Philosophie
Kunst
Wissenschaft
Newsletter
Erweiterte Suche

NEUES AUS DER WISSENSCHAFT - Überblick 


vom 22.03.2019

FORSCHUNGSERGEBNISSE


Der Greta-Effekt: Ums Schuleschwänzen geht es nicht

Universität Konstanz 

Studie der Universität Konstanz zum „Fridays for Future“-Schulstreik
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712653


Weitere Art: Schule und Wissenschaft



Δ


space

space

Neurobiologie - Muster der Erinnerung

Ludwig-Maximilians-Universität München 

LMU-Forscher zeigen, dass im Gehirn bereits Aktivitätsmuster von Nervenzellen vorhanden sind, in die neue Erfahrungen gespeichert werden.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712650



Δ


space

space

Salamanders chew with their palate 

Friedrich-Schiller-Universität Jena 

Zoology research team from the Universities of Jena (Germany) and Massachusetts (USA) discovers potentially primeval chewing behaviour in salamandrids
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news712647


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Salamander kauen mit dem Gaumen

Friedrich-Schiller-Universität Jena 

Forschungsteam der Universitäten Jena und Massachusetts entdeckt urtümliches Kauverhalten bei Schwanzlurchen
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712618


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Alarm! Wie verletzte Pflanzenzellen ihre Nachbarn warnen

Universität Basel 

Alle Organismen können verletzt werden. Aber was passiert eigentlich, wenn eine Pflanze verletzt wird? Wie kann sie heilen und Infektionen vermeiden? Über die Mechanismen der Wundreaktion bei Pflanzen berichtet ein internationales Forschungsteam von der Universität Basel und der Universität Gent in der Fachzeitschrift «Science». Die Erkenntnisse über das pflanzliche Immunsystem kann für neue Ansätze im nachhaltigen Pflanzenbau genutzt werden.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712616
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Open source software helps researchers extract key insights from huge sensor datasets

Universität des Saarlandes 

Professor Andreas Schütze and his team of experts in measurement and sensor technology at Saarland University are making available a free data processing tool that represents the very essence of a large number of their research projects. The software package – called simply ‘Dave’ – is a MATLAB toolbox that allows rapid evaluation of signals, pattern recognition and data visualization when processing huge datasets. The free software enables very large volumes of data, such as those produced by modern sensor systems, to be processed, analysed and visually displayed very rapidly, so that researchers can optimize their measurement systems interactively.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news712611


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

Universität des Saarlandes 

Ihre Software ist die Quintessenz aus einer Vielzahl von Forschungsprojekten. Jetzt stellen der Messtechniker und Sensor-Experte Professor Andreas Schütze und sein Team von der Universität des Saarlandes ihr Daten-Werkzeug kostenfrei anderen zur Verfügung: Die „Dave“ genannte Matlab-Toolbox ermöglicht eine schnelle Signalauswertung, Mustererkennung und Visualisierung bei großen Datenmengen. Mit ihrer Hilfe können Massendaten etwa von Sensoren so verarbeitet, ausgewertet und grafisch dargestellt werden, dass Forscher Messsysteme damit interaktiv optimieren können.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712608


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Ein soziales Bakterium, das sich vielseitig verhält

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) 

Verwandte Individuen eines Bodenbakteriums, die sich zu kooperativen Verbänden zusammentun, sind genetisch erstaunlich divers und zeigen vielfältige Verhaltensweisen. Das berichten ETH-Forschende aktuell in Science.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712607
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Memory like a Sieve – Or Not? Study on Conditions for Improving Memory Formation in Aging Humans

Freie Universität Berlin 

Humans are not only capable of forming memories but also recalling these memories years later. However, with advancing age many of us face difficulties with forming new memories, a process usually referred to as age-induced memory impairment. Developing an elaborate understanding of this process is a precondition for preventing age-related pathologies at neuronal level.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news712602
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Gedächtnis wie ein Sieb? Unter welchen Bedingungen Menschen im Alter neue Erinnerungen bilden können

Freie Universität Berlin 

Menschen können einer Studie der Freien Universität zufolge in zunehmendem Alter nur dann neue Erinnerungen bilden, wenn ein zelluläres Reinigungsprogramm im Gehirn funktionstüchtig bleibt. Das Programm – die sogenannte Autophagie – muss reibungslos in denjenigen Neuronen im Gehirn ablaufen, die die Erinnerungen speichern, wie ein Team um Prof. Dr. Stephan Sigrist von der Freien Universität Berlin sowie dem Exzellenzcluster NeuroCure herausfand. Dies sei die Voraussetzung dafür, dass das gesamte Gehirn in einem geschützten und funktionstüchtigen Zustand gehalten werden kann. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712601
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Detektivarbeit im afrikanischen Grabenbruch

Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ 

Grabenbrüche sind riesige Risse auf der Oberfläche unseres Planeten, an denen sich Kontinente zerteilen und neue Ozeane entstehen können. Obwohl sie das Klima und die Biosphäre mancher Regionen mitbestimmen und möglicherweise sogar die Evolution der Menschenvorfahren beeinflusst haben, sind sie nur unzureichend verstanden. In einer nun erschienenen Studie hat ein internationales Team von Forschenden neues Licht auf die jüngere Entwicklung des afrikanischen Grabenbruchs geworfen. Durch Feldforschung und Analysen von Vulkangestein, Erdbebenverteilungen und Oberflächenformen, konnte es die geologische Geschichte eines fast unbekannten Sektors des afrikanischen Grabenbruchs rekonstruieren.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712595


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

To proliferate or not to proliferate

Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik 

Shape of neural progenitor cells influences brain size
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news712446


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Sich vermehren oder sich nicht vermehren

Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik 

Form neuraler Vorläuferzellen beeinflusst die Gehirngröße
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712445


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Forscher machen ein gefährliches Bakterientoxin unwirksam

Universität Greifswald 

Mit der zunehmenden Antibiotika-Resistenz werden alternative Verfahren zur Behandlung bakterieller Infektionen immer notwendiger. Forschenden der Universität Greifswald ist es in Zusammenarbeit mit der Universität Münster gelungen, Zielzellen pathogener Bakterien enzymatisch so vorzubehandeln, dass eine bedeutende toxische Wirkung des Bakteriums Staphylococcus aureus ausblieb. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppe Physiologie und Biochemie der Tiere des Zoologischen Instituts wurden Ende Februar 2019 in der Fachzeitschrift Toxins (DOI 10.3390/toxins11020126) veröffentlicht. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712575


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Wichtiger Mechanismus der Antigenpräsentation in Wächterzellen des Immunsystems enträtselt

Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung 

TWINCORE-Forscher entschlüsseln, wie der Transport von Antigenfragmenten auf die Oberfläche von Immunzellen des Menschen reguliert wird
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712558




Δ


space

space

Exzellenz-Erwartungen von Universitäten belasten Studierende nicht gleichermaßen

Leibniz-Institut für Wissensmedien 

Unabhängig von ihrem offiziellen Status betonen zunehmend viele Universitäten deutschlandweit ihre „Exzellenz“. Auch von den Studierenden erwarten die Hochschulen, „exzellente“ Leistungen zu erbringen. Mit dem aus diesem Druck resultierenden Stress beschäftigten sich zwei jetzt veröffentlichte Studien des Tübinger Leibniz-Instituts für Wissensmedien (IWM).
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712557


Weitere Art: Studium und Lehre



Δ


space

space

Colonisation in Slow Motion 

Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung 

A long-term experiment in the Arctic deep sea shows: Sedentary animals in deep waters only colonise new habitats extremely slowly 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news712543


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Besiedlung in Zeitlupe

Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung 

Langzeitexperiment in der Tiefsee der Arktis zeigt: Sesshafte Tiere können in großen Wassertiefen nur extrem langsam neue Lebensräume erobern 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712541


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Ultrasparsame LED-Straßenleuchten im Praxistest

Karlsruher Institut für Technologie 

Eine neuartige, noch sparsamere LED-Straßenleuchte haben Forschende am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entwickelt. Indem sie die herkömmlichen Hochleistungsdioden durch eine spezielle Anordnung schwächerer LEDs ersetzten, konnten die Wissenschaftler den Stromverbrauch noch einmal um 20 Prozent senken. Das vermindert den CO2-Ausstoß und Kommunen könnten Millionen an Stromkosten sparen. Die Pfalzwerke Netz AG hat im Rheinland-Pfälzischen Maxdorf jetzt erstmals Straßenlaternen mit den neuen Leuchtköpfen ausgestattet.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712535


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Hannover Messe 2019: KMU optimieren ihre technologischen Prozesse

Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn 

Der Anteil kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU), die ihre technologischen Prozesse durch Innovationen verbessert haben, ist in den vergangenen Jahren gestiegen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712511



Δ


space

space

Hannover Messe 2019: New business models rely on the availability of agricultural machinery

Technische Universität Kaiserslautern 

Tractors, combine harvesters and other agricultural machinery are associated with high costs and time-consuming maintenance for farmers. It could be simpler for them with new business models, whose feasibility Kaiserslautern researchers have worked on with industrial partners. The agricultural machine is not sold as a product, but only their availability for a certain period. For this purpose, the researchers have developed a technical system that detects the failure of the machines prematurely and provides all status information for service technicians. At the Hannover Messe from 1 to 5 April, they will present their project at the Rhineland-Palatinate research stand (Hall 2, Stand B40). 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news712510


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Hannover Messe 2019: Neue Geschäftsmodelle setzen auf die Verfügbarkeit von Landmaschinen

Technische Universität Kaiserslautern 

Traktoren, Mähdrescher und andere Landmaschinen sind für Landwirte mit hohen Kosten und zeitintensiver Wartung verbunden. Einfacher könnte es für sie mit neuen Geschäftsmodellen sein, an deren Realisierbarkeit Kaiserslauterer Forscher mit Industriepartnern gearbeitet haben. Dabei wird die Landmaschine nicht als Produkt, sondern nur deren Verfügbarkeit für einen bestimmten Zeitraum verkauft. Dafür haben die Forscher ein technisches System entwickelt, das den Ausfall der Maschinen vorzeitig entdeckt und alle Zustandsinformationen für Servicetechniker bereithält. Auf der Hannover Messe vom 1. bis 5. April stellen sie das Projekt am Messestand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 2, Stand B40) vor.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712509


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Den Wasserverbrauch im Bergbau reduzieren // Weltwassertag am 22. März

Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf 

Vom Wasser sind zahlreiche Industrien abhängig. Ein Beispiel ist die Aufbereitung von mineralischen Erzen. Wie der Wassereinsatz optimiert werden kann, zeigen Forscher des Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF) am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf am Beispiel des Rohstoffs Fluorit. Sie haben ein Verfahren entwickelt, das die Simulation des Aufbereitungsprozesses erweitert. Dieses zeigt an, wo sich Wasser sinnvoll mehrfach einsetzen lässt, ohne dass es bei der Erzanreicherung zu Verlusten kommt. Der Verbrauch an Frischwasser lässt sich damit deutlich verringern. Das kommt der Umwelt zugute, aber auch den Bergbaufirmen, weil es die Rohstoffgewinnung effizienter macht.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712505




Δ


space

space

Discovery of a Primordial Metabolism in Microbes 

Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH 

Microbiologists from Brunswick, Konstanz und Tübingen in Germany discover how microbes can grow from iron-sulfur-mineral conversions
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news712503


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Möglicher Ur-Stoffwechsel in Bakterien entdeckt

Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH 

Mikrobiologen aus Braunschweig, Tübingen und Konstanz entdecken, wie Bakterien Eisen-Schwefel-Minerale als Energiequelle nutzen
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712502


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Protein BRCA1 als Stress-Coach

Julius-Maximilians-Universität Würzburg 

Zwei Proteine sorgen Hand in Hand dafür, dass die Tumorzellen des Neuroblastoms auf Hochtouren wachsen können. Wie sie das bewerkstelligen, zeigt ein Würzburger Forschungsteam in „Nature“.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712356


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Protein BRCA1 as a Stress Coach

Julius-Maximilians-Universität Würzburg 

Two proteins work hand in hand to ensure that the tumour cells of neuroblastoma can grow at full speed. In "Nature", a Würzburg research team shows how the proteins can do this.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news712354


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Discovery of a new heart muscle component: Researchers identify the function of a motor protein

Westfälische Wilhelms-Universität Münster 

The heart exerts muscular force by contracting numerous contractile units of the heart muscle. Biologists at Münster University have found out that a specific motor protein is responsible for the assembly and mechanical stability of these contractile units in the heart. The study has been published in “The Journal of Biological Chemistry”.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news712497




Δ


space

space

Neue Komponente der Herzmuskulatur entdeckt: Forscher identifizieren Funktionsweise eines Proteins

Westfälische Wilhelms-Universität Münster 

Das Herz bringt Muskelkraft auf, indem sich zahlreiche kontraktile Einheiten des Herzmuskels verkürzen. Biologen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster haben herausgefunden, dass ein bestimmtes Motorprotein für die mechanische Stabilisierung der kontraktilen Einheiten im Herzen verantwortlich ist. Die Studie ist in „The Journal of Biological Chemistry“ erschienen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712495




Δ


space

space

Herzerkrankungen: Giftige Qualle hilft der Forschung

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 

Studie der Universität Bonn nutzt Lichtrezeptor des Tieres, um Regulation des Herzschlages zu untersuchen Die Würfelqualle Carybdea rastoni verfügt nicht nur über sehr giftige Nesselzellen, sondern auch über hoch entwickelte Augen. Forscher der Universität Bonn haben den Helligkeits-Rezeptor des Tieres nun für einen ganz anderen Zweck genutzt: Sie brachten ihn im Herzen von Mäusen zur Ausprägung und konnten den Pumpmuskel so durch Bestrahlung mit Licht gezielt steuern. Sie wollen die Methode beispielsweise nutzen, um die Entstehung von Herzrhythmus-Störungen besser zu verstehen. Die Studie erscheint in der Zeitschrift Nature Communications.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712470




Δ


space

space

Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 

System der Uni Bonn untersucht, wie Genaktivitäten und Reflexions-Eigenschaften von Pflanzen zusammenhängen Wissenschaftler der Universität Bonn haben in einer Pilotstudie untersucht, wie die Reflexions-Eigenschaften pilzinfizierter Pflanzen mit der Aktivität ihrer Gene zusammenhängen. In Zukunft kann dies möglicherweise die Züchtung resistenter Sorten deutlich vereinfachen. Die Studie ist in der Zeitschrift PLOS ONE erschienen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712463




Δ


space

space

Active substance from plant slows down aggressive eye cancer 

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 

Researchers at the Universities of Magdeburg and Bonn are testing a substance from the leaves of the coralberry An active substance that has been known for 30 years could unexpectedly turn into a ray of hope against eye tumors. This is shown by a study conducted by researchers from the Universities of Bonn and Magdeburg together with US colleagues. The results are published in the renowned journal “Science Signaling”. The plant leaves of which contain the tested substance is anything but rare: At Christmas time you can find it in every well-assorted garden center.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news712461


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Hannover Messe: »International Data Space«-Architecture implemented in first digital ecosystems 

Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST 

Digital Economy: Supply chains of fragile goods monitored sovereignly / Deutsche Telekom shows innovative platform for save data exchange From 1 to 5 April 2019, the Fraunhofer Institute for Software and Systems Engi-neering ISST presents the first implementation based upon the reference archi-tecture of the »International Data Space« at Hannover Tradefair, in Hall 2, Booth C22. Deutsche Telekom is one of first telecommunication companies, implementing this architecture within corporate reality. Taking the example of glass bottles, Telekom will show, how differently rated data of the supply chain can be analysed comprehensively. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news712457
Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Hannover Messe: »International Data Space«-Architektur in ersten digitalen Ökosystemen eingesetzt 

Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST 

Das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST stellt die ersten Daten-Ökosysteme auf Basis der Referenzarchitektur »International Data Space« auf der Hannover Messe in Halle 2, Stand C22 vom 1. bis 5. April 2019 vor. Die Deutsche Telekom gehört zu den ersten Telekommunikationsunternehmen, die diese Architektur in die Unternehmensrealität umgesetzt hat. Am Beispiel Glasflaschen zeigt die Telekom auf dem Fraunhofer-Stand, wie man Daten verschiedener Stufen der Wertschöpfung branchenübergreifend analysieren kann. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712456
Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Molekulare Komponenten des Nervensystems früher entstanden als vermutet

Universität Wien 

Die Frage, wie neuronale Strukturen im Tierreich im Laufe der Evolution entstanden sind, ist für die Biologie fundamental. In einer aktuellen Studie konnte die Forschungsgruppe um Andreas Wanninger am Department für Integrative Zoologie der Universität Wien nun zeigen, dass zentrale molekulare Komponenten komplexer Nervensysteme deutlich früheren Ursprungs sind als bisher angenommen. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712442
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Pflanzen-Wirkstoff bremst aggressiven Augenkrebs 

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 

Forscher der Universitäten Magdeburg und Bonn testen eine Substanz aus den Blättern der Korallenbeere Ein schon seit 30 Jahren bekannter Wirkstoff könnte sich unerwarteter Weise als Hoffnungsträger gegen Augentumoren entpuppen. Das zeigt eine Studie, die Forscher der Universitäten Bonn und Magdeburg zusammen mit US-Kollegen durchgeführt haben. Die Ergebnisse erscheinen in der renommierten Fachzeitschrift „Science Signaling“. Die Pflanze, aus deren Blättern die getestete Substanz stammt, ist übrigens alles andere als selten: Zur Weihnachtszeit findet man sie in jedem gut sortierten Gartencenter. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712436


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Übermannt von Gefühlen - Borderline-Patientinnen zeigen erhöhte Spiegelneuronen-Aktivität

Universität Ulm 

Unter einer Borderline-Persönlichkeitsstörung, auch BPS abgekürzt, leiden nicht nur die Betroffenen selbst, sondern auch Partner und Bezugspersonen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Ulm und Innsbruck haben nun mit Hilfe einer funktionellen Bildgebungsstudie die Hirnaktivitäten von Patientinnen mit Borderline-Störung untersucht und sind dabei auf einen interessanten Befund gestoßen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712422




Δ


space

space

Wie der Mix aus Acker, Bäumen und Tieren auf dem Feld den Ertrag von Landwirten steigert

Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg 

Baumreihen auf Feldern erhöhen die Bodenfruchtbarkeit, schützen vor Erosion und bieten neue Einnahmequellen Die ökologischen und ökonomischen Vorteile des Anbaus von Ackerkulturen, Bäumen und Sträuchern und der Haltung von Tieren auf einer Bewirtschaftungsfläche haben Wissenschaftler um Dr. Christian Böhm aus dem Fachgebiet Bodenschutz und Rekultivierung wissenschaftlich untersucht. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712420


Weitere Art: Wissenschaftliche Tagungen



Δ


space

space

Fünf-Punkte-Plan zur Integration der Hobbyangler in Fischerei- und Gewässerschutzpolitik

Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) 

Weltweit gibt es etwa fünfmal mehr Hobbyangler als Berufsfischer. Bisher berücksichtigt die internationale Fischerei- und Gewässerschutzpolitik die Bedürfnisse und Eigenheiten dieser 220 Millionen Angler kaum. Das führt zu Nutzungskonflikten und wird dem Management von Fischbeständen nicht gerecht. Ein internationales Team aus Fischereiwissenschaftlern, Ökonomen, Soziologen und Ökologen um Robert Arlinghaus vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) hat nun einen Fünf-Punkte-Plan für eine Reform vorgelegt.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712418


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

CRISPR/Cas-Bibliotheken eröffnen neue Chancen für die Krebsforschung

Goethe-Universität Frankfurt am Main 

Innovative Methode führte zur Gründung des Start-up Vivlion GmbH
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712416




Δ


space

space

Five-point plan to integrate recreational fishers into fisheries and nature conservation policy

Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) 

There are roughly five times as many recreational fishers as commercial fishers throughout the world. And yet, the needs and peculiarities of these 220 million recreational fishers have largely been ignored in international fisheries and conservation policy. This gives rise to conflicts and loss of social welfare, and is not conducive to the sustainable management of fish stocks. An international team of fisheries scientists, economists, sociologists and ecologists led by Robert Arlinghaus from the Leibniz-Institute of Freshwater Ecology and Inland Fisheries (IGB) has now presented a five-point plan to bring about reform.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news712415


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

CRISPR/Cas libraries open new avenues in cancer research 

Goethe-Universität Frankfurt am Main 

Innovative methods lead to foundation of start-up Vivlion GmbH
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news712414




Δ


space

space

Demografischer Wandel: Deutschland braucht internationale Studierende

Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V. 

Eine Studie des SVR zeigt auf, wie man den negativen Auswirkungen schrumpfender Hochschulen begegnen kann. Der DAAD unterstützt die deutschen Hochschulen bei der Gewinnung von internationalem Nachwuchs.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712401
Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Artenreiche Gärten: Oasen im Siedlungsraum von hohem sozialen Wert

Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 

Grünräume wie Schreber- oder Hausgärten sind in städtischen Ballungszentren für viele Menschen ein Zufluchtsort. Gärten bieten Naturnähe, Ruhe und Erholung. Sie sind ein Hort der Biodiversität und haben grosse soziale Bedeutung, wie eine Umfrage der Eidg. Forschungsanstalt WSL und des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) ergab.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712396


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Together more successful: Computer scientists and ecologists investigate changes in ecosystems 

Max-Planck-Institut für Biogeochemie 

Climate and land use changes have irreversible impacts on the biodiversity of terrestrial ecosystems. The consequences of these threats for our ecosystems are only partially understood. Today, researchers have a wealth of new data sources at their disposal to study the fundamental changes taking place on our planet. Over the past four years, scientists from different disciplines from seven European countries have worked together intensively on this topic in the European Union-funded project "BACI". Now they will meet from 27 to 28 March 2019 at the Max Planck Institute for Biogeochemistry in Jena for a final exchange of ideas. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news712391


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Gemeinsam effektiver: Informatiker und Ökologen untersuchen Veränderungen in Ökosystemen

Max-Planck-Institut für Biogeochemie 

Klimawandel und veränderte Landnutzung haben unumkehrbare Auswirkungen auf die Biodiversität von Landökosystemen. Die Folgen dieser Bedrohungen für unsere Ökosysteme sind jedoch nur teilweise verstanden. Heute verfügen Forscher über eine Fülle neuer Datenquellen, mit der sie die grundlegenden Veränderungen unseres Planeten und deren Ursachen untersuchen. In den vergangenen vier Jahren haben Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen aus sieben europäischen Ländern zu diesem Themengebiet in dem von der Europäischen Union geförderten Projekt "BACI" intensiv zusammengearbeitet. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712390


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Who is globalizing, who is benefiting, and what new spaces are being created

Universität Leipzig 

Globalization? “A flashy term with plenty of definitions – and plenty of drawbacks.” If at all, then Professor Matthias Middell prefers to speak of “globalizations”. For him, the core element here is not the crossing of borders or even a globe-spanning reach, but a “respatialization of the world”. Also, he finds it important to speak much more clearly about the agents of globalization and what motivates them. Middell, whose roles include heading the Centre for Area Studies at Leipzig University, is the editor of a new book, the Routledge Handbook of Transregional Studies. Readers can take a look at it this week at the University’s stand at Leipzig Book Fair.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news712383




Δ


space

space

Deep Brain Stimulation Provides Sustained Relief for Severe Depression

Universitätsklinikum Freiburg 

World’s largest study of deep brain stimulation in the brain’s reward system / Study with 16 participants with previously treatment-resistant depression shows excellent results over one year / Results published in the journal Neuropsychopharmacology
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news712382


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Wirkstoff-Vielfalt aus Bakterien

Goethe-Universität Frankfurt am Main 

Bakterien stellen einen Cocktail verschiedener Wirkstoffe her, um sich in einer lebensfeindlichen Umgebung und gegen Konkurrenten zu behaupten. Dass sie dabei ähnlich vorgehen wie die pharmazeutische Wirkstoff-Forschung, indem sie biologisch aktive Grundstrukturen modifizieren, zeigen Biotechnologen der Goethe-Universität in der aktuellen Ausgabe von Nature Chemical Biology.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712373



Δ


space

space

Floodplain forests under threat

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau 

Researchers at the University of Freiburg warn of the effects of summer drought and competition for ground water
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news712371


Weitere Art: Wettbewerbe / Auszeichnungen



Δ


space

space

Bedrohte Auenwälder

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau 

Forscher der Universität Freiburg warnen vor den Auswirkungen von Sommertrockenheit und Konkurrenz um Grundwasser
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712370


Weitere Art: Wettbewerbe / Auszeichnungen



Δ


space

space

Smart glove for Industry 4.0: Connecting the physical hand to the virtual world

Universität des Saarlandes 

Researchers at Saarland University have created an ultrathin flexible film that can act as a sensor for innovative technologies. Integrated within a glove, the new sensory film can communicate the current position of the wearer’s hand and fingers. By establishing a direct connection between the virtual and real working worlds, man and machine can, quite literally, work hand in hand. The research team led by Professor Stefan Seelecke has achieved this through the use of smart silicone films. Another goal of the research work is to assist the wearer of the glove by transmitting tactile signals, such as pulses or vibrations, that are produced by the polymer film.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news712369


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Schlauer Handschuh für Industrie 4.0: Forscher verbinden die Hand mit der virtuellen Welt

Universität des Saarlandes 

Forscher der Universität des Saarlandes machen eine hauchdünne, dehnbare Folie zum Sinnesorgan für die Technik. In einem Handschuh integriert, vermittelt das neuartige Sensorverfahren dem Computersystem, wie sich Hand und Finger des Trägers gerade bewegen. Damit werden die virtuelle und reale Arbeitswelt eng vernetzt, Mensch und Maschine können buchstäblich Hand in Hand arbeiten. Das Forscherteam von Professor Stefan Seelecke setzt als Sensoren dabei lediglich smarte Silikonfolien ein. Weiteres Ziel ist es, dem Träger des Handschuhs durch haptische Signale der Folie wie Klopfen oder Vibrieren zu assistieren. Auf der Hannover Messe zeigen die Ingenieure ihren Handschuh-Prototyp.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712368


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Wie Postdocs das deutsche Wissenschaftssystem wahrnehmen

Friedrich-Schiller-Universität Jena 

Graduierten-Akademie der Friedrich-Schiller-Universität Jena beleuchtet in aktueller Studie Arbeitssituation, Qualifizierungsbedingungen und Karrierewege von Postdoktorandinnen und Postdoktoranden in Jena 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712362


Weitere Art: Wissenschaftspolitik



Δ


space

space

Bürgerbeteiligung als Antwort auf die Krise der Demokratie

Universität Stuttgart 

Das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in demokratische Institutionen oder sogar gegenüber der Demokratie als Staatsform ist in den letzten Jahren gesunken. Diese Krise der Demokratie ist auch eine Krise der öffentlichen Kommunikation, erklärt André Bächtiger in seiner jüngst in der US-amerikanischen Fachzeitschrift Science erschienenen Veröffentlichung.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712359
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Expertenservice zum Welttag des Wassers

Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) 

Am 22. März 2019 ist Weltwassertag. Zu diesem Anlass nennen Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) ihre spontanen Assoziationen zum Thema Süßwasser – also Wasser, das uns in Flüssen, Seen und im Boden umgibt. Binnengewässer bedecken nur etwa ein Prozent der Erdoberfläche, gehören aber zu den wichtigsten Ressourcen für die Produktion von Trinkwasser und Nahrung. Sie sind Hotspots der Artenvielfalt und wichtige Transportwege. Am IGB erforschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, wie Gewässer im Zeitalter des Anthropozäns nachhaltig genutzt werden können. Anlässlich des Weltwassertags stehen sie für Interviews gerne zur Verfügung.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712353


Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

Handbuch zu transregionalen Studien: Wer globalisiert, wer profitiert, welche Räume neu entstehen

Universität Leipzig 

Globalisierung? „Ein Plastikwort mit vielen Definitionen und vielen Nachteilen.“ Wenn überhaupt, dann spricht Prof. Dr. Matthias Middell lieber von „Globalisierungen“. Zentrales Element sei dabei nicht das Überschreiten von Grenzen oder gar eine weltumspannende Reichweite, sondern eine „Neuverräumlichung der Welt“. Außerdem gelte es, viel deutlicher über die Akteure des Globalisierens und deren Motivation zu sprechen. Middell ist Herausgeber eines neuen Handbuchs, das in internationaler Zusammenarbeit entstanden ist. Das „Routledge Handbook of Transregional Studies“ finden Interessierte diese Woche auch am Stand der Universität Leipzig auf der Leipziger Buchmesse.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712352




Δ


space

space

Neue Erkenntnis: Darmbakterien werden stark durch die Bauchspeicheldrüse kontrolliert

Universität Greifswald 

Rund 40.000 verschiedene Bakterienarten leben im Darm Im Darm leben 38 Billionen Bakterien und diese sind maßgebend, ob wir gesund bleiben oder krank werden. Eine Arbeitsgruppe an der Universitätsmedizin Greifswald hat bei 1.800 SHIP-Probanden (Study of Health in Pomerania) entdeckt, dass die Zusammensetzung der Darmbakterien viel stärker von der Funktion der Bauchspeicheldrüse kontrolliert wird als von allen anderen bekannten Faktoren. Die Ergebnisse sind jetzt in der international renommierten Fachzeitschrift Gastroenterology* veröffentlicht worden. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712349


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Ausgeflattert: Zwei Drittel weniger Tagfalter 

Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen 

Müncheberg, 19.03.2019. Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat in einem deutsch-polnischen Team die Auswirkungen verschiedener Landnutzungsmodelle auf die Schmetterlingsfauna untersucht. Die Forschenden zeigen, dass es auf Wiesen mit angrenzender intensiver Landwirtschaft nicht einmal die Hälfte der Tagfalterarten gibt, wie auf Flächen in Naturschutzgebieten. Die Zahl der Individuen sinkt sogar auf ein Drittel ab. In ihrer kürzlich im Fachjournal „Insect Conservation and Diversity“ erschienenen Studie unterstreichen die Wissenschaftler*innen die Notwendigkeit einer umweltverträglicheren Landwirtschaft. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712329




Δ


space

space

MCC wertet 4000 Fallstudien zu städtischem Klimaschutz aus 

Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH 

Big-Data-Analyse zeigt: Es fehlt an Forschung über schnell wachsende Städte im globalen Süden, insbesondere zu Themen wie Verkehr, Zersiedelung und die Energienutzung privater Haushalter. Die Klimaschutz-Forschung befasst sich zunehmend mit dem Beitrag von Städten – und macht nun einen wichtigen Schritt vorwärts, von eher anekdotenhafter Einzelfallbetrachtung hin zur systematischen Zusammenfassung vieler Tausender Fälle. So lassen sich am Ende aus der Fülle städtischer Politik-Erfahrungen allgemeingültige Erkenntnisse ableiten. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712316


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

MCC maps 4,000 case studies on city climate mitigation efforts

Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH 

Big data analysis reveals: Lack of research on fast growing cities in the global South, especially on topics such as transportation, urban sprawl and household energy use. Climate mitigation research puts increasing emphasis on cities – and now makes a step forward, from a rather anecdotal focus on individual case studies, towards the systematic mapping of many thousands of cases. Ultimately, this will enable researchers to derive generalizable knowledge from a huge number of urban climate policy experiences. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news712315


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Forschungsprojekt: Digitale Medienbildung und Teilhabe in Heimen und Internaten

Technische Hochschule Köln 

In Deutschland leben rund 110.000 Kinder und Jugendliche in Wohnheimen der Kinder-, Jugend-, bzw. Behindertenhilfe und eine nicht nähere bekannte Zahl von Kindern und Jugendlichen in rund 300 Internaten. Im Unterschied zu den meisten jungen Menschen, die in privaten Haushalten leben, stehen ihnen oftmals weder Smartphones, Computer noch ein Internetzugang zur Verfügung. Sozial- und Rechtswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften der TH Köln und vom Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim untersuchen gemeinsam, wie in Internaten und Heimen Medienbildung und digitale Teilhabe gelingen können. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712310
Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Der virtuelle Graue Star

Technische Universität Wien 

Das Computergraphik-Team der TU Wien simuliert Augenkrankheiten am Computer. Damit können gesunde Menschen besser verstehen, welche Probleme Grauer Star mit sich bringt.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712302




Δ


space

space

Microbes can grow on nitric oxide (NO)

Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie 

Nitric oxide (NO) is a central molecule of the global nitrogen cycle. A study by Boran Kartal from the Max Planck Institute for Marine Microbiology, Germany, and colleagues reveals that microorganisms can grow on NO. Their results, which are now published in Nature Communications, change our view of the earth’s nitrogen cycle and how microorganisms regulate the release of greenhouse gases from natural and man-made environments. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news712225


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Mikroben können auf Stickstoffmonoxid (NO) wachsen

Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie 

Stickstoffmonoxid (NO) ist ein zentrales Molekül im Kreislauf des Elements Stickstoff auf der Erde. Eine ForscherInnengruppe um Boran Kartal vom Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie in Bremen konnte nun nachweisen, dass manche Mikroorganismen NO nutzen, um zu wachsen. Das wirft ein neues Licht auf den Stickstoffkreislauf und darauf, wie Mikroorganismen die Freisetzung von Treibhausgasen beeinflussen. Die Studie erscheint nun in Nature Communications.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712224


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

New Potential Approach to Treat Atopic Dermatitis

Universität Zürich 

How does the immune system respond to fungi on our skin? Researchers at the University of Zurich have demonstrated that the same immune cells that protect us against skin fungi also encourage the inflammatory symptoms of atopic dermatitis. An antibody therapy could alleviate this chronic inflammatory skin disease.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news712270


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Eine "neue" Schlangenart in Bayern - die Alpen-Barrenringelnatter

Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns 

Forscher der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM) haben in der Alpenregion Bayerns eine bisher übersehene Schlangenart entdeckt. Es handelt sich um eine besondere Form der Barrenringelnatter (Natrix helvetica), die bisher nur aus den Südalpen bekannt war und offensichtlich auch im westlichen Österreich (Tirol) weit verbreitet ist. Eine Population dieser genetischen Linie hat nach der letzten Eiszeit anscheinend die Alpen durchquert und bestätigt, dass dieses Gebirgsmassiv für viele Arten keine unüberwindliche Barriere war. Wie weit die Barrenringelnatter in Bayern verbreitet ist und ob sie als gefährdet eingestuft werden muss, müssen zukünftige Untersuchungen zeigen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712268


Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

Möglicher neuer Therapieansatz gegen Neurodermitis gefunden

Universität Zürich 

Wie reagiert das Immunsystem auf Pilze auf unserer Haut? Forschende der Universität Zü-rich weisen nach, dass die gleichen Abwehrzellen, die vor Hefepilzen schützen, die ent-zündlichen Symptome der Neurodermitis begünstigen. Eine Therapie mit Antikörpern könnte die chronische Hautkrankheit lindern.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712267


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

iit-Report: Startups finden in Berlin viele Unterstützungsangebote 

VDI/VDE Innovation + Technik GmbH 

Welche Unterstützungsangebote für Startups gibt es in Berlin? Welche Startups wurden 2018 in Berlin neu gegründet? Antworten auf diese Fragen und weitere Informationen liefert der „Startup Ökosystem Report Berlin 2018“, der erstmalig gemeinsam vom Institut für Innovation und Technik (iit) und startupdetector veröffentlicht wird. Der Report liefert eine Bestandsaufnahme des Berliner Startup Ökosystems. Berlin ist nicht nur einer der größten Startup Hotspots in Deutschland, sondern zählt zu den führenden Ökosystemen in Europa. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news712264


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Faster detection of atrial fibrillation thanks to smartwatch

Universität Greifswald 

Atrial fibrillation can be correctly detected using commercially available smartwatches. This is the conclusion of a study by researchers of the German Centre for Cardiovascular Research (DZHK) at the University Medicine Greifswald and researchers from the Basel University Hospital. In the future, electronic watches could be used to comfortably and regularly monitor the heart rhythm of patients with an increased risk. This tool has the potential to detect atrial fibrillation earlier and thus reduce the risk for a stroke significantly.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news712256




Δ