Philosophie
Wissenschaft
Newsletter
Erweiterte Suche

NEUES AUS DER WISSENSCHAFT - Überblick 


vom 03.07.2020

FORSCHUNGSERGEBNISSE


Ballaststoffreiche Ernährung als Zusatzbehandlung für Arthritis?

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 

Ballaststoffe haben Einfluss auf die Zusammensetzung der Darmflora. Eine gesunde Darmflora stellt größere Mengen an kurzkettigen Fettsäuren her, die sich positiv auf entzündliche Erkrankungen auswirken. Insbesondere hemmt sie jedoch auch die Produktion eines Proteins namens Zonulin. Dieses Protein ist FAU-Forschern zufolge mit dafür verantwortlich, dass der Darm durchlässig für Stoffe wird, die im Körper Autoimmunreaktionen auslösen. Sie stellten fest, dass sich die Zonulin-Produktion sowohl durch kurzkettige Fettsäuren als auch durch einen Stoff namens Larazotid-Acetat verringern und die Krankheitsaktivität bei Arthritis damit hinauszögern lassen kann. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750607



Δ


space

space

Lichtorgel im Ohr: Erstmals Einsatz von vielkanaligen Cochlea-Implantaten mit Mikro-Leuchtdioden

Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität 

Meilenstein in der Hörforschung: Forscher*innen der Universitätsmedizin Göttingen sowie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg kombinieren erstmals die Gentherapie in der Hörschnecke mit optischen Cochlea-Implantaten zur optogenetischen Anregung der Hörbahn in Wüstenrennmäusen. Veröffentlicht in EMBO Molecular Medicine.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750602


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Was Fettrückstände über vergangene Essgewohnheiten verraten

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 

Forschende der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), der Universität Bristol und der Universität Nottingham (UK) haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem Fettrückstände in jahrtausendealten Gefäßen zuverlässiger als bisher analysiert werden können. Mithilfe bildgebender Massenspektrometrie lässt sich die Verteilung und Konzentration von Lipiden –etwa aus Fleisch, Milch oder Getreide – bestimmen, ohne die Keramiken zerstören zu müssen. Die Ergebnisse wurden in der renommierten Fachzeitschrift PNAS vorgestellt.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750601



Δ


space

space

Publikation in „Immunity“: Unterschiede der Immunreaktion gegen SARS-CoV-2 bei milden und schweren COVID-19-Krankheit

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 

Es war und ist eine der Hauptfragen der aktuellen Corona-Pandemie: Warum erkranken Menschen, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben, unterschiedlich schwer an der davon ausgelösten Krankheit COVID-19? Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Prof. Dr. Mascha Binder von der Universitätsmedizin Halle (Saale) haben dazu mehr als 14 Millionen Rezeptor-Sequenzen von B- und T-Zellen, also Immunzellen, untersucht, die sie aus Blutproben von COVID-19-Patientinnen und -Patienten gewonnen haben. Die Ergebnisse hat die Gruppe im Fachmagazin „Immunity“ (CellPress) publiziert.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750599
Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Von Seegurken lernen: umweltfreundliche Biolacke aus dem Meer?

Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg 

Oldenburger Forscher haben untersucht, welche Substanzen aus Seegurken Antifouling-Effekte haben. Die Erkenntnisse könnte helfen, umweltfreundliche Lacke zu entwickeln, die beispielsweise Schiffe und marine Messgeräte vor Bewuchs durch Mikroorganismen schützen können. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750597



Δ


space

space

Efficient, Economical and Aesthetic: Researchers Build Electrodes from Leaves

Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V. 

A research team from the Leibniz Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena has built electrodes with outstanding optical and electronic properties from leaves. The researchers have coated leaf veins with copper and thus transformed them into electrically conductive and optically transparent electrodes. Designed on the basis of nature, the leaf-structure electrodes could be used to design novel solar cells, LEDs or displays. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news750595




Δ


space

space

Effizient, günstig und ästhetisch: 
Forscherteam baut Elektroden aus Laubblättern

Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V. 

Aus Laubblättern könnten sich Elektroden mit hervorragenden optischen und elektronischen Eigenschaften bauen lassen. Zu diesem Schluss kommt ein Wissenschaftlerteam des Jenaer Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT). Die Forschenden haben Blattadern mit Kupfer beschichtet und sie so in elektrisch leitfähige und optisch transparente Elektroden umgewandelt. Konstruiert nach dem Vorbild der Natur, könnten sich mit den Blattstruktur-Elektroden neuartige Solarzellen, LEDs oder Displays entwerfen lassen. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750592




Δ


space

space

Closing the gap: Citizen science for monitoring sustainable development

International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) 

Citizen science could help track progress towards all 17 UN Sustainable Development Goals (SDGs). An IIASA-led study, for the first time, comprehensively analyzed the current and potential contribution of citizen science data to monitor the SDGs at the indicator level.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news750588



Δ


space

space

Der sechste Sinn der Tiere: Ein Frühwarnsystem für Erdbeben?

Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. 

Die kontinuierliche Beobachtung von Tieren mit Bewegungssensoren könnte die Vorhersage von Erdbeben verbessern
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750586
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Risk of infection with COVID-19 from singing: First results of aerosol study with the Bavarian Radio Chorus 

Klinikum der Universität München 

How high is the risk that aerosol transmission during choral singing could cause infection with the coronavirus? After occurrences of infection among choirs in the USA and Germany, Bavarian Broadcasting carried out a complex series of experiments for its musical ensembles in conjunction with the LMU University Hospital Munich and the Universitätsklinikum Erlangen (FAU). Initial partial results of the as yet unpublished scientific study are now available. In the study, the scientists involved explain the conditions they consider necessary – with regard to distance between the singers and the properties of the room’s indoor climate – for singing to remain a healthy activity during COVID-19.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news750584


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Erste Ergebnisse der Aerosol-Studie mit dem Chor des BR zu Corona-Ansteckungsrisiken beim Singen liegen vor

Klinikum der Universität München 

Wie hoch ist das Risiko, sich beim Chorsingen mit dem Corona-Virus zu infizieren? Wie lässt sich dieses Risiko reduzieren? Nach Ansteckungsfällen bei mehreren Chören hat der Bayerische Rundfunk für seine Klangkörper gemeinsam mit dem LMU Klinikum München und in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Erlangen (FAU) selbst eine aufwändige Testreihe durchgeführt. Nun liegen erste Teilergebnisse der wissenschaftlich noch unveröffentlichten Studie vor. Darin legen die beteiligten Wissenschaftler dar, unter welchen Gegebenheiten sie – mit Blick auf Abstände der Sänger zueinander und auf die raumklimatischen Verhältnisse – das Singen in Corona-Zeiten für gesundheitlich verantwortbar halten.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750577


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Auf die Lage kommt es an – auch bei der Immunantwort im Magen-Darm-Trakt

Julius-Maximilians-Universität Würzburg 

Forscher der Universität Würzburg bilden im Labor den Magen-Darm-Trakt mit Mini-Organen nach. Die Mini-Organe geben Einblicke in die Entzündungsreaktionen, die auch bei Krankheiten wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa eine Rolle spielen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750563



Δ


space

space

Trendstudie „Fleisch der Zukunft“ 

VDI/VDE Innovation + Technik GmbH 

Die Studie „Die Zukunft im Blick: Fleisch der Zukunft“, vom Institut für Innovation und Technik gemeinsam mit adelphi consult und dem Ecologic Institut für das Umweltbundesamt (UBA) verfasst, identifiziert sowohl umweltbezogene Chancen als auch Herausforderungen von Fleischalternativen. Pflanzenbasierte Ersatzprodukte, essbare Insekten und In-vitro-Fleisch werden genau unter die Lupe genommen und es wird dargestellt, inwieweit diese zu einem Wandel des Ernährungssystems beitragen können. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750560
Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Wie der Körper Blasenentzündungen abwehrt

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) 

Manche Menschen sind gegen Harnwegsinfekte besser geschützt als andere, weil ihr Körper möglicherweise höhere Mengen des Proteins Uromodulin herstellt. Wie der Helfer in der Notdurft funktioniert und was sich daraus für die Behandlung und Prävention der schmerzhaften Entzündungen ableiten lässt, hat nun ein interdisziplinäres Forschungsteam herausgefunden.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750553


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Entscheidungen treffen: Mit Höchstleistung gegen alte Gewohnheiten

Leibniz-Institut für Neurobiologie 

Eine neue Studie des Leibniz-Instituts für Neurobiologie Magdeburg (LIN) zeigt, wie unterschiedlich stark das Gehirn beim Lösen einfacher und schwerer Aufgaben arbeitet. Das Magdeburger Forscherteam um PD Dr. Max Happel und Marina Zempeltzi aus der LIN-Arbeitsgruppe CortXplorer hat entdeckt, dass Nervenzellen von Wüstenrennmäusen verstärkt aktiviert werden, wenn alte Gewohnheiten verworfen werden müssen. Die Studie ist in der aktuellen Ausgabe von „Communications Biology“ aus dem Springer Nature Verlag erschienen.  
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750549


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Rising water temperatures could endanger the mating of many fish species 

Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung 

Because fish that are ready to mate and their young are especially sensitive to changes in temperature, in the future up to 60 percent of all species may be forced to leave their traditional spawning areas
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news750394


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Steigende Wassertemperaturen bedrohen Vermehrung vieler Fischarten 

Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung 

Weil paarungsbereite Fische und ihr Nachwuchs besonders wärmeempfindlich sind, könnten künftig bis zu 60 Prozent aller Arten gezwungen sein, ihre angestammten Laichgebiete zu verlassen 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750387


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Moss protein corrects genetic defects of other plants 

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 

Almost all land plants employ an army of molecular editors who correct errors in their genetic information. Together with colleagues from Hanover, Ulm and Kyoto (Japan), researchers from the University of Bonn have now transferred one of these proofreaders from the moss Physcomitrium patens (previously known as Physcomitrella patens) into a flowering plant. Surprisingly, it performs its work there as reliably as in the moss itself. The strategy could be suitable for investigating certain functions of the plant energy metabolism in more detail. It may also be valuable for developing more efficient crops. The study will be published in the journal The Plant Cell. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news750534


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Moos-Protein korrigiert Erbgut-Fehler anderer Pflanzen 

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 

Fast alle Landpflanzen beschäftigen ein Heer molekularer Redakteure, die Fehler in ihrer Erbinformation berichtigen. Forscher der Universität Bonn haben nun mit Kollegen aus Hannover, Ulm und Kyoto einen dieser Korrekturleser vom Moos Physcomitrium patens (bisher bekannt als Physcomitrella patens) in eine Blütenpflanze übertragen. Erstaunlicherweise verrichtet er dort seine Arbeit ähnlich zuverlässig wie im Moos selbst. Die Strategie könnte sich eignen, um bestimmte Funktionen des pflanzlichen Energiestoffwechsels genauer zu untersuchen. Eventuell lässt sie sich auch zur Entwicklung leistungsfähigerer Nutzpflanzen einsetzen. Die Studie erscheint in der Fachzeitschrift "The Plant Cell".
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750532


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Wirkstoffe aus Kieler Meeresalgen als Mittel gegen Infektionen und Hautkrebs entdeckt

GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel 

Meeresorganismen und ihre mikrobiellen Symbionten sind unschätzbare Quellen für neue Medikamente gegen menschliche Erkrankungen. Marine Naturstoffe haben ein viermal höheres Potenzial für die Arzneistoff-Entwicklung als andere natürliche oder synthetische Verbindungen. Allerdings ist der Entdeckungs- und Entwicklungsprozess meist langwierig, riskant und kostspielig. Mit Hilfe modernster analytischer Ansätze in Verbindung mit Bio- und Chemieinformatik sowie des maschinellen Lernens ist Wissenschaftlern am Kieler GEOMAR die Entdeckung neuer, bioaktiver Bestandteile des auch in der Ostsee beheimateten Blasentangs und eines Pilzsymbionten gegen infektiöse Bakterien bzw. Hautkrebs gelungen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750531

Bild:  Blasentang




Δ


space

space

Energiepflanzen gewässerschonend anbauen – Handlungsspielräume nutzen

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. 

FNR gibt erweiterte und aktualisierte Broschüre „Gewässerschutz mit nachwachsenden Rohstoffen“ heraus 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750521



Δ


space

space

Wie die Stärken von Menschen und Künstlicher Intelligenz zu kombinieren sind

ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V. 

Ein Whitepaper der Plattform Lernende Systeme entwirft Kriterien für ein zukunftsfähiges Zusammenwirken von Mensch und Künstlicher Intelligenz in der Arbeit. Wechselseitige Ergänzung ihrer jeweiligen Stärken, nicht Ersetzung des Menschen durch KI lautet das Ziel. Schutz des Einzelnen, Vertrauenswürdigkeit der Technik, sinnvolle Arbeitsteilung und förderliche Arbeitsbedingungen sind die Kriterien, die an eine menschengerechte Gestaltung der Mensch-Maschine-Interaktion anzulegen sind. Federführender Autor ist Dr. Norbert Huchler vom ISF München.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750515
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

KIT: Maßgeschneiderte Katalysatoren für Power-to-X

Karlsruher Institut für Technologie 

Für effiziente Power-to-X-Prozesse sind geeignete Katalysatoren von großer Bedeutung – die molekularen Vorgänge bei ihrem Gebrauch wurden bislang aber nicht vollständig verstanden. Mithilfe von Röntgenstrahlung aus einem Synchrotron beobachteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) nun erstmals einen Katalysator während der Fischer-Tropsch-Reaktion zur Produktion von synthetischen Kraftstoffen unter industriellen Bedingungen. Auf Basis der Untersuchungsergebnisse sollen maßgeschneiderte Power-to-X-Katalysatoren entwickelt werden. (Reaction & Chemical Engineering, DOI: 10.1039/c9re00493a)
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750512


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Taifun veränderte Erdbebenaktivität

Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ 

Intensive Erosion kann die Erdbebenaktivität (Seismizität) einer Region vorübergehend deutlich ändern. Das haben Forschende des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ gemeinsam mit internationalen Kolleginnen und Kollegen jetzt in Taiwan nachgewiesen. Sie berichten darüber in der Fachzeitschrift „Scientific Reports“. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750492


Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

Leipzig führt die Games-Branche in Sachsen an

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig 

HTWK Leipzig legt im Auftrag des Leipziger Wirtschaftsdezernates erstes Gutachten zu Potenzialen der Games-Branche in Sachsen vor
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750490


Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

Algen als lebende Biokatalysatoren für eine grüne Industrie

Ruhr-Universität Bochum 

Viele Substanzen, die wir täglich nutzen, wirken nur in der richtigen 3D-Struktur. Natürliche Enzyme könnten sie umweltfreundlich herstellen – wenn sie nicht einen bisher nur teuer zu erzeugenden Hilfsstoff bräuchten. Ein Forschungsteam der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat in einzelligen Grünalgen genau die gewünschten Enzyme entdeckt. Und noch besser: Da lebende Algen als Biokatalysatoren für bestimmte Substanzen infrage kommen, bringen sie den Hilfsstoff gleich mit und stellen ihn umweltfreundlich durch Fotosynthese her. Das Team berichtet in der Zeitschrift Algal Research vom 17. Juni 2020.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750486



Δ


space

space

The lightest electromagnetic shielding material in the world

Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt 

Empa researchers have succeeded in applying aerogels to microelectronics: Aerogels based on cellulose nanofibers can effectively shield electromagnetic radiation over a wide frequency range – and they are unrivalled in terms of weight.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news750477


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Spintronics: Faster data processing through ultrashort electric pulses 

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 

Physicists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) and Lanzhou University in China developed a simple concept that could improve significantly magnetic-based data processing. Using ultrashort electric pulses in the terahertz range, data can be written, read and erased very quickly. This would make data processing faster, more compact and energy efficient. The researchers confirmed their theory by running complex simulations and the results were published in the journal “NPG Asia Materials”. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news750476
Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Spintronik: Schnellere Datenverarbeitung durch ultrakurze elektrische Pulse

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 

Physiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und der Lanzhou University in China haben ein einfaches Konzept entwickelt, mit dem sich magnetische Datenspeicher entscheidend verbessern lassen könnten. Mithilfe ultrakurzer elektrischer Pulse im Terahertz-Bereich können Daten sehr schnell geschrieben, gelesen und gelöscht werden. Das würde die Datenverarbeitung schneller, kompakter und energiesparender machen, wie die Forscher anhand komplexer Simulationen herausfanden. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift „NPG Asia Materials“ veröffentlicht.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750475
Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt 

Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt 

Empa-Forschern ist es gelungen, Aerogele für die Mikroelektronik nutzbar zu machen: Aerogele auf Basis von Zellulose-Nanofasern können elektromagnetische Strahlung in weiten Frequenzbereichen wirksam abschirmen – und sind bezüglich Gewicht konkurrenzlos.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750474


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Energy-saving servers: Data storage 2.0

Johannes Gutenberg-Universität Mainz 

A research team of Mainz University has developed a technique that will potentially halve the energy required to write data to servers and make it easier to construct complex server architectures
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news750457
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Überlebenswichtige Signale: So verarbeiten Pflanzen Informationen

Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt 

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) haben das Signalnetzwerk in Pflanzen kartiert und neue Erkenntnisse darüber gewonnen, wie Pflanzen Informationen über ihre Umwelt verarbeiten. Die Forschenden sehen darin auch Potential für neue Strategien um beispielsweise Nutzpflanzen besser vor zunehmender Dürre schützen zu können.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750338



Δ


space

space

Smart structures: Structural cells of the body control immune function

CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 

The human body is often seen as a “machine” that consists of specialized components: Bones and soft tissue provide structure, organs contribute physiological functions, and immune cells protect against pathogens. In reality, many cell types and organs may play more than one role. Researchers at CeMM have now discovered a striking example of multi-tasking cells. In a paper published in Nature, CeMM researchers analyzed the epigenetic and transcriptional regulation in structural cells, including epithelium, endothelium, and fibroblasts. They found widespread activity of immune genes, suggesting that structural cells are deeply involved in the body’s response to pathogens. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news750303




Δ


space

space

German Net Electricity Generation in First Half of 2020: Renewables Reach Record Share of 55.8 Percent 

Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE 

The Fraunhofer Institute for Solar Energy Systems ISE just presented the data on the net electricity generation for the public power supply for the first half of 2020, which is based on data available on the Energy Charts platform. At 55.8 percent, the share of renewables set a new record. In February, their share even reached a new high of 61.8 percent. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news750455




Δ


space

space

Beschützer der B-Zellen

Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft 

Eine Forschungsgruppe am MDC hat ein Protein entdeckt, das reife B-Lymphozyten vor dem stressbedingten Zelltod bewahrt. Zudem unterstützt es die Immunzellen dabei, wirksame Antikörper herzustellen, die zu verschiedenen Zeitpunkten der Infektion den Krankheitserreger aufhalten können.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750440
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

EU-Projekt MONICA für mehr Sicherheit und Service bei Großveranstaltungen erfolgreich abgeschlossen 

Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT 

MONICA war eines von fünf groß angelegten Horizon 2020 Pilotprojekten, so genannten Large Scale Pilots, und wurde unter Koordination von Fraunhofer FIT im Juni 2020 erfolgreich abgeschlossen. Auf Basis einer im Projekt entwickelten IoT-Plattform konnten Sicherheit, Lärmschutz und Tonqualität bei Großveranstaltungen verbessert werden. MONICA hat seine Lösungen bei 26 Kultur- und Sportveranstaltungen in sechs Großstädten in ganz Europa erfolgreich demonstriert. Die Ergebnisse zeigen unter anderem auch, wie sich IoT-Wearables nahtlos in andere Smart City-Plattformen integrieren und einen hohen Mehrwert für Veranstalter und Besucher bieten können. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750448


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Zusammenspiel zweier Faktoren gefährdet Frauenherzen nach einer Krebserkrankung 

Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V. 

Frauen, die bereits als Kind eine Krebserkrankung hatten, haben ein höheres Risiko an Herz und Kreislauf zu erkranken.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750423


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Nettostromerzeugung im 1. Halbjahr 2020: Rekordanteil erneuerbarer Energien von 55,8 Prozent 

Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE 

Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE hat heute Daten zur öffentlichen Nettostromerzeugung für das erste Halbjahr 2020 vorgestellt, die aus der Datenplattform Energy-Charts hervorgehen. Mit einem Anteil von 55,8 Prozent an der Nettostromerzeugung zur öffentlichen Stromerzeugung – also dem Strommix, der aus der Steckdose kommt – stellten die erneuerbaren Energien einen neuen Rekordwert auf. Im Februar lag ihr Anteil sogar bei 61,8 Prozent. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750414




Δ


space

space

MCC: The argumentation patterns of climate action preventers 

Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH 

Anyone who simply denies man-made climate change and openly ignores science will hardly find a hearing any more among political leaders. However, too little is happening – according to the calculations of the Intergovernmental Panel on Climate Change, the temperature targets agreed in the Paris Agreement will be missed by far with the measures adopted to date. How resistance to ambitious climate protection functions rhetorically today is being examined in a new study under the leadership of the Berlin-based climate research institute MCC (Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change). The study has now been published in the journal Global Sustainability.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news750413


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

MCC: Die Argumentationsmuster der Klimaschutz-Verhinderer 

Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH 

Wer den menschengemachten Klimawandel einfach leugnet und die Wissenschaft offen ignoriert, findet bei den politisch Verantwortlichen kaum noch Gehör. Trotzdem tut sich zu wenig – nach den Berechnungen des Weltklimarats werden die im Paris-Abkommen verabredeten Temperaturziele mit den bislang beschlossenen Maßnahmen bei weitem verfehlt. Wie heutzutage der Widerstand gegen ambitionierten Klimaschutz rhetorisch funktioniert, das beleuchtet eine neue Studie unter Federführung des Berliner Klimaforschungsinstituts MCC (Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change). Die Studie wurde jetzt in der Fachzeitschrift Global Sustainability veröffentlicht.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750412


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Cost-effective ways to minimize risks in the supply chain

Fraunhofer-Gesellschaft 

The coronavirus pandemic has hit the economy hard. What lessons can be learned from this experience? And what’s the best way for companies to protect themselves against this kind of crisis in the future? The answer will certainly involve a combination of different approaches – but new mathematical methods developed by the Fraunhofer Institute for Industrial Mathematics ITWM look likely to be a very promising piece of the puzzle. These methods aim to calculate how the risks posed by supply shortages can be reduced significantly at very little extra cost.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news750411


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Risiken in der Versorgungskette kostengünstig minimieren 

Fraunhofer-Gesellschaft 

Die Corona-Pandemie hat die Wirtschaft hart getroffen. Was lässt sich daraus lernen? Wie können sich Unternehmen künftig vor solchen Krisen möglichst gut schützen? Sicher braucht es dazu verschiedene Ansätze. Ein vielversprechendes Puzzlestück liefern neue mathematische Methoden vom Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM: Mit ihnen lässt sich berechnen, wie mit wenig Mehrkosten das Risiko für Lieferengpässe deutlich gesenkt werden kann.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750410


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Darmbakterien beeinflussen als Lieferanten für wichtige Fette den Stoffwechsel

Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie 

Dem Mikrobiom im Darm schreiben Wissenschaftler eine wichtige Bedeutung für die Gesundheit zu. Welche Mechanismen im Einzelnen dahinterstecken, ist bislang jedoch weitgehend unbekannt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen liefern jetzt einen Beweis dafür, dass Darmbakterien einen direkten Einfluss auf den Fettstoffwechsel ihres Wirts nehmen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie in Nature Communications.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750406


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

High-End-Mikroskopie weiter verfeinert

Julius-Maximilians-Universität Würzburg 

Von einer wichtigen Zellstruktur sind jetzt neue Details bekannt: Erstmals haben zwei Würzburger Forschungsgruppen den synaptonemalen Komplex dreidimensional mit einer Auflösung von 20 bis 30 Nanometer abgebildet.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750398


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Alarmierende Langzeitwirkungen von Insektengiften auf Ameisen

Universität Bern 

Forschende des Instituts für Bienengesundheit der Universität Bern zeigen in einer Studie, dass schon geringe Rückstände von Neonikotinoid-Insektengiften die schwarze Gartenameise nachhaltig beeinträchtigen. Die Forschenden hinterfragen den derzeitigen Einsatz von chemischen Schädlingsbekämpfungsmitteln und rufen zu nachhaltigeren Lösungen in der Landwirtschaft auf.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750396




Δ


space

space

High-end Microscopy Refined

Julius-Maximilians-Universität Würzburg 

New details are known about an important cell structure: For the first time, two Würzburg research groups have been able to map the synaptonemal complex three-dimensionally with a resolution of 20 to 30 nanometres.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news750395


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Age research: A low level of the stress hormone cortisol contributes to the ageing process

Universität des Saarlandes 

Why do we age? What exactly is happening in our bodies? And can we do anything about it? Mankind has sought answers to these questions since time immemorial. While the pharmaceutical scientists Alexandra K. Kiemer and Jessica Hoppstädter from Saarland University are not claiming to have solved this ancient problem, they have uncovered processes within our immune system that contribute to ageing. Kiemer and Hoppstädter have shown that low levels of the hormone cortisol and the protein known as GILZ can trigger chronic inflammatory responses in the body. The results have been published in the journal Aging Cell, doi: Link Englisch: http://idw-online.de/en/news750393


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Alternsforschung: Niedriger Spiegel des Stresshormons Cortisol trägt dazu bei, dass wir altern

Universität des Saarlandes 

Warum altern wir? Was genau passiert dabei im Körper? Und: Lässt sich dagegen etwas tun? Diese Fragen beschäftigen die Wissenschaft seit Menschengedenken. Einen Stein der Weisen haben die Pharmazeutinnen Alexandra K. Kiemer und Jessica Hoppstädter von der Universität des Saarlandes zwar nicht gefunden. Aber: Sie haben Vorgänge im Immunsystem entlarvt, die mit dazu beitragen, dass wir altern: Niedrige Spiegel des Hormons Cortisol und des Proteins Gilz lösen chronische Entzündungsprozesse aus. Die Forscherinnen veröffentlichen ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Aging Cell. ()Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750386


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Krebsimmuntherapie bei Leukämie – Wie das körpereigene Abwehrsystem gestärkt werden kann

Wilhelm Sander-Stiftung 

Wichtiger Baustein in der Behandlung von Leukämien ist zunächst die unspezifische Abtötung von Krebszellen durch Chemotherapie. In manchen Fällen wird sie ergänzt durch eine Stammzelltransplantation, bei der das Abwehrsystem des Spenders zur Krebsbekämpfung beiträgt. Dennoch erleiden ca. 30 bis 40 Prozent der Betroffenen einen Rückfall. Einen vielversprechenden Weg bietet seit einiger Zeit die Krebsimmuntherapie. In einem von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Forschungsprojekt haben Forscher um Simone Thomas vom Universitätsklinikum Regensburg nun einen neuen Therapieansatz entwickelt, der das Immunsystem stärken und Leukämiepatienten zukünftig eine Chance auf Heilung eröffnen kann.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750368


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Ein früher Gigant aus der Schweiz

Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns 

Auf dem Gebiet der heutigen Schweiz lebten schon vor rund 225 Mio. Jahren Vorfahren der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden). Ein Paläontologen-Team um SNSB-Forscher Oliver Rauhut konnte einen neuen Urahn der Langhalssaurier aus der Nähe von Schaffhausen identifizieren und gab ihm den Namen Schleitheimia schutzi. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun in der Fachzeitschrift Swiss Journal of Geoscience.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750357


Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

Überraschende Säugetiervielfalt im vietnamesischen Bidoup Nui Ba Nationalpark entdeckt

Forschungsverbund Berlin e.V. 

Eine aktuelle Erfassung von Wildtierarten hat eine überraschend hohe Vielfalt an Säugetierarten im Bidoup Nui Ba Nationalpark (Bidoup Nui Ba NP) enthüllt, einem großen Schutzgebiet im südlichen Teil des Annamiten-Gebirges in Vietnam. Die Präsenz zahlreicher seltener und gefährdeter Säugetiere in diesem Gebiet ist ein Hoffnungsschimmer für den langfristigen Erhalt der einzigartigen Biodiversität Vietnams.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750346

Bild:  Fleckenroller


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Krisenbedingte Solidarität und Entsolidarisierung in Deutschland und Europa

GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften 

Gesellschaftliche Prozesse und die Einstellungen deutscher Bürgerinnen und Bürger in Zeiten europaweiter Krisen – 30 Jahre nach der Wiedervereinigung und somit auch mit Blick auf innerdeutsche Unterschiede zwischen Ost und West stehen im Fokus des Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI 65)
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750345
Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Wenn Sprachassistenten zuhören, obwohl sie gar nicht sollen

Ruhr-Universität Bochum 

Welche Wörter Sprachassistenten versehentlich anspringen lassen, haben Forscherinnen und Forscher der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und des Bochumer Max-Planck-Instituts (MPI) für Cybersicherheit und Schutz der Privatsphäre untersucht. Sie erstellten eine Liste von englischen, deutschen und chinesischen Begriffen, die von verschiedenen Sprachassistenten wiederholt als Aufforderung zum Zuhören fehlinterpretiert wurden. Immer wenn die Systeme anspringen, schneiden sie eine kurze Sequenz des Gesagten mit und übermitteln die Daten an den Hersteller, teilweise ohne dass die Nutzerinnen und Nutzer das bemerken. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750344




Δ


space

space

KfW-Studienkredit: Corona-Krisenhelfer mit Schwächen im CHE-Studienkredit-Test

CHE Centrum für Hochschulentwicklung 

Die Zahl der neu abgeschlossenen Studienkredite in Deutschland hat sich trotz steigender Studierendenzahlen in den vergangenen fünf Jahren nahezu halbiert. Nun soll der einjährig zinsfrei gestellte staatliche KfW-Studienkredit Studierenden bei der Bewältigung der finanziellen Corona-Folgen helfen. Doch das Angebot des Marktführers weist einige Schwachstellen auf, wie der aktuelle CHE-Studienkredit-Test 2020 zeigt. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750362


Weitere Art: Studium und Lehre



Δ


space

space

Wie die Städte in NRW ins Land gewachsen sind

Ruhr-Universität Bochum 

Wo landwirtschaftliche Flächen oder Wald für Wohnen und Verkehr bebaut werden, gehen nicht nur wertvolle Böden verloren, sondern können auch urbane Hitzeinseln entstehen. Den Flächenverbrauch in Nordrhein-Westfalen in den vergangenen 50 Jahren hat das Team des Projekts Klimnet am Geografischen Institut der Ruhr-Universität Bochum (RUB) gemeinsam mit dem Wissenschaftsladen Bonn anhand von Satellitenbildern analysiert. Aus dem Projekt, das im Juni 2020 endet, ist ein geografisches Informationssystem entstanden, in dem alle Interessierten recherchieren können. Außerdem können Bürgerinnen und Bürger selbst weiter mitmachen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750323



Δ


space

space

Wie man die Verschmutzung des Trinkwassers mit MRT-Kontrastmitteln verhindert

Universität Wien 

Gadolinium wird in Kontrastmitteln bei MRT-Untersuchungen verwendet und gelangt über den Urin der Patient*innen ins Abwassersystem. Die Folge: Flusswasser und damit auch aus Flüssen oder Uferfiltrat gewonnenes Trinkwasser sind mit Gadolinium belastet. Thilo Hofmann und Robert Brünjes vom Zentrum für Mikrobiologie und Umweltsystemwissenschaften der Universität Wien haben Vorschläge, wie die Gadolinium-Verschmutzung der Gewässer und des Trinkwassers verhindert werden kann. Die Lösung: Der Urin von MRT-Patient*innen muss zumindest 24 Stunden lang gesammelt werden, dann lässt sich Gadolinium sogar recyclen. Die wissenschaftliche Studie dazu erschien im Journal "Water Research".
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750320


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

The Impact of the Pandemic on Global Energy Policy

Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. 

The coronavirus pandemic has triggered an economic recession with potentially stronger effects than the 2008 financial crisis. The recession has been accompanied by a global decline in energy demand. A new study by the Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) examines the impacts of the pandemic on the global energy sector, and considers whether recent political decisions are accelerating the transformation of energy systems or perpetuating reliance on fossil fuels. The study includes an analysis of the energy policies of Argentina, China, Germany, India, Israel and the USA. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news750296
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Auswirkungen der Pandemie auf die weltweite Energiepolitik

Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. 

Der Covid-19-Ausbruch führt zu einer wirtschaftlichen Rezession, die möglicherweise schwerwiegender ausfällt als nach der Finanzkrise 2008. Damit einher geht ein weltweiter Rückgang der Energienachfrage. Wie sich die Pandemie auf den globalen Energiesektor auswirkt, ob politische Entscheidungen in der Krise den Wandel der Energiesysteme beschleunigen oder ob weiterhin auf fossile Energieträger gesetzt wird, wurde für eine aktuelle Studie des Instituts für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS) untersucht. Darin enthalten eine Analyse der Energiepolitik Argentiniens, Chinas, Deutschlands, Indiens, Israels und der USA. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750295
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Supercomputer entschlüsseln Materialverschleiß 

Technische Universität Wien 

Revolutionäre neue Methoden für die Materialwissenschaft: Riesengroße Computersimulationen erlauben an der TU Wien erstmals einen genauen Blick auf Verschleiß und Reibung.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750292


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Successful testing of UWB sensor network in industrial setting 

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt 

Wireless communication is becoming increasingly important in industrial companies, as production processes frequently have to be adapted and optimized. Laying new cables each time would reduce flexibility. Together with the companies Messfeld and Dewesoft and the research institutes JOANNEUM RESEARCH DIGITAL and FH Campus 02, the University of Klagenfurt and Lakeside Labs GmbH have now tested a UWB network in an industrial setting. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news750289



Δ


space

space

UWB-Sensornetz in Industrieumgebung erfolgreich getestet

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt 

Drahtlose Kommunikation gewinnt in Industrieunternehmen an Bedeutung, da Produktionsprozesse oft umgestellt und optimiert werden müssen. Müsste man jedes Mal neue Kabel verlegen, wäre die Flexibilität eingeschränkt. Universität Klagenfurt und Lakeside Labs GmbH haben nun gemeinsam mit den Unternehmen Messfeld und Dewesoft und den Forschungseinrichtungen JOANNEUM RESEARCH DIGITAL und Fachhochschule Campus 02 ein UWB-Netzwerk in einer industriellen Umgebung getestet. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750288



Δ


space

space

Chanterelle mushrooms as a taste enhancer 

Technische Universität München 

Chanterelles give savoury dishes a rich body and a unique complex flavour. Experts refer to this as the kokumi effect. A research team from the Technical University of Munich (TUM) and the Leibniz-Institute for Food Systems Biology recently developed the first method to clearly quantify chanterelle-specific key substances that contribute to this effect. This method can also be used for quality control.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news750298


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Pfifferlinge als natürliche Geschmacksverstärker 

Technische Universität München 

Pfifferlinge verleihen herzhaften Speisen eine besondere Vollmundigkeit und Geschmackskomplexität. Fachleute sprechen auch vom Kokumi-Effekt. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Leibniz-Instituts für Lebensmittel-Systembiologie (LSB) hat nun eine Methode etabliert, mit der sich erstmals Pfifferlings-spezifische Schlüsselsubstanzen eindeutig quantifizieren lassen, die zu diesem Effekt beitragen. Die Methode könnte auch zur Qualitätsprüfung dienen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750297


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Implants: Can special coatings reduce complications after implant surgery?

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 

New coatings on implants could help make them more compatible. Researchers at the Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have developed a new method of applying anti-inflammatory substances to implants in order to inhibit undesirable inflammatory reactions in the body. Their study was recently published in the "International Journal of Molecular Sciences". 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news750277




Δ


space

space

Implantate: Wie lassen sich Komplikationen nach der OP verringern?

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 

Neue Beschichtungen auf Implantaten könnten dabei helfen, diese verträglicher zu machen. Forscherinnen und Forscher der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) haben ein Verfahren entwickelt, um entzündungshemmende Stoffe auf die Implantate zu bringen und so unerwünschte Entzündungsreaktionen im Körper zu hemmen. Ihre Studie erschien kürzlich im "International Journal of Molecular Sciences". 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750276




Δ


space

space

MCC: Voluntary climate protection is suppressed by emissions trading 

Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH 

Most climate economist agree that it makes sense to put a price tag on the emission of the most important greenhouse gas carbon dioxide (CO₂). The discussion primarily revolves around whether it would be better to achieve this through a tax or emissions trading, arguments include the administrative effort involved, the signal effect for investors, and the political enforceability. A new study based on a scientifically controlled experiment now sheds light on another aspect that has barely been researched so far: the incentive effect of both options on actors who want to act morally beyond their economic interests. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news750273


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

MCC: Freiwilliger Klimaschutz wird durch Emissionshandel unterdrückt 

Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH 

Dass es sinnvoll ist, den Ausstoß des wichtigsten Treibhausgases CO₂ mit einem Preisschild zu versehen, ist unter Klimaökonomen weitgehend unstrittig – die Diskussion dreht sich vor allem darum, ob man das besser durch eine Steuer oder einen Emissionshandel realisiert. Argumente sind etwa der administrative Aufwand, die Signalwirkung für Investoren oder die politische Durchsetzbarkeit. Eine neue Studie auf Basis eines wissenschaftlich kontrollierten Experiments beleuchtet jetzt einen weiteren, bislang kaum erforschten Aspekt: die Anreizwirkung beider Varianten auf Akteure, die jenseits ihrer ökonomischen Interessen moralisch handeln wollen. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750272


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Roboter und Kunst? – Wie sich Museumsbesuche durch die Digitalisierung verändern

Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO 

Im Rahmen des Verbundprojekts »Future Museum« präsentiert das Fraunhofer IAO neueste Ergebnisse rund um die Visitor Experience von Museumsbesuchern in Zeiten von KI und Digitalisierung 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750271
Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Beavers gnawing away at the permafrost

Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung 

The large rodents are massively changing landscapes in the Arctic, which could have serious consequences for the frozen soils and our future climate 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news750119
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Biber knabbern am Dauerfrost

Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung 

Die großen Nagetiere verändern die Landschaften der Arktis massiv. Das könnte Folgen für die gefrorenen Böden und das Klima der Zukunft haben
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750117
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Impact assessment of F-gas free medium voltage switchgear

Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik IEE 

Sulphur hexafluoride (SF6) plays an important role as an insulating gas in electrical switchgear at various voltage levels when interrupting and diverting current flows. But it is one of the most effective greenhouse gases with a very long lifetime and, although the concentration of SF6 in the atmosphere is currently still very low, it accumulates steadily over the years. The Fraunhofer IEE and the Grenoble Ecole de Management (GEM) finalized a research study investigating the development of MV switchgear installations under different boundaries showing the impact on SF6 emissions, and analyzing the market acceptance of SF6-free alternatives, as well as barriers and drivers to adoption.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news750262
Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Osmotischer Stress als Stimulator der zellulären Müllabfuhr identifiziert

Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP) 

Die zelluläre Müllabfuhr, ein Zusammenspiel von Autophagie und Lysosomen, hält Zellen jung und schützt zum Beispiel vor Eiweißverklumpungen, wie sie bei neurodegenerativen Erkrankungen auftreten. Forscher vom Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP) in Berlin haben jetzt erstmals gezeigt, dass Wasserverlust in der Zelle, der sogenannte osmotische Stress, dieses wichtige System in Gang setzt. Die jetzt in „Nature Cell Biology“ publizierte Arbeit liefert entscheidende Grundlagen, um Umwelteinflüsse auf unser zelleigenes Recycling- und Abbausystem besser zu verstehen und therapeutisch zu nutzen. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750259


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Spieglein, Spieglein – Neue Enzymgruppe verwandelt Aminosäure in ihr Spiegelbild

Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung 

HIPS-Forscher entschlüsseln Schritt in der Herstellung eines antibiotisch wirksamen Naturstoffes
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750257




Δ


space

space

Wie weit fliegen Wildbienen auf Nahrungssuche? Ergebnisse von Markierungsexperimenten im Botanischen Garten München

Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns 

Wie weit fliegen Bienen auf ihrer Futtersuche? Vor allem dann, wenn sie bereits ein Nest mit Proviant versorgen müssen, also an einen festen Ort gebunden sind, zu dem sie immer wieder zurückkehren? Dieser Frage gingen Botanikerinnen und Botaniker der Botanischen Staatssammlung München (SNSB-BSM) und der LMU München nach, indem sie über 2600 Wildbienen im Botani-schen Garten München-Nymphenburg markierten. Ihre Ergebnisse veröffentlichte das Forscherteam nun in der wissenschaftlichen Zeitschrift Journal of Hymenoptera Research.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750256


Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

How Volcanoes Explode in the Deep Sea

Julius-Maximilians-Universität Würzburg 

Explosive volcanic eruptions are possible deep down in the sea – although the water masses exert enormous pressure there. An international team reports in the journal "Nature Geoscience" how this can happen.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news750228
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Wie Vulkane in der Tiefsee explodieren

Julius-Maximilians-Universität Würzburg 

Explosive Vulkanausbrüche sind auch tief unten im Meer möglich – obwohl die Wassermassen dort einen gewaltigen Druck ausüben. Wie das genau vor sich geht, berichtet ein internationales Team im Journal „Nature Geoscience“.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750227
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Guter Datenschutz erhöht Akzeptanz von Kontaktverfolgungs-Apps

Ruhr-Universität Bochum 

Die offizielle Corona-Warn-App der Bundesregierung wurde bereits mehr als 13 Millionen Mal heruntergeladen. Welche Faktoren bei der Bevölkerung für Akzeptanz sorgen und welche Techniken die Menschen in Deutschland ablehnen, haben Bochumer Expertinnen und Experten für IT-Sicherheit und Datenschutz untersucht. Kurz vor dem Rollout der App befragten sie 1.200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einer repräsentativen Onlinestudie.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750252



Δ


space

space

Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose

Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 

Forschende der Universitätsmedizin Mainz und des Kompetenznetz Multiple Sklerose e. V. belegen Nutzen eines Bluteiweißes als Biomarker für MS in der klinischen Praxis
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750242
Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Digitalisierung und Industrie 4.0: Wie haben sich die deutschen Betriebe weiterentwickelt? 

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) 

Wo steht Deutschland bei der Digitalisierung seiner Industrie? Welche Fortschritte haben die Betriebe in den letzten Jahren gemacht und gibt es Bereiche, in denen die Entwicklung stagniert? Mit diesen Fragen befasst sich eine neue Untersuchung des Fraunhofer ISI, in der erstmals ein zeitlicher Vergleich zum Umsetzungsgrad der Industrie 4.0 durchgeführt wurde. Die Ergebnisse zeigen auch, welche Rolle die Unternehmensgröße und die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Industriebranche bei der Verbreitung digitaler Technologien spielen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750236
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Freistil – Die Kombination von Schwimmarten erleichtert Bakterien die Fortbewegung

Universität Potsdam 

Eine der größten Herausforderungen für schwimmende Bakterien besteht darin, zielgerichtet zu navigieren, um Nahrung zu finden oder vor Giftstoffen zu fliehen. Dieser als Chemotaxis bezeichnete Prozess beschreibt die Fähigkeit von Organismen, sich als Reaktion auf Konzentrationsunterschiede in chemischen Substanzen gerichtet zu bewegen. Die Arbeitsgruppe Biologische Physik an der Universität Potsdam hat unter Leitung von Professor Carsten Beta neuartige Navigationsstrategien von Bakterien erforscht. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750220




Δ


space

space

KI versus Corona: Wie Künstliche Intelligenz die Logistik resilienter macht 

Lernende Systeme - Die Plattform für Künstliche Intelligenz 

Toilettenpapier, Nudeln, Hefe – mit dem Lockdown zu Beginn der Corona-Pandemie fehlten plötzlich einige Produkte in den Supermarktregalen. Denn Logistik ist ein hochkomplexes und vernetztes System, das heute immer noch zumeist manuell optimiert wird – und bei unvorhergesehenen Ereignissen rasch beeinträchtigt ist. Wie sich logistische Prozesse mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz optimieren lassen und welche Hürden dem aktuell noch im Weg stehen, erläutert Sören Kerner, Abteilungsleiter Automation und eingebettete Systeme beim Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML und Mitglied der Arbeitsgruppe "Mobilität und intelligente Verkehrssysteme" der Plattform Lernende Systeme. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750199


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Klimawandel: Der Frühling beginnt für Rehe zu früh

Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 

Während Pflanzen aufgrund des Klimawandels immer früher austreiben, verschiebt sich der Zeitpunkt der Rehgeburten nur langsam nach vorne. Dadurch verändert sich das Nahrungsangebot während der Jungenaufzucht. Betroffen sind vor allem Rehpopulationen in tieferen Lagen, wie eine Studie der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL nachwies. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750191


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Gefährliche neue Stechmücken werden in Tirol heimisch

Veterinärmedizinische Universität Wien 

In Österreich sind rund 50 Stechmückenarten bekannt – und es kommen neue potenziell invasive Arten hinzu, wie eine soeben präsentierte Studie der Vetmeduni Vienna zeigt. Demnach verbreiten sich in Tirol mehrere ursprünglich aus Asien stammende Stechmückenarten. Damit steigt auch das Risiko für die Übertragung gefährlicher Viren wie Dengue, Chikungunya und Zika. Die ForscherInnen empfehlen deshalb die Überwachung der Stechmückenfauna.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750189
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Mobilität im Ruhrgebiet: Experten empfehlen den großen Wurf

Ruhr-Universität Bochum 

Wie geht es mit der Mobilität nach Covid-19 im Ruhrgebiet weiter? Wenn der Verkehr künftig umweltfreundlicher und effizienter fließen soll, ist es mit Maßnahmen einzelner Städte nicht getan: Es müssen alle Kommunen, Unternehmen und anderen Akteure ihre Interessen koordinieren und gemeinsam an einem Strang ziehen. Nur so kann ein nachhaltiges integriertes Mobilitätsystem entstehen, das attraktiv genug ist, die Menschen von der individuellen Pkw-Nutzung hin zu nachhaltigeren Mobilitätsformen zu bewegen. Zu diesem Schluss kommt ein Team aus den Fakultäten für Sozialwissenschaft und für Wirtschaftswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum (RUB). 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news750187



Δ