Philosophie
Kunst
Wissenschaft
Newsletter
Erweiterte Suche

NEUES AUS DER WISSENSCHAFT - Überblick 


vom 13.12.2019

FORSCHUNGSERGEBNISSE


Biophysik - Zellen in Bewegung

Ludwig-Maximilians-Universität München 

Viele Zellen sind im Körper ständig auf Wanderschaft. LMU-Forscher haben ein mathematisches Modell entwickelt, das erstmals sowohl die Fortbewegung einzelner Zellen als auch ganzer Zellverbünde nachvollziehen kann.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news729037



Δ


space

space

Titin in Echtzeit verfolgen

Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft 

Den gesamten Lebenszyklus des größten Proteins im Körper, Titin, haben nun MDC-Forscher*innen mithilfe hochauflösender bildgebender Verfahren in Echtzeit verfolgt. Die Methode und Ergebnisse der Studie ermöglichen neue Einsichten in die Muskelentwicklung sowie die Behandlung von geschädigten Muskeln und von Herzkrankheiten.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news729033


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Ruhrgebietsliteratur seit 1960 – Buch zum DFG-Projekt

Universität Duisburg-Essen 

Das Revier hat viel zu erzählen, das zeigt sich auch an seinen Romanen oder Theaterstücken. Bislang gab es aber keine systematische Darstellung seiner Literatur. Germanisten der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben diese Lücke nun geschlossen: Das Buch Ruhrgebietsliteratur seit 1960. Eine Geschichte nach Knotenpunkten präsentiert die gesamte Bandbreite an Texten, die zwischen 1960 und 2010 entstanden ist. Es nimmt Weichenstellungen, Umbrüche, Ereignisse und Entwicklungslinien literaturhistorisch in den Blick.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news729024
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Lagunen als Kohlenstoffspeicher

Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) 

Wie Moore und Torfsümpfe sind auch Lagunen sehr effiziente Kohlenstoffsenken. Das haben Wissenschaftler des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenforschung und der Universität Göttingen in einer Studie gezeigt, die kürzlich im Fachjournal Global Change Biology publiziert wurde.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news729021


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

New yeast species discovered in Braunschweig, Germany 

Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH 

Indigenous beech trees offer habitat for yeast threatened by climate change
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news729014


Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

MRSA-Superkeim vom indischen Subkontinent vereint Eigenschaften von klinisch und ambulant erworbenen Erregern

InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V. 

Ein internationales Forscherteam hat erstmals die Evolution und Verbreitungswege eines speziellen Stammes von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) im Detail analysiert. Der sogenannte „Bengal Bay“-Klon vereint eine besondere Virulenz und das Potential zur weltweiten Ausbreitung mit der Multiresistenz von Krankenhauskeimen. Für die aufwendige Analyse arbeiteten 38 Wissenschaftler aus 15 Ländern über 8 Jahre zusammen. InfectoGnostics-Forscher des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) und von Abbott (Alere Technologies) in Jena waren maßgeblich an der Analyse der Gensequenzen beteiligt. Die Ergebnisse wurden kürzlich im Fachjournal „mBio“ publiziert. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news729013


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Neu entdeckter Schalter steuert Zellteilung bei Bakterien

Philipps-Universität Marburg 

Ein bislang unbekannter molekularer Mechanismus bereitet die Zellteilung von Bakterien vor, indem er die Verteilung des Erbguts auf die Tochterzellen beeinflusst. Das haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Philipps-Universität Marburg, des „LOEWE“-Zentrums für synthetische Mikrobiologie (SYNMIKRO) und des Max-Planck-Instituts für Terrestrische Mikrobiologie herausgefunden, die ihre Resultate in der Fachzeitschrift „Cell“ beschreiben. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news729001


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Den gordischen Knoten durchschlagen: Um die Artenvielfalt zu retten, sollten globale Probleme jetzt angegangen werden

Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ 

Seit den 1970er Jahren wächst der Einfluss der Menschheit auf die Natur rasant, berichten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science. Da aber eine Reihe von eng miteinander verzahnten Einflüssen vom Klimawandel bis zu Überfischung und Landübernutzung die Umwelt in die Zange nehmen, sollten diese weltweiten Herausforderungen alle gleichzeitig an der Wurzel gepackt werden, um weitere massive globale Schäden noch zu verhindern. Und das müsste sofort geschehen, betonen die Forscher.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728997


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Fehlen des Transmembranproteins PIANP mit Verhaltensauffälligkeiten verknüpft, die Autismus-Spektrum-Störungen ähneln

Universitätsmedizin Mannheim 

Mechanismus schließt Signalübertragung über den GABAB-Rezeptorkomplex ein 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728994


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Virus multiplication in 3D

Julius-Maximilians-Universität Würzburg 

Vaccinia viruses serve as a vaccine against human smallpox and as the basis of new cancer therapies. Two studies now provide fascinating insights into their unusual propagation strategy at the atomic level.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news728993




Δ


space

space

Virenvermehrung in 3D

Julius-Maximilians-Universität Würzburg 

Vaccinia-Viren dienen als Impfstoff gegen menschliche Pockenerkrankungen und als Basis neuer Krebstherapien. Zwei Studien liefern jetzt faszinierende Einblicke in deren ungewöhnliche Vermehrungsstrategie auf atomarer Ebene.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728992




Δ


space

space

Das feine Gesicht der Antarktis

Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung 

Eine neue Karte zeigt die unter dem Eis verborgenen Geländeformen so genau wie nie zuvor. Das erlaubt bessere Prognosen über die Zukunft der Gletscher und den Anstieg des Meeresspiegels
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728914
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Dem Feind auf der Spur: Neuer Algorithmus erkennt sogar kleinste Krebsmetastasen im ganzen Mauskörper

Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt 

Forschende des Helmholtz Zentrum München, der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und der Technischen Universität München (TUM) haben einen Algorithmus entwickelt, der automatisiert Metastasen erkennt. Die neue Technologie findet sogar einzelne streuende Krebszellen im gesamten Körper von Mäusen. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728840




Δ


space

space

Stress macht Würmer schläfrig

Philipps-Universität Marburg 

Es gibt mehrere Wege zum Schlaf, aber nur einer davon sichert das Überleben – so könnte man zusammenfassen, was ein Team aus der Biologie herausgefunden hat, indem es Hirnzellen von Fadenwürmern untersuchte: Dient das Schlafen dazu, sich von lebensgefährlichem Stress zu erholen, so erfordert dies die Aktivität eines bestimmten Zelltyps, der ALA-Neuronen; Neuronen anderen Typs, die ebenfalls Schlaf fördern, helfen hingegen nicht gegen Stress. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler berichten über ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift „Current Biology“.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728835


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Stoffwechselanpassung sichert Darmkrebszellen das Überleben

Deutsches Krebsforschungszentrum 

Darmkrebszellen mit einem Defekt in p53, einem der wichtigsten Kontrollproteine des Zellwachstums, kurbeln einen bestimmten Stoffwechselweg an, um sich so an den Sauer- und Nährstoffmangel im Tumorinneren anzupassen. Statine – häufig verordnete Cholesterinsenker – blockieren diesen Stoffwechselweg und treiben die Krebszellen in den Tod, wie Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum jetzt entdeckten. Die Forscher wollen diese mögliche Behandlungsstrategie nun im Labor weiter prüfen. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728984
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Neue Hefe-Spezies in Braunschweig entdeckt

Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH 

Heimische Buchen stellen Lebensraum für vom Klimawandel bedrohte Hefe dar
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728943


Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

Humane Papillomviren programmieren ihre Wirtszellen um und begünstigen so die Hautkrebsentstehung

Wilhelm Sander-Stiftung 

Humane Papillomviren sind nicht nur ursächlich für genitale Krebsarten und Kopf-Hals-Tumoren, sondern verursachen auch den weißen Hautkrebs. Immungeschwächte Menschen, beispielsweise Organtransplantat-Empfänger, sind hierbei besonders anfällig für die Entstehung solcher Tumoren. Die zellulären Vorgänge, die zur Tumorentwicklung führen, sind bis heute nur unvollständig verstanden. Die Arbeitsgruppe um Prof. Baki Akgül vom Institut für Virologie der Uniklinik Köln konnte nun im Rahmen eines von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Forschungsprojektes bislang unbekannte Mechanismen aufdecken, über die das Virus Einfluss auf infizierte Zellen nimmt.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728938


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Urbane Gärten: Wie Agrarschädlinge von Städten profitieren

Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen 

Nicht die absolute Fülle an Nahrung bietet Insekten beste Bedingungen, sondern dass in ihrem Flugradius übers Jahr gesehen durchgängig Nahrungsquellen vorhanden sind. Dann sind sie nämlich in der Lage eine große und beständige Population aufzubauen. Insekten, darunter Agrarschädlinge wie die Queensland-Fruchtfliege, profitieren daher von urbanen Gärten, die diese Bedingungen im Gegensatz zu ländlichen Gegenden eher erfüllen. Dies konnte Senckenberg-Wissenschaftler Dr. Florian Schwarzmüller in Zusammenarbeit mit australischen Kollegen anhand einer modellbasierten Studie zeigen. Die Ergebnisse wurden kürzlich im Fachjournal „Landscape Ecology“ veröffentlicht.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728932




Δ


space

space

Slowakei: Brutsituation für Wasservögel an der Donau verbessert

Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) 

Mehr Brutpaare – Vogelinsel umgestaltet – Zusammenarbeit von NABU, BirdLife Slowakei und DBU
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728930


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Öffentliche Beschaffung von biobasierten Produkten: Potenziale nicht ausgeschöpft

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. 

Ergebnisse einer dreijährigen Umfrage zeigen nach wie vor viele Hürden bei öffentlicher Hand und Anbietern
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728925



Δ


space

space

Focus on food security and sustainability 

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 

The number of malnourished people is increasing worldwide. More than two billion people suffer from a lack of micronutrients. Infant mortality rates are unacceptably high. Against this background, there is a need for the global pooling of research efforts, more research funding and an international body for food security and agriculture that prepares policy decisions. This is what Prof. Joachim von Braun from the University of Bonn, Dr. Robin Fears from the European Academies Science Advisory Council (EASAC) and Prof. Volker ter Meulen, President of the InterAcademy Partnership (IAP) call for in the journal "Science Advances". 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news728905
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Ernährungssicherheit und Nachhaltigkeit im Fokus 

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 

Die Zahl der unterernährten Menschen nimmt weltweit zu. Unter mangelnder Versorgung mit Mikronährstoffen leiden mehr als zwei Milliarden Menschen. Die Kleinkinder-Sterblichkeit ist inakzeptabel hoch. Vor diesem Hintergrund brauche es eine globale Bündelung der wissenschaftlichen Anstrengungen, mehr Forschungsförderung und ein internationales Gremium für Ernährungssicherheit und Landwirtschaft, das politische Entscheidungen vorbereitet. Das fordern Prof. Dr. Joachim von Braun von der Universität Bonn, Dr. Robin Fears vom European Academies Science Advisory Council (EASAC) und Prof. Dr. Volker ter Meulen, Präsident der InterAcademy Partnership (IAP) im Fachjournal „Science Advances“. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728901
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Fachgesellschaft Deutscher Herzchirurgen sieht Klärungsbedarf bei der Behandlung herzkranker Patienten

Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V. 

Der am Montagabend von der BBC ausgestrahlte investigative Bericht über die kontrovers diskutierte Excel-Studie äußerte u.a. erhebliche Zweifel an der Methodik der Datenauswertung. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728921


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Die „Luft“ im Ozean wird dünner - Sauerstoffgehalte im Meerwasser gehen weiter zurück

GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel 

11.12.2019/Kiel. Neben der Erwärmung und der Versauerung des Meerwassers führt der Verlust von Sauerstoff im Ozean zunehmend zu Verschiebung des biologischen, chemischen und physikalischen Gleichgewichts in unseren Meeren. Dieses Ergebnis wurde in dem am 7. Dezember vorgelegten und unter Mitwirkung von Wissenschaftlern des GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel entstandenen 562-seitigen Bericht der International Union for Conservation of Nature (IUCN) auf der UN Klimakonferenz in Madrid vorgestellt. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728918


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Kein Seemannsgarn: Hochseeschifffahrt soll schadstoffärmer werden

Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) 

Ab 2020 schärfere Abgas-Grenzwerte – DBU hat neue Messtechnik gefördert 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728906


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Wie Religion Menschen trennt und verbindet

Universität Leipzig 

Die Themen Religion und religiöse Identität haben in der öffentlichen Debatte an Sichtbarkeit gewonnen, trotz der Säkularisierung. Über den Umgang mit religiösen Zugehörigkeiten, insbesondere mit dem Islam, herrscht vielerorts Verunsicherung. Ein deutsch-schweizerisches Forschungsprojekt unter Führung der Universitäten Leipzig und Luzern hat eine Bevölkerungsumfrage durchgeführt, um der Frage nachzugehen, ob Religion für die eigene Identität wichtig ist und ob sie Menschen trennt oder miteinander verbindet. Ihre religiöse Identität ist demnach einer Mehrzahl der Deutschen und der Hälfte der Schweizer wichtig. Sie kann eine große gesellschaftliche und gesellschaftspolitische Bedeutung haben.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728896




Δ


space

space

Wer nutzt Amazon Prime in deutschen Großstädten?

Frankfurt University of Applied Sciences 

Repräsentative Onlinebefragung der Frankfurt UAS gibt Aufschluss über Konsum von Amazon und Amazon Prime in deutschen Großstädten
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728895



Δ


space

space

Isotope analysis points to prisoners of war 

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 

Several years ago, Maya archaeologists from the University of Bonn found the bones of about 20 people at the bottom of a water reservoir in the former Maya city of Uxul, in what is now Mexico. They had apparently been killed and dismembered about 1,400 years ago. Did these victims come from Uxul or other regions of the Maya Area? Dr. Nicolaus Seefeld, who heads the project that is funded by the Gerda Henkel Foundation at the University of Bonn, is now one step further: A strontium isotope analysis by the National Autonomous University of Mexico (UNAM) showed that some of the dead grew up at least 95 miles (150 kilometers) from Uxul. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news728888




Δ


space

space

Isotopenanalyse weist auf Kriegsgefangene hin 

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 

Am Boden eines Wasserspeichers der früheren Maya-Stadt Uxul im heutigen Mexiko haben Altamerikanisten der Universität Bonn vor mehreren Jahren Knochen von etwa 20 Menschen gefunden, die offenbar vor rund 1.400 Jahren getötet und zerstückelt wurden. Kamen diese Opfer aus Uxul oder aus anderen Regionen des Mayagebiets? Dr. Nicolaus Seefeld, der an der Bonner Universität das von der Gerda Henkel Stiftung geförderte Projekt leitet, ist nun einen Schritt weiter: Eine Strontium-Isotopenanalyse der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko (UNAM) ergab, dass einige der Getöteten in mindestens 150 Kilometer Entfernung von Uxul aufgewachsen sind. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728887




Δ


space

space

Beleuchtung von Höhlen vertreibt Fledermäuse – die Farbe des Lichts spielt nur untergeordnete Rolle

Forschungsverbund Berlin e.V. 

ForscherInnen des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) und des Max-Planck-Instituts für Ornithologie (MPIO) haben untersucht, wie sich die Beleuchtung von Fledermaushöhlen auf das Verhalten der Tiere auswirkt und ob die Farbe des Lichts dabei eine Rolle spielt. Zwar irritiert rotes Licht die kleinen Säugetiere etwas weniger als weißes – dennoch sollten aus Sicht der ForscherInnen weder der Eingang noch das Innere von Fledermausquartieren beleuchtet werden.  
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728881


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Religious Identity divides and unites

Universität Luzern 

Religion as a social identity is important for 50 percent of the population in Switzerland and for 57 percent in Germany. As the first results of a representative survey conducted by researchers at the universities of Lucerne and Leipzig show, religion can divide, but it can also unite. In addition, religion has a structuring effect on different types of social identity in society generally.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news728871



Δ


space

space

Religiöse Identität trennt und verbindet

Universität Luzern 

Religion als soziale Identität ist für 50 Prozent der Bevölkerung in der Schweiz und für 57 Prozent in Deutschland wichtig. Wie erste Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage von Forschenden der Universitäten Luzern und Leipzig zeigen, kann Religion trennen, aber auch verbinden. Gesamtgesellschaftlich wirkt Religion zudem strukturierend für unterschiedliche Typen sozialer Identität.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728869



Δ


space

space

Experimente der Evolution: Neuer Raubdinosaurier aus Patagonien

Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns 

Der SNSB-Paläontologe Oliver Rauhut hat in Patagonien einen bisher unbekannten Raubdinosaurier (Asfaltoventor vialidadi) aus der mittleren Jurazeit (ca. 172 Mio Jahre) entdeckt, der ein neues Licht auf die Evolutionsgeschichte dieser Tiergruppe wirft. Die Neuentdeckung veröffentlichte der Forscher gemeinsam mit einem Kollegen kürzlich in der Fachzeitschrift Scientific Reports.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728868


Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

Baumhöhlen für wilde Honigbienen

Julius-Maximilians-Universität Würzburg 

Die Wälder in Europa bieten Lebensraum für rund 80.000 Kolonien wilder Honigbienen. Darum solle verstärkt darauf geachtet werden, die Nistplätze für diese bedrohten Insekten zu erhalten, so das Fazit eines Forschungsteams.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728861
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Tree Cavities for Wild Honeybees

Julius-Maximilians-Universität Würzburg 

The forests in Europe provide habitat for around 80,000 colonies of wild honeybees. That is why more attention should be paid to preserving the nesting sites for these threatened insects, according to researchers.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news728860
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Plant researchers examine the aroma of bread: modern and old wheat varieties taste equally good 

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 

JOINT PRESS RELEASE BY HHU AND THE UNIVERSITY OF HOHENHEIM Publication in Food Research International Bread baked from modern wheat varieties are just as aromatic as that baked from old varieties. However, differences exist between the breads from different wheat varieties – and those that were grown in different locations. These were the findings made by a team of German and Swiss researchers under the leadership of Heinrich Heine University Düsseldorf (HHU) and the University of Hohenheim in Stuttgart. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news728856


Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

Pflanzenforscher untersuchen Brot-Aroma: Moderne und alte Weizensorten schmecken gleich gut 

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 

GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG DER HHU UND DER UNIVERSITÄT HOHENHEIM Veröffentlichung in Food Research International Moderne Weizensorten liefern grundsätzlich ähnlich aromatische Brote wie die alten Sorten. Unterschiede bestehen zwischen einzelnen Sorten – und den Anbaugebieten. Das fand ein Team aus deutschen und Schweizer Forschern unter Federführung der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) und der Universität Hohenheim in Stuttgart heraus. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728855


Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

Geplantes Auktionsverfahren behindert Ausbau von Windenergie

Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW) 

Bei den regelmäßigen Ausschreibungen zur Vergabe von Fördermitteln für den Bau neuer Windenergieanlagen an Land mangelt es in Europa oft an investitionswilligen Bewerbern. Aufgrund des geringen Wettbewerbs erhalten dann immer wieder auch Unternehmen mit hochpreisigen Geboten in den Auktionen den Zuschlag für Fördermittel, was die Kosten unnötig nach oben treibt. Um das zu verhindern, diskutiert die Europäische Kommission eine Regelung, die in Deutschland bereits für bestimmte Ausschreibungen gilt. Danach wird die Anzahl geförderter Anlagen nachträglich verknappt, wenn bei einer Ausschreibung nur wenige Gebote abgegeben werden. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728853
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Maßnahmen gegen massenhafte Rücksendungen im Onlinehandel

Otto-Friedrich-Universität Bamberg 

Bamberger Ökonomen schlagen unter anderem eine intensive Auseinandersetzung mit einer gesetzlich vorgeschriebenen Rücksendegebühr vor.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728850


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Blutkrebs: Ältere Patienten profitieren von schonender Kombinationstherapie

Universitätsklinikum Freiburg 

Epigenetischer Wirkstoff und Vitamin-A-Präparat helfen geschwächten Patienten mit akuter myeloischer Leukämie, für die eine intensive Chemotherapie zu anstrengend ist / Publikation der bundesweiten Studie im Journal of Clinical Oncology
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728832
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Innovation boost for “learning factory”: European research project “SemI40” generates path-breaking findings 

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt 

Scientists and researchers have been conducting intensive research into the further development of autonomous factories in the framework of the European “SemI40” project (Power Semiconductor and Electronics Manufacturing 4.0). Under the leadership of Infineon Austria, 37 partners from science and industry have made decisive progress in the development of processes and methods for Industry 4.0 applications over the past three project years. The result: a unique security concept for networked communication of factories, a quality leap in the production process, plus significant improvements in energy efficiency.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news728830
Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Innovationsturbo für die „lernende Fabrik“: Europäisches Forschungsprojekt „SemI40“ mit wegweisenden Ergebnissen 

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt 

Das europäische Projekt SemI40 („Power Semiconductor and Electronics Manufacturing 4.0“) forschte in den letzten drei Jahren intensiv an der Weiterentwicklung selbststeuernder Fabriken. Unter der Leitung von Infineon Austria entwickelte man, gemeinsam mit 37 Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft (darunter die Universität Klagenfurt), die Prozesse und Methoden für „Industrie 4.0“-Anwendungen entscheidend weiter. Die Ergebnisse: ein einzigartiges Sicherheitskonzept für die vernetzte Kommunikation von Fabriken, ein Qualitätssprung im Produktionsprozess sowie markante Verbesserungen in der Energieeffizienz.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728829
Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Zukunft der Meeresspiegel 

Deutsches Klima-Konsortium e.V. 

Die immer schneller steigenden Meeresspiegel sind ein Grund, warum sich die Weltgemeinschaft auf das Übereinkommen von Paris geeinigt hat. Dessen Umsetzung wird aktuell beim Klimagipfel in Madrid verhandelt. Eine heute veröffentlichte Broschüre des Deutschen Klima-Konsortiums und des Konsortiums Deutsche Meeresforschung erklärt die wissenschaftlichen Grundlagen zum Meeresspiegelanstieg und hilft, die Risiken besser einzuschätzen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728821


Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft 

Normalerweise sind Vogelgrippeviren nicht von Mensch zu Mensch übertragbar. Gelingt es ihnen dennoch, könnte das eine Pandemie auslösen. Was den Sprung vom Tier auf den Menschen unwahrscheinlicher macht, berichten Forscher*innen von MDC und RKI nun im Fachblatt „Nature Communications“.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728768


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

„Umfrage liefert Datenschatz“

Otto-Friedrich-Universität Bamberg 

Wiederum hohe Beteiligung an 2. Bürgerbefragung – was Bambergerinnen und Bamberger über Stadt und Universität denken.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728764
Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Could we cool the Earth with an ice-free Arctic?

International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) 

The Arctic region is heating up faster than any other place on Earth, and as more and more sea ice is lost every year, we are already feeling the impacts. IIASA researchers explored strategies for cooling down the oceans in a world without this important cooling mechanism.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news728756



Δ


space

space

Pflanzliche Reaktion bei Hitze: Der Kopf steckt im Boden

Technische Universität Braunschweig 

Auch Pflanzen reagieren bei Hitze. In einer internationalen Kooperation haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Straßburg, der Universität Valencia und der Technischen Universität Braunschweig herausgefunden, dass Pflanzen ihr Wachstum bei erhöhten Temperaturen über ihre Wurzeln regulieren. Diese grundlegenden Erkenntnisse zur Kommunikation zwischen Wurzel und Spross könnten – unter den sich rapide wandelnden Umweltbedingungen – zur Verbesserung von Anbaumethoden beitragen. Die Forschungsergebnisse wurden in der Fachzeitschrift „Nature Plants“ veröffentlicht.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728753


Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

PR of MCC: Coal boom in sub-Saharan Africa

Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH 

While in many industrialised countries the climate policy debate is focused on how fast greenhouse gas emissions should be reduced, things are moving in the opposite direction in the economically least developed countries. In the nearly 50 African states south of the Sahara (sub-Saharan Africa), not including the newly industrialising economy of South Africa, new coal-fired power plants with an annual output of 100 million tonnes of CO₂ could go into operation by 2025. It is equivalent to about 40 per cent of what German coal-fired power plants currently emit.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news728751


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

PM des MCC: Kohle-Boom in Subsahara-Afrika 

Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH 

Während in Deutschland und anderen Industrieländern über das Tempo der Reduktion von Treibhausgasen gestritten wird, geht es in den wirtschaftlich am wenigsten entwickelten Ländern in die andere Richtung. In den knapp 50 afrikanischen Staaten südlich der Sahara (Subsahara-Afrika), das Schwellenland Südafrika nicht mitgerechnet, könnten bis zum Jahr 2025 neue Kohlekraftwerke mit einem jährlichen Ausstoß von 100 Millionen Tonnen CO₂ in Betrieb gehen. Es entspricht aktuell etwa 40 Prozent dessen, was deutsche Kohlekraftwerke emittieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Berliner Klimaforschungsinstituts MCC (Mercator Institute on Global Commons and Climate Change).
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728749


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Parkinson: Medikamente verändern Darmflora stärker als gedacht

Hochschule Furtwangen 

Die Parkinson-Krankheit zeichnet sich durch einen langsam fortschreitenden Verlust von Nervenzellen aus. Noch ist die Krankheit unheilbar. Über die genauen Ursachen herrscht Unklarheit, der Dopamin-Mangel im Gehirn ist ursächlich nicht bekämpfbar. Mit Grundlagenforschung wird versucht, dem Rätsel Parkinson auf die Spur zu kommen. Nun ist eine wissenschaftliche Arbeit erschienen, die sich einem besonderen Aspekt widmet: Der Darmflora von Parkinson-Patientinnen und -Patienten, die mit bestimmten Medikamenten behandelt werden.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728744


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Quote der Teilzeitstudierenden geht erstmals leicht zurück

CHE Centrum für Hochschulentwicklung 

Im Berufsleben sind Teilzeit-Angebote Alltag, an den Hochschulen noch die Ausnahme. Nur jeder 14. Studierende in Deutschland absolviert sein Studium offiziell in Teilzeit. Wer eine Alternative zum Vollzeit-Studium sucht, hat nur eine begrenzte Auswahl, wie eine aktuelle Übersicht des CHE Centrum für Hochschulentwicklung zeigt.  
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728736
Weitere Art: Studium und Lehre



Δ


space

space

Forschungsgruppe unter Göttinger Leitung untersucht Kohlenstoffsenken und Landnutzung auf Java

Georg-August-Universität Göttingen 

Um den globalen Klimawandel einzudämmen, sind natürliche Kohlenstoffsenken und das Verständnis ihrer Funktionsweise entscheidend. Eine Kohlenstoffsenke ist ein Reservoir, das zeitweilig oder dauerhaft Kohlenstoff aufnimmt und speichert. Tropische Küstenfeuchtgebiete spielen dabei offenbar eine wichtige Rolle, aber die Datenlage dazu ist noch dünn. Ein Forschungsteam der Universitäten Göttingen und Bremen sowie vom Leibniz-Zentrum für Tropische Meeresforschung in Bremen hat gezeigt, dass Mangrovenökosysteme erhalten und wiederhergestellt werden müssen, um im Kampf gegen den steigenden Kohlenstoffgehalt in der Atmosphäre erfolgreich zu sein. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728726




Δ


space

space

Risiken für Ernten: Globale Hitzewellen könnten mehrere Kornkammern der Welt gleichzeitig treffen 

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung 

Bestimmte Muster im Jetstream - einem die Erde umzirkelnden Höhenwind - können gleichzeitige Hitzewellen in die Weltregionen bringen, die für bis zu einem Viertel der globalen Nahrungsmittelproduktion verantwortlich sind. Besonders anfällig sind der Westen Nordamerikas und Russlands, Westeuropa und die Ukraine. Extreme Wetterereignisse in diesem Ausmaß können die weltweite Nahrungsmittelproduktion erheblich beeinträchtigen und damit die Preise in die Höhe treiben. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass starke Preissteigerungen bei Lebensmitteln mit sozialen Unruhen verbunden sein können.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728643



Δ


space

space

Risiken für Ernten: Globale Hitzewellen könnten mehrere Kornkammern der Welt gleichzeitig treffen 

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung 

Bestimmte Muster im Jetstream - einem die Erde umzirkelnden Höhenwind - können gleichzeitige Hitzewellen in die Weltregionen bringen, die für bis zu einem Viertel der globalen Nahrungsmittelproduktion verantwortlich sind. Besonders anfällig sind der Westen Nordamerikas und Russlands, Westeuropa und die Ukraine. Extreme Wetterereignisse in diesem Ausmaß können die weltweite Nahrungsmittelproduktion erheblich beeinträchtigen und damit die Preise in die Höhe treiben. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass starke Preissteigerungen bei Lebensmitteln mit sozialen Unruhen verbunden sein können.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news728641



Δ


space

space

Wie ganze Ökosysteme langfristig auf die Erderwärmung reagieren

Universität Wien 

Reaktion auf längerfristige Erwärmung aus kurzen Experimenten nicht präzise genug vorauszusagen Ein internationales Team unter Beteiligung des Ökologen Andreas Richter von der Universität Wien untersuchte in einem einzigartigen Experiment die Reaktionen des subarktischen Graslands auf mehr als 50 Jahre Erwärmung. Die WissenschafterInnen fanden heraus, dass eine langfristige Erwärmung zu neuen Gleichgewichtszuständen führt, sich Ökosysteme also nicht an höhere Temperaturen anpassen und dass kurzfristige Experimente keine guten Vorhersagen über langfristige Änderungen zulassen. Die Ergebnisse wurden in "Nature Ecology and Evolution" publiziert.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728680


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Urban growth causes more biodiversity loss outside of cities

Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig 

In a rapidly urbanizing world, the conversion of natural habitats into urban areas leads to a significant loss of biodiversity in cities. However, these direct effects of urban growth seem to be much smaller than the indirect effects outside of cities. An international team of researchers including researchers from The Nature Conservancy (TNC), the German Centre for Integrative Biodiversity Research (iDiv), Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) and other institutions assessed the direct and indirect effects on a global scale. The results have been published in the journal Nature Sustainability.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news728636




Δ


space

space

Highlighting the importance and vulnerability of the world’s water towers

International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) 

Mountains and highlands are often referred to as natural “water towers” because they provide lowland communities with essential freshwater for drinking, irrigation, industry, food, and energy production. A new Nature study provides insight into this valuable resource, which is crucial to the welfare of 1.9 billion people.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news728598



Δ


space

space

Alltagsgegenstände als Datenspeicher

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) 

Ein Forscherteam mit ETH-Beteiligung kann mit einer neuen Methode beinahe beliebige Objekte zu Datenspeichern machen. Es ist damit möglich, umfangreiche Daten beispielsweise in Hemdknöpfen, Wasserflaschen oder sogar Brillengläsern zu speichern und sie Jahre später wieder auszulesen. Ebenso eignet sich die Technik, um Informationen zu verstecken und sie für spätere Generationen aufzubewahren. Als Speichermedium dient die Erbsubstanz DNA.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728328


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Antarktis: Kieler Studie liefert Daten über Struktur des eisigen Kontinents

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 

Europäische Weltraumorganisation veröffentlicht 3D-Modell des Antarktischen Kontinents.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728713


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Air Pollution: IASS Presents First Emissions Inventory for Nepal

Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. 

Data on emission amounts and sources have an important role to play in shaping policy on climate protection and air quality. Now, a team of scientists under the guidance of IASS Scientific Director Mark Lawrence has presented the first high-resolution inventory to record emissions of greenhouse gases and air pollutants in Nepal over an extended period of time. Their research reveals that the air pollution problem is growing at a much faster rate than the economy.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news728701


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. 

Um das Klima zu schützen und die Luftqualität zu verbessern, muss die Politik Mengen und Quellen von Emissionen kennen. Ein Team um IASS-Direktor Mark Lawrence legt jetzt das erste hochaufgelöste Emissionsinventar vor, das den Ausstoß von Treibhausgasen und Luftschadstoffen in Nepal über einen längeren Zeitraum aufzeichnet. Die Untersuchungen zeigen, dass das Problem der Luftverschmutzung viel schneller wächst als die Wirtschaft.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728700


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

The tips of a plant design its whole shape

Eberhard Karls Universität Tübingen 

Researchers headed by the University of Tübingen create a roadmap of the genes which drive plant architecture in maize – which may provide biotechnical paths to higher yields
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news728699


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

In der Spitze wird die Architektur der Pflanze angelegt

Eberhard Karls Universität Tübingen 

Forschungsteam unter Leitung der Universität Tübingen erstellt einen Atlas der Gene, die der Maispflanze Gestalt geben – Grundlage für biotechnologische Eingriffe
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728697


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine 

GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel 

Seit August treibt eine riesige Ansammlung von Bimssteinen im Südwestpazifik Richtung Australien. Forscherinnen und Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel haben jetzt zusammen mit Kollegen aus Kanada und Australien den Ursprung dieses sogenannten Bimssteinfloßes identifiziert. Es handelt sich um einen bislang namenlosen Unterwasservulkan in tongaischen Gewässern. Die Studie ist jetzt online in der internationalen Fachzeitschrift Journal of Volcanology and Geothermal Research erschienen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728695




Δ


space

space

Wie Schlagzeugspielen das Gehirn verändert

Ruhr-Universität Bochum 

Menschen, die jahrelang regelmäßig Schlagzeug spielen, unterscheiden sich in Hirnstruktur und -aktivität von unmusikalischen Menschen. Die Ergebnisse einer neuen Studie von Bochumer Forschern deuten darauf hin, dass Schlagzeuger weniger, aber dafür dickere Fasern im Hauptverbindungstrakt zwischen den beiden Hirnhälften besitzen. Außerdem sind ihre motorischen Hirnareale effizienter organisiert. Zu diesem Schluss kommt ein Forschungsteam um Dr. Lara Schlaffke vom Universitätsklinikum Bergmannsheil in Bochum und Privatdozent Dr. Sebastian Ocklenburg von der Arbeitseinheit Biopsychologie der Ruhr-Universität Bochum nach einer Studie mit der Magnetresonanztomografie (MRT).
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728681


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

How a penalty shootout is decided in the brain

Deutsches Primatenzentrum GmbH - Leibniz-Institut für Primatenforschung 

Decision-making is controlled by different nerve cells
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news728650


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Wie ein Elfmeterschießen im Gehirn entschieden wird

Deutsches Primatenzentrum GmbH - Leibniz-Institut für Primatenforschung 

Entscheidungsfindung wird durch unterschiedliche Nervenzellen gesteuert
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728647


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

forsa-Umfrage: Jugendliche verteilen schlechte Noten für Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem

Stifterverband 

Jugendliche glauben nicht, dass es im deutschen Bildungssystem Chancengleichheit gibt. Daran können digitale Technologien nur bedingt etwas ändern. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen forsa-Umfrage unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Auftrag des Stifterverbandes zum Tag der Bildung am 8. Dezember. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news728638
Weitere Art: Wissenschaftspolitik



Δ