in seinen Stücken sowie seiner Arbeit im Gulag und danach. Dank der Live-Aufnahme eines Konzerts des Göttinger Symphonie Orchesters vom 2. September 2017 werden Hörbeispiele von größtenteils unbekannten Werken geboten.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706875
Weitere Art: Wissenschaftliche Tagungen



Δ


space

space

Pflege verbessern, Pflegende entlasten

Universität Siegen 

Die Universität Siegen entwickelt in einer deutsch-schweizerischen Kooperation technikunterstützte Modelle für die häusliche Langzeitpflege.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706857
Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

TU Berlin: Mit Ultraschall den Schaum zerschlagen 

Technische Universität Berlin 

TU Berlin bekämpft das störende Schäumen in Produktionsanlagen 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706820



Δ


space

space

Computer and Medical Scientists jointly researching on more secure processing of patient data

CISPA Helmholtz-Zentrum i. G. 

Across the world, researchers collect patient data to develop novel treatments for widespread diseases such as dementia, strokes, or tumor diseases. This data is extracted from blood samples or x-ray images is combined from different sources to multimedia contents. Researchers are faced with the challenge to evaluate this wealth of biomedical data efficiently without intruding on patients' privacy. Two Helmholtz centers in Saarbruecken and Bonn now founded the new “Helmholtz Medical Security and Privacy Research Center (HMSP)” with a joint agenda to develop trustworthy and privacy-preserving techniques to process medical data. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news706803


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Informatiker und Mediziner erforschen gemeinsam sicherere Verarbeitung von Patientendaten

CISPA Helmholtz-Zentrum i. G. 

Weltweit erheben Wissenschaftler Patientendaten, um für die Volkskrankheiten wie Demenz, Schlaganfall oder Tumorerkrankungen neue Therapien zu entwickeln. Diese Daten stammen etwa aus Blutproben oder Röntgenbildern und werden als multimediale Inhalte aus verschiedenen Quellen zusammengeführt. Die Forscher stehen nun vor der Herausforderung, wie sie diesen biomedizinischen Datenschatz effizient auswerten können, und zwar ohne die Privatsphäre des Patienten zu verletzen. Die dafür notwendigen vertrauenswürdigen Verfahren wollen Wissenschaftler zweier Helmholtz-Zentren gemeinsam entwickeln. Sie haben jetzt das „Helmholtz Medical Security and Privacy Research Center (HMSP)“ ins Leben gerufen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706800


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Digitalgipfel: Künstliche Intelligenz betrifft alle Lebensbereiche

Karlsruher Institut für Technologie 

Deutschland soll bei der Entwicklung und Anwendung von KI-Technologien führend werden – so will es die Bundesregierung. Eine entsprechende Strategie wird auf dem kommenden Digitalgipfel mit dem Schwerpunkt Künstliche Intelligenz am 3. und 4. Dezember in Nürnberg vorgestellt. Künstliche Intelligenz, so heißt es darin, werde eine Schlüsseltechnologie für die gesamte Wirtschaft, gleichzeitig solle ihre Nutzung dem Gemeinwohl dienen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706789
Weitere Art: Wissenschaftspolitik



Δ


space

space

„Cropping School“ als Antwort auf den Klimawandel in Brandenburg

Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde 

Zwölf Betriebe in Brandenburg schließen sich in einem Kompetenznetzwerk zusammen, das an die Idee von Anbauringen aus den 1920er-Jahren erinnert. Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) koordiniert das Projekt und will somit den Austausch zwischen ökologischen Acker- und Pflanzenbaubetrieben fördern, um langfristig ackerbauliche Probleme in Brandenburg zu lösen. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706780


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Exzellente Forschung in der Biologie bestätigt - DFG verlängert SFB an der Uni Osnabrück

Universität Osnabrück 

Ein großartiger Erfolg für die Osnabrücker Biologie: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert den Sonderforschungsbereich (SFB) 944 »Physiologie und Dynamik zellulärer Mikrokompartimente« um weitere vier Jahre. „Die DFG-Bewilligung bestätigt eindrucksvoll die international exzellente Forschung in der Biologie an unserer Universität; zu diesem großen Erfolg gratuliere ich allen beteiligten Kolleginnen und Kollegen von Herzen“, erklärt Universitätspräsident Prof. Dr. Wolfgang Lücke. Die Förderung beläuft sich auf insgesamt knapp 10 Millionen Euro.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706779
Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

DFG-Forschungsprojekt zu Morbus Parkinson gestartet

Hochschule Hamm-Lippstadt 

Mit DACaION ist das erste von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Forschungsprojekt an der Hochschule Hamm-Lippstadt gestartet. Das über drei Jahre mit über 276.000 Euro geförderte Forschungsvorhaben untersucht die Parkinson-Krankheit – Morbus Parkinson – und mögliche Therapieansätze der bislang unheilbaren Erkrankung. Prof. Dr. Nilima Prakash, Lehrgebiet "Angewandte Genetik und Stammzellbiologie" an der Hochschule Hamm-Lippstadt, forscht gemeinsam mit Dr. Ralf Kühn, Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, Berlin an dem Projekt.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706768



Δ


space

space

BMBF-Fördermittel für Wissenschaftsanalyse-Projekt Q-Aktiv

ZB MED - Informationszentrum Lebenswissenschaften 

Im Projekt Q-Aktiv steht die Erforschung von Wissenschaftskonvergenzen und -dynamiken im Fokus. Die Projektpartner Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), ZB MED – Informationszentrum Lebenswissenschaften und ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft erhalten dafür Drittmittel in Höhe von rund 650.000 Euro. Die Laufzeit beträgt drei Jahre. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert das Projekt in der Förderlinie „Quantitative Wissenschaftsforschung“ im Schwerpunkt „Wissenschafts- und Hochschulforschung“. Der offizielle Kick-off aller 24 Projekte der Förderlinie fand am 23. November 2018 im Fraunhofer-Forum in Berlin statt. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706756
Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Die Sinne verstehen. Sonderforschungsbereich der UMG für weitere 4 Jahre gefördert. 

Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität 

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert sensorischen Sonderforschungsbereich (SFB 889) „Zelluläre Mechanismen sensorischer Verarbeitung“ unter Sprecherfunktion der Universitätsmedizin Göttingen mit über 9 Millionen Euro für weitere vier Jahre. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706755




Δ


space

space

Forschungsprojekt zu Umweltauswirkungen im Tiefseebergbau

Jacobs University Bremen gGmbH 

Mineralische Rohstoffe sind begehrt, auch bislang ungenutzte Lagerstätten geraten deshalb ins Blickfeld. Wirtschaftlich interessante Mengen an Nickel, Kobalt, Kupfer und anderen Edelmetallen sind in Manganknollen enthalten, die sich über Millionen von Jahren auf dem Meeresboden gebildet haben. Die Umweltauswirkungen und -risiken eines möglichen Abbaus dieser Knollen in der Tiefsee, 4000 Meter unter der Meeresoberfläche, untersucht ein internationales, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Projekt, unter Beteiligung von Wissenschaftlern der Jacobs University Bremen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706754




Δ


space

space

Research project on environmental impacts of deep-sea mining

Jacobs University Bremen gGmbH 

Mineral raw materials are in great demand, which is why previously unused deposits are also coming into focus. Economically interesting quantities of nickel, cobalt, copper and other precious metals are contained in manganese nodules that have formed on the seabed over millions of years. An international project funded by the Federal Ministry of Education and Research (BMBF) and involving scientists from Jacobs University Bremen is investigating the environmental effects and risks of a possible mining of these nodules in the deep-sea, 4000 meters below sea level.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news706753




Δ


space

space

Universität Heidelberg Successful with Two Approvals for Collaborative Research Centres

Universität Heidelberg 

Heidelberg University succeeded in gaining support from the German Research Foundation in the latest approval round, receiving funding for two Collaborative Research Centres. The newly established “Vascular Control of Organ Function” Collaborative Research Centre (CRC 1366) will take up its work at the Medical Faculty Mannheim. Funding has been continued for CRC 881, “The Milky Way System”, at the Centre for Astronomy of Heidelberg University, thus reaching the third and final funding period. Total DFG funding for the two research consortia is more than 19 million euros for a period of four years. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news706751



Δ


space

space

Universität Heidelberg mit zwei Bewilligungen für Sonderforschungsbereiche erfolgreich

Universität Heidelberg 

Mit zwei Anträgen für die Förderung von Sonderforschungsbereichen ist die Universität Heidelberg in der aktuellen Bewilligungsrunde der Deutschen Forschungsgemeinschaft erfolgreich. Neu eingerichtet wird der Sonderforschungsbereich „Wie Blutgefäße die Organfunktion kontrollieren“ (SFB 1366), der an der Medizinischen Fakultät Mannheim seine Arbeit aufnehmen wird. Fortgesetzt wird am Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg der SFB 881 „Das Milchstraßensystem“, der damit die dritte und letzte Förderperiode erreicht. Für die beiden Forschungsverbünde stellt die DFG Fördermittel in Höhe von insgesamt mehr als 19 Millionen Euro für eine Laufzeit von jeweils vier Jahren zur Verfügung. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706749



Δ


space

space

Wissenschaftlich auf Spitzenniveau: Neuer Sonderforschungsbereich für die Universität Bayreuth

Universität Bayreuth 

Heute hat die Universität Bayreuth erneut Grund zum Feiern: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird einen neuen Sonderforschungsbereich (SFB) an der Universität Bayreuth einrichten. Der SFB wird die Effekte von Mikroplastik sowie deren Migration und Bildung erforschen und neue Lösungsansätze für dieses immense Umweltproblem erarbeiten. Dafür stellt die DFG in den kommenden vier Jahren rund 10 Millionen Euro zur Verfügung.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706748


Weitere Art: Wissenschaftspolitik



Δ


space

space

10,5 Millionen Euro für Forschung zum Schutz der Niere

Charité – Universitätsmedizin Berlin 

DFG bewilligt neuen Sonderforschungsbereich
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706737
Weitere Art: Wissenschaftspolitik



Δ


space

space

Traumberuf Professorin

Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft 

Verbundprojekt für mehr Professorinnen in der Hochschullehre schließt erfolgreich erste Runde ab und startet in die zweite 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706736


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Mehr Vernetzung in den digitalen Geisteswissenschaften – Digital Humanities Day Leipzig 2018

Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig 

Am 3. Dezember 2018 findet der zweite „Digital Humanities Day Leipzig“ im Vortragssaal der Bibliotheca Albertina statt. Organisatoren sind die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, das Forum für Digital Humanities Leipzig und die Universitätsbibliothek Leipzig. . Vielfältige Projekte aus den Geistes- und Kulturwissenschaften des mitteldeutschen Raums werden ihre Digitalisierungskonzepte vorstellen. Ein Posterslam und Gesprächsrunden bieten darüber hinaus Möglichkeiten zum Austausch und zur Vernetzung.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706733

Anhang:  Pressemitteilung


Weitere Art: Wissenschaftliche Tagungen



Δ


space

space

Weiterhin Traumaforschung auf höchstem Niveau: Sonderforschungsbereich verlängert

Universität Ulm 

Weiterhin Millionenförderung für Traumaforscher: Der Sonderforschungsbereich 1149 „Gefahrenantwort, Störfaktoren und regeneratives Potenzial nach akutem Trauma“ wird auch in den kommenden vier Jahren von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt. Die Traumaforschung ist gesellschaftlich hochrelevant: Schwere Verletzungen, wie sie beispielsweise bei einem Verkehrsunfall entstehen, sind die häufigste Todesursache von jüngeren Menschen unter 45 Jahren. In Ulm wird insbesondere auch das Zusammenspiel psychischer und körperlicher Traumata beforscht. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706720


Weitere Art: Wettbewerbe / Auszeichnungen



Δ


space

space

Wasserqualität in der Nidda belastet nicht nur Fische

Goethe-Universität Frankfurt am Main 

Was können wir tun, um die Wasserqualität in deutschen Flüssen zu verbessern? Wie schaffen wir gute Lebensbedingungen für die dort lebenden Tiere und Pflanzen? Das hat ein interdisziplinäres Forscherteam unter Federführung der Goethe-Universität in den vergangenen drei Jahren im Verbundprojekt NiddaMan untersucht. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Projekt über drei Jahre mit 2,4 Millionen Euro gefördert. Zu den wichtigsten Forderungen nach Projektabschluss gehört die Verbesserung von Kläranlagen. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706717




Δ


space

space

Rund 17 Millionen Euro für zwei Sonderforschungsbereiche der Informatik und Lebenswissenschaften 

Universität des Saarlandes 

Die Universität des Saarlandes erhielt heute die Förderzusage für zwei Sonderforschungsbereiche in der Informatik und den Lebenswissenschaften. Für die Universität bedeutet dieser doppelte Forschungserfolg, dass in den kommenden Jahren rund 17 Millionen Euro Fördergelder von der Deutschen Forschungsgemeinschaft ins Saarland fließen. Der lebenswissenschaftliche Sonderforschungsbereich der Medizin wurde jetzt zum zweiten Mal verlängert und kommt damit in die dritte und letzte Förderphase. Der neu bewilligte Informatik-Verbund vereint die Universität des Saarlandes und die Technische Universität Dresden. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706701


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Neuer Sonderforschungsbereich will Krankheitsmechanismen für maßgeschneiderte Therapien aufdecken

Universität Regensburg 

DFG fördert Nierenforschung im SFB 1350 mit 11,3 Millionen Euro 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706686




Δ


space

space

Grünes Licht für neuen gefäßbiologischen Sonderforschungsbereich

Universitätsmedizin Mannheim 

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die Erforschung von Mechanismen, mit denen Blutgefäße die Funktion von Organen während der Entwicklung und bei Krankheitsprozessen steuern, mit mehr als 11 Mio. Euro.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706684

Anhang:  Pressemitteilung




Δ


space

space

Neues Projekt SecProPort: Umfassende IT-Sicherheitsarchitektur schützt Häfen vor Cyberangriffen

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI 

Moderne See- und Binnenhäfen werden zunehmend durch IT-Systeme gesteuert. Der reibungslose Informationsaustausch zwischen den Hafenakteuren ist dabei von großer wirtschaftlicher Bedeutung. Bereits kürzeste Systemausfälle können zu erheblichen finanziellen Schäden führen. Im neuen Projekt SecProPort, das vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mit ca. 2,8 Mio. Euro gefördert wird, entwickelt ein Konsortium aus Industrie und Forschung – darunter das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und die Universität Bremen – eine Sicherheitsarchitektur, die der Hafenlogistik einen umfassenden Schutz vor Cyberangriffen bieten soll. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706682

Bild:  Symbolbild




Δ


space

space

DFG bewilligt Sonderforschungsbereich zum Thema DNA-Reparatur und Genomstabilität

Johannes Gutenberg-Universität Mainz 

Interdisziplinärer Verbund untersucht Zellmechanismen zum Schutz und zur Reparatur des Erbguts
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706680
Weitere Art: Wissenschaftspolitik



Δ


space

space

Zehn neue Sonderforschungsbereiche

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) 

Themen reichen von Mikroplastik bis zur phänomenologischen Elementarteilchenphysik / 120,3 Millionen Euro Fördermittel für zunächst vier Jahre / DFG feiert 50-jähriges Bestehen des Förderprogramms
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706679
Weitere Art: Organisatorisches



Δ


space

space

Wie zufrieden die Anwohner mit der neuen Emscher sind

Ruhr-Universität Bochum 

Die Emscher war zu Zeiten des Bergbaus kein Fluss mehr, sondern ein offener Abwasserkanal. Jetzt wird sie wieder Fluss. Seit über zehn Jahren läuft der Umbau der Emscher. Wie zufrieden sind die Anwohner mit dem Leben am Fluss und wie oft suchen sie ihn auf? Was stört sie, was wünschen sie sich? Diese Fragen soll das Projekt „Leben an der neuen Emscher“ klären. Das Projektteam der Ruhr-Universität Bochum (RUB) schreibt in den kommenden Tagen Bewohner emschernaher Gebiete an und bittet sie darum, an einer Umfrage teilzunehmen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706669



Δ


space

space

Den Quellen des Feinstaubs auf der Spur

Goethe-Universität Frankfurt am Main 

Feinstaub gehört zu den Umweltbelastungen, deren Quellen bis heute nicht alle bekannt sind. Denn das sehr komplexe Gemisch entsteht in der Atmosphäre aus verschiedensten gasförmigen Vorläufermolekülen. Diesen auf die Spur zu kommen und damit zur Verbesserung der Luftqualität beizutragen, ist das Ziel von Alexander Vogel, Professor für Atmosphärische Umweltanalytik an der Goethe-Universität. Für sein Forschungsprojekt erhält er am 26. November in einer Feierstunde den Adolf-Messer-Stiftungspreis. Anlässlich seines 25-jährigen Jubiläums ist der Preis in diesem Jahr mit 50.000 Euro dotiert.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news706667


Weitere Art: Personalia



Δ

Nach oben