Philosophie
Kunst
Wissenschaft
Newsletter
Erweiterte Suche

NEUES AUS DER WISSENSCHAFT - Überblick 


vom 16.08.2019

FORSCHUNGSERGEBNISSE


Wenn Hefen miteinander reden - Forscher der TU Dresden modifizieren Hefe-Kommunikation für biotechnologische Prozesse

Technische Universität Dresden 

Dem Ziel, die Kommunikation von Hefen für biotechnologische Produktionsprozesse nutzbar zu machen, sind Forscher der TU Dresden nähergekommen. Im Projekt „Hefe-Pheromone zur Steuerung biotechnologischer Prozesse“ (HeSPro) erarbeiteten sie die Grundlagen, die Zell-Zellkommunikation der Hefen zu kontrollieren. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720672


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Working out why plants get sick

Institut für Pflanzenbiochemie 

New findings on non-host resistance
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news720668


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Wissenschaftler der Universität Rostock entwickeln Verfahren zur Abschätzung von Klimagasemissionen von Moorstandorten

Universität Rostock 

Weltweit gilt es, die Emissionen an klimaschädlichen Gasen zu quantifizieren, um Klimaentwicklungen prognostizieren zu können. Lachgas (N2O) spielt dabei eine wichtige Rolle, weil es etwa 40-mal klimaschädlicher als CO2 wirkt. Moorstandorte und Torfböden sind als Quelle für Klimagase und Lachgas bekannt. In bisherigen Untersuchungen wurde mit Hilfe von chemischen Boden- und Torfeigenschaften wie z.B. das Kohlenstoff-Stickstoff-Verhältnis versucht, Klimagasemissionen abzuschätzen Die Arbeitsgruppe Bodenphysik an der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock hat jetzt erstmals physikalische Eigenschaften von Torfböden als Berechnungsgrundlage herangezogen. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720666




Δ


space

space

Altaraufsätze künden von überregionalen Verbindungen 

Philipps-Universität Marburg 

Beim Blick ins Buch rückt der Apostel die Augengläser zurecht: Conrad von Soests Altar in Bad Wildungen, auf dem erstmals nördlich der Alpen eine Brille dargestellt wurde, gehört gewiss zu den berühmtesten hessischen Beispielen für mittelalterliche Retabel, also Altaraufsätze. Hessen besitzt eine große Zahl solcher Werke, die teils von Künstlern wie Albrecht Dürer und Hans Holbein dem Älteren stammen, teils von unbekannten Meistern. Jetzt stellt ein Doppelband die Objekte erstmals im Zusammenhang vor.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720663


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Solarflugzeug icaré testet elektrische Flächenendantriebe - Entwicklung der Universität Stuttgart

Universität Stuttgart 

Elektrische Flächenendantriebe können zukünftig die Steuerung von Flugzeugen vereinfachen. So lautet das Fazit nach den erstmals bemannten Testflügen des mit zwei elektrischen Flächenendantrieben (wtp - wingtip propeller) ausgestatteten Solarflugzeugs "icaré wtp". Die Flächenendantriebe samt Steuerungssystem wurden seit Anfang 2018 vom Institut für Flugzeugbau (IFB) und dem Institut für Flugmechanik und Flugregelung (IFR) der Universität Stuttgart entwickelt. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720656

Bild:  icaré-wtp


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Archäologie an BESSY II: „Geheimtinte“ auf antikem Papyrus vom Nil mit mehreren Methoden enthüllt

Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH 

Forscher des Ägyptischen Museums und Papyrussammlung, der Berliner Universitäten und des Helmholtz-Zentrums Berlin untersuchten ein kleines Papyrus-Stück, das vor zirka 100 Jahren auf der Nil-Insel Elephantine ausgegraben wurde. Unter anderem nutzten die Forschenden zerstörungsfreie Methoden an BESSY II. Die Arbeit, über die Forscher im Journal of Cultural Heritage berichteten, ist für weitere Analysen der Papyrussammlung in Berlin und darüber hinaus wegweisend.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720650


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Dem Geheimnis kranker Pflanzen auf der Spur

Institut für Pflanzenbiochemie 

Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Pflanzenbiochemie forschen seit 20 Jahren an Phytophthora infestans, dem Erreger der Kraut- und Knollenfäule bei Kartoffeln. Dabei fragen sie sich nicht nur, warum Phytophthora seine Wirtspflanze, die Kartoffel, krank macht, sondern auch, warum der Erreger die meisten anderen Pflanzen nicht erfolgreich besiedeln und krank machen kann. Diese sogenannte Nichtwirts-Resistenz erforschen die Hallenser Wissenschaftler an der Modellpflanze Arabidopsis thaliana. Jüngst haben sie aus Arabidopsis zwei neue Substanzen isoliert, die bei der Abwehr von Phytophthora eine wichtige Rolle spielen. Der Befund wurde in Journal of Biological Chemistry veröffentlicht.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720641


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Profiling the stem-cell characters in the story of stomach lining renewal

IMBA - Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften GmbH 

Using an unbiased labelling technique, mathematical modelling, and single cell profiling to trace the footsteps of stem cells and their daughters, researchers at the University of Cambridge (UK), DGIST (S.Korea), and IMBA (Institute of Molecular Biotechnology of the Austrian Academy of Sciences, Austria) have confirmed that two populations of adult stem cells with distinct roles and characteristics reside in the glands of the stomach.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news720545
Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Erreichbare Dinge verarbeitet das Gehirn in speziellen Regionen

Max-Planck-Institut für Neurobiologie 

Beim Betrachten von Objekten in Reichweite unserer Hände werden spezielle Bereiche im Gehirn aktiv. Das ist bei Mäusen ganz ähnlich. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie haben nun eine Hirnregion der Maus identifiziert, die auf die Wahrnehmung der nahen Umgebung spezialisiert zu sein scheint. Neben den visuellen Eindrücken erhält die Region auch Informationen der Tasthaare. Möglicherweise lernt das junge Gehirn hier, gesehene und ertastete Entfernungen miteinander abzugleichen, und so zum Beispiel die eigene Reichweite einzuschätzen. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720421


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Menschen mitverantwortlich für das Aussterben der Höhlenbären

Universität Zürich 

Während der letzten Eiszeit könnte der Mensch eine Schlüsselrolle gespielt haben, dass die Höhlenbären in Europa ausgestorben sind. Zu diesem Schluss kommt eine interna-tionale Studie mit Beteiligung der Universität Zürich, die genetisches Material aus meh-reren Höhlen auswertete.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720615


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

A Rescue Plan for the Ocean

Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. 

A comprehensive High Seas Treaty and extensive marine protected areas are urgently needed in the next decade to preserve life-supporting ocean function. These are just two of eight measures recommended in a new study, to which Torsten Thiele from the Ocean Governance team at the Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) contributed. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news720614
Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Meins oder deins? - Studie zum Verständnis für Eigentum bei Kindern

Universität Leipzig 

Kinder haben schon sehr früh Respekt vor dem Eigentum anderer Kinder. Das zeigt eine Studie von Dr. Patricia Kanngießer und Prof. Dr. Daniel Haun von der Universität Leipzig. Die Wissenschaftler des Leipziger Forschungszentrums für frühkindliche Entwicklung haben die Studie zusammen mit Forschenden der University of California in San Diego, der Duke University in Durham und des Max-Planck-Instituts für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig durchgeführt und ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift „Developmental Psychology“ veröffentlicht.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720613



Δ


space

space

Rettungsplan für das Weltmeer

Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. 

Ein umfassendes Hochseeabkommen mit großflächigen Schutzgebieten im Ozean zählen zu den Maßnahmen, die innerhalb des nächsten Jahrzehnts umzusetzen sind, um die lebenserhaltende Funktion der Ozeane zu bewahren. Dies ist die Empfehlung einer aktuellen Studie, die unter Beteiligung von Wissenschaftler Torsten Thiele entstand, der am Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS) im Team Ocean Governance arbeitet. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720612
Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

„Viele Eltern fühlen sich überfordert“

Universität zu Köln 

Professorin Dr. Nadia Kutscher hat eine viel beachtete Studie zur Nutzung digitaler Medien in Familien verfasst. Im Interview erklärt sie, warum Eltern ihre Kinder an Entscheidungen beteiligen sollten und warum Konflikt und Verhandlung nicht immer zu vermeiden sind. Dennoch ist sie überzeugt, dass ein verantwortungsvoller Umgang mit digitalen Medien in Familien möglich ist. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720609



Δ


space

space

Dank Cyberphysik: Frühzeitiges realitätsnahes Prüfen bringt Elektrofahrzeuge schneller auf den Markt

Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF 

Räumlich getrennt, aber in Echtzeit miteinander vernetzt. Die damit verbundenen zeitlichen, finanziellen und logistischen Aufwendungen wollten Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF reduzieren und haben dazu neue Methoden für einen cyberphysischen Prüfansatz erarbeitet. Die Verfahren basieren auf einer Erweiterung der Hardware-in-the-Loop (HiL) Technologie und auf einem VPN-gestützten firmenübergreifenden Netzwerk. Mit den neuen Methoden entfällt das Zusammenführen von Komponenten in ein Gesamtsystem. Auf diese Weise können Entwicklungskosten und –zeit insgesamt um bis zu 15 Prozent reduziert werden.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720603


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Details der Wirkweise eines Tumorsuppressor-Proteins aufgeklärt

Universität zu Köln 

Studie beschreibt neuartigen Mechanismus der Erkennung von Proteinen / “Veröffentlichung in Nature Communications”
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720599



Δ


space

space

Scars: gone with the foam 

Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt 

Poorly healing wounds and severe scarring are more than just a cosmetic problem; they can significantly impair a person's mobility and health. Empa researchers have now developed a foam that is supposed to prevent excessive scarring and help wounds to heal quickly. An essential ingredient: the yellow ginger tumeric.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news720590
Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Schaum für die Wunde 

Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt 

Schlecht heilende Wunden und starke Vernarbungen sind mehr als nur ein kosmetisches Problem; sie können die Beweglichkeit und Gesundheit eines Menschen deutlich beeinträchtigen. Empa-Forschende haben nun einen Schaumstoff entwickelt, der übermässige Narbenbildung verhindern und der Wundheilung auf die Sprünge helfen soll. Eine essenzielle Zutat: Kurkuma, der gelbe Ingwer.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720589
Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Stressed plants must have iron under control

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 

Publication in iScience 15 August 2019 – When land plants’ nutrient availability dwindles, they have to respond to this stress. Plant researchers at Heinrich Heine University Düsseldorf (HHU) have used available data to examine which genes plants activate in the event of stress and what these mean. They published their findings in the journal iScience. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news720580


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Gestresste Pflanzen müssen Eisen im Griff haben

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 

Veröffentlichung in iScience 15.08.2019 – Wenn Landpflanzen die Nahrung schwindet, müssen sie auf diesen Stressfaktor reagieren. Pflanzenforscher der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) haben anhand von vorhandenem Datenmaterial untersucht, welche Gene sie im Stressfall aktivieren und wofür diese stehen. Ihre Ergebnisse publizierten sie in der Fachzeitschrift iScience.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720579


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Einstufiges Analyse- und Entgiftungsverfahren 

Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. 

Ein kombiniertes biochemisches Verfahren weist phenolische Schadstoffe nach und entfernt sie gleichzeitig aus der Umgebung. Viele in Industrie und Landwirtschaft eingesetzte Chemikalien können Menschen und Umwelt gefährden, wenn sich schädliche Abbauprodukte davon anreichern. Forscher aus Thailand haben nun eine einfache biobasierte Methode entwickelt, mit der sie phenolische Gefahrstoffe in nur einem Schritt nachweisen und unschädlich machen können. Wie sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, wandeln sich dabei Chlor- und Nitrophenole in enzymkatalysierten Reaktionen vollständig in den Glühwürmchen-Leuchststoff Luciferin um.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720578


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Tackling Disinformation on Climate Change

Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. 

To avert devastating climate change impacts, we need to make dramatic lifestyle changes. Lance Bennett, Professor of Political Science and Communication at the University of Washington and currently IASS Senior Fellow, explains how better communication can help us succeed in changing course.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news720575
Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Strategien gegen die Desinformation zum Klimawandel

Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. 

Um verheerende Auswirkungen des Klimawandels abzuwenden, müssen wir unseren Lebensstil ändern. Lance Bennett, Professor für Politikwissenschaft und Kommunikation an der University of Washington und derzeit Senior Fellow am IASS, erklärt, wie bessere Kommunikation den notwendigen Kurswechsel vorantreiben kann.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720574

Bild:  Lance Bennett


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Neuer Biosensor für Kinasen

Universität Innsbruck 

Signalwege in menschlichen Zellen können durch Mutationen in Kinasen, die als molekulare Schalter fungieren, gestört werden. Oft sind schwere Krankheiten wie Krebs die Folge. Neues Licht in das Verständnis dieser komplexen Prozesse bringt ein Verfahren, das ein international vernetztes Forscherteam um Eduard Stefan von der Universität Innsbruck entwickelt hat. Die Biochemiker modifizieren Kinasen und bringen sie zum Leuchten, um ihre krankhafte Funktion direkt in der Zelle zu studieren.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720503


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Tropische Zecke: Erster Verdachtsfall auf Fleckfieber-Übertragung in Deutschland

Universität Hohenheim 

Uni Hohenheim und Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr weisen Fleckfieber-Erreger in Hyalomma-Zecke nach, deren Stich erstmals in Deutschland vermutlich eine Erkrankung verursacht hat.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720568




Δ


space

space

Plan B for Cholesterol Transport

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 

Kiel biochemistry research team proves the existence of a previously unknown alternative cholesterol transport mechanism inside cells 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news720555


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Plan B beim Cholesterintransport

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 

Kieler Biochemie-Forschungsteam weist bislang unbekannten, alternativen Cholesterin-Transportweg im Zellinneren nach 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720552


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

New study: Fracking prompts global spike in atmospheric methane

European Geosciences Union 

As methane concentrations increase in the Earth’s atmosphere, chemical fingerprints point to a probable source: shale oil and gas, according to new Cornell University research published today (14 August) in Biogeosciences, a journal of the European Geosciences Union.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news720439


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Rapid evolution: New findings on its molecular mechanisms

Universität Konstanz 

Evolutionary biologists from Konstanz analyze the role of microRNAs in the evolution of new species
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news720550


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Schnelle Evolution: Neue Erkenntnisse zu ihren molekularen Mechanismen

Universität Konstanz 

Konstanzer Evolutionsbiologen analysieren die Rolle von microRNAs in der Entstehung neuer Arten
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720549


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Umfassende Informationen zu Elektronischen Laborbüchern - ZB MED veröffentlicht ELN-Wegweiser

ZB MED - Informationszentrum Lebenswissenschaften 

Ein wichtiger Baustein bei der Dokumentation von Forschungsprozessen und den dabei erhobenen Rohdaten ist das Laborbuch - heute überwiegend in elektronischer Form als Electronic Lab Notebook, kurz ELN. Der Auswahl eines geeigneten Tools liegt ein komplexer Entscheidungsprozess zu Grunde. Der jetzt von ZB MED veröffentlichte ELN-Wegweiser "Elektronische Laborbücher im Kontext von Forschungsdatenmanagement und guter wissenschaftlicher Praxis – ein Wegweiser für die Lebenswissenschaften“ gibt dabei umfassende Hilfestellungen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720547


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Datenschatz vom Matterhorn

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) 

Einzigartige Messkampagne und Naturgefahrenforschung: Seit 10 Jahren liefert ein Drahtlos-Sensornetzwerk auf dem Hörnligrat am Matterhorn ununterbrochen Messdaten über den Zustand der Felsen, des Permafrosts und des herrschenden Klimas.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720544


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Males of a feather flock together

Deutsches Primatenzentrum GmbH - Leibniz-Institut für Primatenforschung 

Göttingen behavioral scientists tested biological principle on free-living Assamese macaques
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news720541


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Gleich und Gleich gesellt sich gern

Deutsches Primatenzentrum GmbH - Leibniz-Institut für Primatenforschung 

Göttinger Verhaltensbiologen überprüfen biologisches Prinzip an freilebenden Assammakaken
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720538


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

What goes up must come down – landing locusts crash on their heads

Hochschule Bremen 

Results could be very helpful for engineers faced with for example the problem of landing small objects such as unmanned space probes on unknown terrain.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news720532
Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Was aufsteigt, muss auch wieder herunterkommen: Landende Heuschrecken prallen auf ihre Köpfe

Hochschule Bremen 

Ergebnisse könnten hilfreich sein für Landungen unbemannter Raumsonden auf unbekanntem Terrain
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720531
Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Danger over the phone

Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT 

Hackers can access sensitive data and services also via telephone devices: Most companies use VoIP telephones that are integrated into the company network. Security researchers at the Fraunhofer Institute for Secure Information Technology have found a total of 40 partly serious vulnerabilities in these VoIP telephones. Attackers can misuse these gaps to intercept calls, deactivate the telephone or gain further access to the company network. The VoIP telephones producers have by now closed these vulnerabilities. The researchers presented the results of their investigations at DEFCON, one of the world’s largest hacker conferences. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news720530




Δ


space

space

HIV-Partikel könnte neue Depressionstherapie ermöglichen

Universitätsklinikum Freiburg 

Mit Hilfe eines Moleküls aus dem HI-Virus schleusen Forscher des Universitätsklinikums Freiburg ein antidepressiv wirksames Protein direkt in Nervenzellen ein / Therapeutischer Effekt tritt im Mausmodell deutlich schneller und stärker ein als bei bisherigen Medikamenten
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720529
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Gefahr übers Telefon

Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT 

Hacker können auch über Telefongeräte an sensible Daten und Dienste gelangen: Die meisten Unternehmen nutzen VoIP-Telefone, die ins Firmennetzwerk eingebunden sind. Sicherheitsforscher des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie haben in diesen VoIP-Telefonen insgesamt 40 teils gravierende Schwachstellen gefunden. Angreifer können über diese Lücken Gespräche abhören, das Telefon außer Betrieb setzen oder sich weiteren Zugriff auf das Firmennetzwerk verschaffen. Die Hersteller der VoIP-Telefone haben die Schwachstellen mittlerweile geschlossen. Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen haben die Forscher auf der DEFCON vorgestellt, eine der weltweit größten Hackerkonferenzen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720528




Δ


space

space

KI zur Vorhersage von Proteinstruktur entwickelt

Karlsruher Institut für Technologie 

Proteine sind Hochleistungsbiomaschinen: Eiweiße finden sich in jeder Zelle und spielen im menschlichen Körper eine wichtige Rolle, etwa bei der Blutgerinnung oder als Hauptbestandteil von Haaren oder Muskeln. Welche Funktion die molekularen Werkzeuge jeweils erfüllen, lässt sich an ihrer Gestalt erkennen. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben eine neue Methode entwickelt, diese Proteinstruktur mittels Künstlicher Intelligenz vorherzusagen. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720527




Δ


space

space

Crispr-Methode revolutioniert

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) 

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720525


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

57 Milliarden Fadenwürmer pro Mensch: Nematoden sind die weltweit häufigsten Tiere

Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen 

Senckenberg-Wissenschaftlerin Dr. Karin Hohberg hat an einer internationalen Studie unter Leitung der ETH Zürich mitgewirkt, in der die weltweite Verbreitung von bodenlebenden Fadenwürmern modelliert wurde. Die Forschenden zeigen, dass hochgerechnet etwa 4,4 x 1020 Nematoden die Böden der Welt besiedeln und eine Biomasse von 300 Millionen Tonnen ausmachen. Dabei nimmt die Häufigkeit der winzigen Bodentiere von den subarktischen Regionen zum Äquator ab. Die Studie erschien kürzlich im renommierten Fachjournal „Nature“.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720504




Δ


space

space

Geblendet vom eigenen sozialen Netzwerk 

GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften 

Obwohl wir einen fast unbegrenzten Zugang zu Informationen haben, werden wir immer wieder davon überrascht, wie sehr wir unsere soziale und gesellschaftliche Umgebung falsch einschätzen. In einem gerade erschienenen Aufsatz in Nature Human Behaviour hat eine Forschergruppe die persönlichen Netzwerke, in denen wir uns befinden, als Haupteinfluss auf unsere Einschätzung ausfindig gemacht. Denn diese verstellen uns den Blick auf die tatsächliche Verteilung von gesellschaftlichen Ansichten und Verhalten. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720497
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Risk Assessment of Effects at Nanoscale Level – Taking a Closer Look at the Mimotope Variation Analysis

Steinbeis-Europa-Zentrum 

Since January 2018 the EU-funded project PANBioRA is developing a modular system for a comprehensive risk assessment of biomaterials. The instrument will be able to compare different biomaterials and help doctors to choose the best suited material for a patient before implantation. Another function of the system is the risk assessment of new biomaterials, which might have unforeseeable interactions with the immune system. In this context, one important analysis that is part of PANBioRA’s approach is the Mimotope Variation Analysis that allows the assessment of patient-specific interactions between biomaterials and the immune system.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news720488
Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Risikoanalyse von Biomaterialen im Nanobereich ermöglicht individualisierte Lösungen für Implantate 

Steinbeis-Europa-Zentrum 

Im Rahmen des EU-Projekts PANBioRA forschen seit Januar 2018 17 Partner an einem modularen System zur Risikoanalyse von Biomaterialien. Ziel des Projektes, ist die Entwicklung eines Instruments, das verschiedene Biomaterialien miteinander vergleichen kann und dadurch Ärzte und Ärztinnen dabei unterstützt, für jeden Patienten das individuell passende Implantat auszuwählen. Dank der Mimotop-Variations-Analyse (MVA), erlaubt das System zudem, Auswirkung von neuen Biomaterialien (synthetisch hergestellt oder neu entdeckt) auf das Immunsystem zu testen. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720486
Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

DNA saturation mutagenesis: Identifying which mutations really cause disease

Berliner Institut für Gesundheitsforschung / Berlin Institute of Health (BIH) 

Scientists at the Berlin Institute of Health (BIH) and Charité – Universitätsmedizin Berlin, working with colleagues from the United States, have selectively modified the control regions of 20 disease-relevant genes. This enabled them to identify precisely those modifications that have the greatest influence on disease state. Their findings will now allow physicians to predict which DNA modifications found in patients are actually responsible for disease, thus highlighting them for a potential targeted therapy. The researchers have just published their results in the journal Nature Communications.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news720480


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Fehlersuche im Erbgut: Welche Mutationen wirklich krank machen

Berliner Institut für Gesundheitsforschung / Berlin Institute of Health (BIH) 

Wissenschaftler*innen vom Berlin Institute of Health (BIH) und der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben gemeinsam mit Kolleg*innen aus den USA die Steuerbereiche von 20 krankheitsrelevanten Genen gezielt verändert. Dadurch konnten sie diejenigen Veränderungen identifizieren, welche den größten Einfluss auf das Krankheitsgeschehen ausüben. Ihre Ergebnisse ermöglichen nun die Vorhersage, welche bei Patient*innen gefundenen Veränderungen im Erbgut wirklich verantwortlich für den Krankheitsverlauf sind und sich daher für eine zielgerichtete Therapie eignen. Die Forscher*innen haben ihre Ergebnisse soeben in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720479


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

"Lungenkrebs" ist Leitthema des Lungentages 2019

Deutsche Atemwegsliga e.V. 

Lungenkrebs ist die häufigste Krebstodesursache in Deutschland mit mehr als 40.000 Todesfällen pro Jahr. Dabei sind die diagnostischen Möglichkeiten zur raschen Erkennung und genauen Einordnung der verschiedenen Lungenkrebsarten sowie die Therapieoptionen in den letzten Jahren entscheidend verbessert worden. Nicht zu vergessen ist die Prävention von Lungenkrebs durch die Bekämpfung des Tabakrauchens als Hauptursache des Bronchialkarzinoms. Deshalb ist es wichtig, die Bevölkerung über Bedeutung und Ursachen, über Möglichkeiten der Früherkennung und der Behandlung im Rahmen der Zentralveranstaltung des Lungentages am 31.08.2019 in Potsdam und vieler regionaler Veranstaltungen zu informieren.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720475
Weitere Art: wissenschaftliche Weiterbildung



Δ


space

space

Schrödinger's Cat with 20 Qubits

Forschungszentrum Jülich 

Jülich, 13 August 2019 – Dead or alive, left-spinning or right-spinning - in the quantum world particles such as the famous analogy of Schrödinger's cat can be all these things at the same time. An international team, including researchers from several leading American universities, together with experts from Forschungszentrum Jülich, have now succeeded in transforming 20 entangled quantum bits into such a state of superposition. The generation of such atomic Schrödinger cat states is regarded as an important step in the development of quantum computers which could outperform classical computers in solving certain tasks. The results were published in Science last Friday.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news720458


Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

Schrödingers Katze mit 20 Qubits

Forschungszentrum Jülich 

Tot oder lebendig, linksdrehend oder rechtsdrehend – in der Quantenwelt können Teilchen wie die berühmte Analogie von Schrödingers Katze all das gleichzeitig sein. Einem internationalen Team, darunter Forscher mehrerer amerikanischer Spitzenuniversitäten, ist es nun gemeinsam mit Experten des Forschungszentrums Jülich gelungen, 20 verschränkte Quantenbits in einen solchen Zustand der Überlagerung zu versetzen. Die Erzeugung derartiger "Katzenzustände" gilt als wichtiger Schritt für die Entwicklung von Quantencomputern, die klassische Rechner bei der Lösung bestimmter Aufgaben weit übertreffen könnten. Die Ergebnisse wurden letzten Freitag in der Fachzeitschrift "Science" veröffentlicht.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720451


Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

FLAM-Seq: Das ganze Bild der Boten-RNA und ihrer Enden

Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft 

Forscherinnen und Forscher des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) haben ein Verfahren entwickelt, das eine komplette Sequenzierung von Boten-RNA-Molekülen mit ihren individuellen Enden, den Poly(A) Tails, ermöglicht. Sie zeigen, dass FLAM-seq die Möglichkeit bietet, grundlegende Fragen zur Genexpression zu beantworten.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720449



Δ


space

space

Mapping the effects of drought on vulnerable populations

International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) 

The greater frequency of droughts, combined with underlying economic, social, and environmental risks means that dry spells have an increasingly destructive impact on vulnerable populations, and particularly on children in the developing world. In a new study by researchers from IIASA and the USA, the team set out to map at-risk populations at the global scale.  
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news720326



Δ


space

space

Preserving forests is critical to slowing global warming 

International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) 

Forests are the largest reservoirs of biomass on the planet and an important sink for carbon dioxide (CO2) emissions. An international team including researchers from IIASA analyzed decades of experiments to map the potential of forests to increase their biomass and continue to absorb and store CO2 in the future.  
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news720422



Δ


space

space

Forscher setzen im Kampf gegen den Traubenwickler alles auf eine Karte

Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen 

Rebenschützer des JKI wollen eine per Smartphone ablesbare Eiablage-Karte entwickeln, mit der sich das Auftreten des Weinschädlings besser vorhersagen lässt. So könnten Traubenwickler künftig noch gezielter bekämpft und Pflanzenschutzmittel im Weinbau eingespart werden.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720438


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Video of a phenomenon: Standing waves that won’t stand still

Universität Duisburg-Essen 

And yet they move: An international team of scientists involving physicists from the Center for Nanointegration (CENIDE) at the University of Duisburg-Essen (UDE) has observed a new phenomenon: They have generated standing waves – which travel. The results of their research have been published in the scientific journal "Physical Review B”, including videos. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news720434


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Phänomen im Video: Laufende stehende Welle erzeugt

Universität Duisburg-Essen 

Und sie bewegen sich doch: Ein internationales Wissenschaftlerteam rund um Physiker des Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) hat ein neuartiges Phänomen beobachtet: Sie haben stehende Wellen erzeugt – die doch laufen. Ihre Entdeckung haben die Forscher unter anderem als Videos im Fachmagazin Physical Review B veröffentlicht.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720433


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

What are the future topics of applied research?

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) 

On behalf of the Fraunhofer-Gesellschaft, Fraunhofer ISI, together with other institutes of the Fraunhofer Group for Innovation Research, has identified the most important future topics of applied research. In a foresight process, technological and societal developments were analysed with regard to their innovation potential and their relevance for applied research. Some spotlight topics such as geoengineering were discussed particularly controversially. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news720408
Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Good fat: researchers at the University of Graz prove that lipids are essential for cell renewal

Karl-Franzens-Universität Graz 

Lipids play an essential role for cell renewal, as bioscientist Tobias Eisenberg and his team at the University of Graz have just found out. Their findings have been published in the latest issue of the Journal of Biological Chemistry
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news720407
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Gutes Fett: ForscherInnen der Uni Graz weisen Notwendigkeit von Lipiden für Zell-Erneuerung nach

Karl-Franzens-Universität Graz 

Bestimmte Lipide kurbeln die Zellerneuerung an, hat Tobias Eisenberg und sein Team am Institut für Molekulare Biowissenschaften der Universität Graz herausgefunden. Die Erkenntnisse haben die ForscherInnen im Journal of Biological Chemistry publiziert.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720406
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Was sind die Zukunftsthemen der Angewandten Forschung? 

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) 

Im Auftrag der Fraunhofer Gesellschaft hat das Fraunhofer ISI zusammen mit anderen Instituten des Fraunhofer-Verbunds Innovationsforschung die wichtigen Zukunftsthemen der Angewandten Forschung identifiziert. In einem Foresight-Prozess wurden technologische und gesellschaftliche Entwicklungen nach ihrem Innovationspotenzial und ihrer Relevanz für die angewandte Forschung analysiert. Einige Spotlight-Themen wie Geoengineering wurden dabei besonders kontrovers diskutiert.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720405
Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Studie zeigt: Alexa, Siri & Co haben in Deutschland immenses Wachstumspotenzial 

Hochschule Fresenius 

In einer repräsentativen Studie haben Prof. Dr. Anna Schneider, Dozentin für Wirtschaftspsychologie an der Hochschule Fresenius, Fachbereich Wirtschaft & Medien in Köln, und Dr. René Arnold vom Wissenschaftlichen Institut für Infrastruktur und Kommuni-kationsdienste GmbH (WIK) das Konsumentenverhalten in Bezug auf Sprachassistenten deutschlandweit untersucht. Dazu haben sie über 3.000 Konsumenten befragt.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720404




Δ


space

space

Die Formel, die Bakterien stromaufwärts schwimmen lässt

Technische Universität Wien 

Wie Bakterien es schaffen, gegen den Strom zu schwimmen, war bisher nicht klar. Ein Forschungsteam mit Beteiligung der TU Wien fand dafür eine physikalische Erklärung. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720403
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Zellbiologie - Raum und Regulation

Ludwig-Maximilians-Universität München 

LMU-Biologen haben die subzelluläre Ebene des Stoffwechsels untersucht: Wie verteilen sich Proteine und Stoffwechselprodukte auf die verschiedenen Zellorganellen? Damit gewinnen sie neue Einblicke in die metabolische Dynamik.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720398



Δ


space

space

Erster Hinweis auf mögliche Rolle der Blutgerinnung bei der Entstehung von Lungenkrebs

Deutsches Krebsforschungszentrum 

Eine erhöhte Blutgerinnungsneigung begünstigt das Fortschreiten und die Metastasierung von Lungenkrebs. Ob die Blutgerinnung darüber hinaus auch die Entstehung der Tumoren fördert, war bislang unbekannt. Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum sind nun erstmals einer möglichen Rolle der Blutgerinnung bei der Entwicklung von Lungenkrebs auf der Spur. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720397
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Recyclingverfahren von Interseroh in Ökobilanz-Studie bewertet

Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT 

Neue Recyclingverfahren ermöglichen die hochwertige Aufbereitung von Kunststoffabfällen zu Regranulaten. Dadurch werden Ressourcen eingespart und Treibhausgasemissionen reduziert. Das weiterentwickelte Verfahren Recycled-Resource der INTERSEROH Dienstleistungs GmbH ermöglicht genau das. Dies bestätigt nun auch eine Ökobilanz durchgeführt vom Fraunhofer UMSICHT im Auftrag von Interseroh. Nach den Berechnungen der Wissenschaftler spart der Einsatz des Recyclingkunststoffs Recythen mit dem neuen einstufigen Prozess nun im Schnitt 60 Prozent klimaschädliche Emissionen im Vergleich zur Verwendung von Neugranulat aus Rohöl ein.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720386




Δ


space

space

Untersuchung: Mindestens 18 Tote bei Fluchtversuchen von DDR-Bürgern im Sommer und Herbst 1989 über Ostblock-Staaten 

Freie Universität Berlin 

Im Sommer und Herbst 1989 – wenige Wochen und Monate vor dem Fall der Mauer – kamen nach Recherchen des Forschungsverbundes SED-Staat mindestens 18 DDR-Bürger bei Fluchtversuchen über die Grenzen von Staaten des ehemaligen Ostblocks ums Leben. Wie die bisherigen Recherchen des Forschungsteams der Freien Universität Berlin in diversen Archiven ergaben, starben bei den tragischen Vorfällen 14 Männer, drei Frauen und ein Kind. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news720385
Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ