Philosophie
Kunst
Wissenschaft
Newsletter
Erweiterte Suche

FORSCHUNGSPROJEKTE


space

Startschuss für länderübergreifendes Exzellenzzentrum für Geflügelernährung und - gesundheit

Veterinärmedizinische Universität Wien 

Fortschritte bei der Ernährung und Gesundheit in der Geflügelproduktion sind das Ziel des neuen Centre of Excellence for Poultry Innovation. Das vom Programm Interrreg V-A Österreich-Ungarn finanzierte Exzellenzzentrum erhielt nun im Beisein einer ungarischen Botschaftsrätin am Campus der Vetmeduni Vienna seinen offiziellen Startschuss. Durch die Zusammenarbeit der Abteilung für Geflügelmedizin der Vetmeduni Vienna und der Georgikon Fakultät der Pannonischen Universität wird veterinärmedizinisches und landwirtschaftliches Wissen kombiniert und zukünftig für die Geflügelproduktion und Studierende verfügbar.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666712


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

University of Twente 

Neue Chancen für den Schienenverkehr und für die vorausschauende Instandhaltung in der Stahlindustrie? Wissenschaftler der University of Twente erhalten rund eine Million Forschungsgelder für Smart Industry-Projekte in diesen Bereichen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666691


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Aufruf zur Bewerbung für den EDA Achievement Award 2017

edacentrum e. V. 

Für besondere Forschungs- oder Entwicklungsleistungen im Bereich EDA („Electronic Design Automation“ sowie „Electronics, Design and Applications“) verleiht das edacentrum e.V. in diesem Jahr erneut den EDA Achievement Award. Damit sollen Leistungen hervorgehoben und prämiert werden, die in Projekten des BMBF-Forschungsprogramms „IKT 2020“ (Informations- und Kommunikationstechnologien 2020) erbracht worden sind.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666689


Weitere Art: Wettbewerbe / Auszeichnungen



Δ


space

space

TU Ilmenau startet Initiative für den Wissens- und Technologietransfer in die Thüringer Wirtschaft

Technische Universität Ilmenau 

Um den Wissens- und Technologietransfer in die Thüringer Wirtschaft zu intensivieren, beteiligt sich die Technische Universität Ilmenau am Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung „Innovative Hochschule“. Wird ihr Projekt „Innovations Universität Technik Thüringen“ bewilligt, fördert der Bund es mit jährlich bis zu zwei Millionen Euro für fünf Jahre. Ihren Projektantrag stellt die Universität am 2. Februar vor. Zu dem „Innovationsdialog“ laden die TU Ilmenau, der Ilm-Kreis, die Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen und die Initiative Erfurter Kreuz Vertreter von Thüringer Industrieunternehmen ein. Medienvertreter sind herzlich willkommen. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666664
Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

1,6 Millionen Euro für deutsch-israelisches Projekt

Eberhard Karls Universität Tübingen 

Exzellenzprogramm der DFG: Tübinger Biochemiker erforschen in internationalem Team, wie Mitochondrien in Zellen arbeiten
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666657



Δ


space

space

Grüne Dächer binden Feinstaub, produzieren Frischluft und sind schön anzusehen 

Frankfurt University of Applied Sciences 

Erstes intelligentes Gründachkataster Deutschlands von Prof. Dr. Martina Klärle an der Frankfurt UAS für Stadt Marburg entwickelt Eignet sich das eigene Haus für eine Dachbegrünung? Was bringt es für das städtische Klima? Das erste intelligente Gründachkataster Deutschlands betrachtet nicht nur die allgemeine Eignung eines Dachs für die Bepflanzung, sondern macht auch Angaben zur Feinstaubabsorption, CO2-Bindung und Frischluftproduktion. Es gibt zudem Pflanzempfehlungen für den jeweiligen Standort in Abhängigkeit von Dachneigung, Besonnung und Substrathöhe. Auch Vorlieben zu den Pflanzen wie die Farbe können berücksichtigt werden.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666646


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Vom Homo oeconomicus zum Homo sustinens? Universitätsrede mit Humboldt-Professorin Stefanie Engel 

Universität Osnabrück 

OSNABRÜCK – Die Osnabrücker Humboldt-Professorin Prof. Dr. Stefanie Engel hält am Donnerstag, 26. Januar, die Osnabrücker Universitätsrede 2017. Ihr Thema: »Vom Homo oeconomicus zum Homo sustinens? Barrieren nachhaltigen Handelns und Ansätze zu deren Überwindung« Die öffentliche Vortragsveranstaltung beginnt um 18.15 Uhr im Osnabrücker Schloss. Der Eintritt ist frei. Einige wenige Restkarten sind noch unter der Adresse https://tickets.uni-osnabrueck.de/ zu erhalten.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666644


Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

Freunde, Nachbarn, Ehrenamt – Wozu braucht man im Alter noch die Familie?

Universität zu Köln 

Sind Großeltern, die viel Zeit mit ihren Enkeln verbringen, glücklicher und gesünder? Leben ältere Menschen in Partnerschaften gesünder als Alleinstehende? Und wie blicken Menschen ohne Kinder und Partner*in auf ihr Alter? 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666626
Weitere Art: Wissenschaftliche Tagungen



Δ


space

space

Die „digitale Denkfabrik“

Fachhochschule Bielefeld 

Prof. Dr. Swetlana Franken von der FH Bielefeld will mit zwei Forschungsprojekten die ostwestfälischen Unternehmen beim Thema Industrie 4.0 unterstützen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666612


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Dokumente zur kritischen Theorie: Schweppenhäuser-Nachlass im Archivzentrum der Uni-Bibliothek

Goethe-Universität Frankfurt am Main 

FRANKFURT. Das Archivzentrum der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg konnte seine Materialien zur kritischen Theorie um den Nachlass des Philosophen Hermann Schweppenhäuser (1928-2015) erweitern. Schweppenhäuser promovierte 1956 am wiedereröffneten Institut für Sozialforschung, war bis 1961 Assistent von Theodor W. Adorno und gehörte zu den einflussreichsten Philosophen der Frankfurter Schule. Der Nachlass umfasst circa 75.000 Seiten mit wertvollen und zahlreichen unveröffentlichten Archivalien und ist zu wissenschaftlichen Zwecken im Archivzentrum einsehbar. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666599
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Mehr Strom aus Abwärme von dezentralen Blockheizkraftwerken

Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm 

Dezentrale Blockheizkraftwerke ermöglichen es, die Erzeugung von Strom zum Ausgleich der schwankenden Erneuerbaren Energien und Wärme zu koppeln und beides besonders effizient zu erzeugen. Falls mehr Wärme erzeugt als lokal benötigt wird, kann die Energie im heißen Abgas der Blockheizkraftwerke durch einen thermodynamischen Wasserdampfprozess zu Strom umgewandelt werden. Diese Technologie kommt bislang vorwiegend in großen Kraftwerken zum Einsatz. Im Projekt „MicroRankine“ fokussiert die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Frank Opferkuch an der TH Nürnberg auf die Optimierung von Anwendungen mit deutlich kleinerer Leistung. Davon könnten Betreiber von dezentralen Blockheizkraftwerken profitieren.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666572
Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Neues Unterwasser-Observatorium bei Boknis Eck

GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel 

Der Name ist bei Meeresforscherinnen und Meeresforschern rund um den Globus ein Begriff. Seit 1957 werden in der Eckernförder Bucht einmal im Monat Daten zum Zustand der Ostsee erhoben. Damit ist Boknis Eck eine der ältesten regelmäßig betriebenen marinen Zeitserienstationen weltweit. Um nun auch kurzfristigere Prozesse im Wasser erkennen zu können, haben das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel und das Helmholtz-Zentrum Geesthacht jetzt zusätzlich ein festes Observatorium in 14,5 Metern Tiefe am Meeresboden installiert, das permanent grundlegende Messwerte erfasst. Der sogenannte „Boknis Eck-Knoten“ hat zum Jahreswechsel den Betrieb aufgenommen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666558


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Ein Flug zum Mars als Türöffner im Klassenzimmer

Universität Bayreuth 

Das neue EU-Projekt ‚Stories of Tomorrow‘ des Bayreuther Lehrstuhls Didaktik der Biologie lädt Schüler (und Lehrer) von Schulen aus der Region Bayreuth, Oberfranken und der Oberpfalz zu Pilotprojekten auf dem Mars ein. Der Schlüssel für das Projekt, an dem 16 internationale Partner teilnehmen, ist das sog. forschende Lernen. Ein Ziel von ‚Stories of Tomorrow‘ ist es, das bereits bestehende europäische Schul-Netzwerk zu verstärken. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666536


Weitere Art: Schule und Wissenschaft



Δ


space

space

Smarte grüne Welt? IÖW und TU Berlin untersuchen sozial-ökologische Folgen der Digitalisierung

Institut für ökologische Wirtschaftsforschung GmbH, gemeinnützig 

► TU Berlin und IÖW erforschen, wie die Digitalisierung auf Umwelt und Gesellschaft wirkt ► Werden in einer smarten digitalen Welt Ressourcen gespart und mehr Teilhabe für alle möglich? Oder passiert das Gegenteil? ► Im Fokus: digitale Dienstleistungen zu Handel, Wohnen und Mobilität 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666531


Weitere Art: Wissenschaftspolitik



Δ


space

space

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 

Die Hamburger Wissenschaftsbehörde stellt in dem neuen Themenspecial „Schiff und Meer“ die Forschungsaktivitäten der Hamburger Hochschulen vor. Anlass ist das Wissenschaftsjahr 2016*17, mit dem das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Meere und Ozeane in den Fokus nimmt.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666530


Weitere Art: Wissenschaftspolitik



Δ


space

space

Virtual Renaissance

Friedrich-Schiller-Universität Jena 

University Jena researchers launch project for 3D recording and presentation of cultural heritage / EU and the Free State of Thuringia provide funding of nearly one million euros
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news666528


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Virtuelle Renaissance

Friedrich-Schiller-Universität Jena 

Forscher der Uni Jena starten Projekt zur dreidimensionalen Erfassung und Präsentation von Kulturgütern / EU und Land fördern das Vorhaben mit fast einer Million Euro
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666526


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen

Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT 

Um bei Großbränden von Kraftstoffen und Lösemitteln beispielsweise auf Flug- und Binnenhäfen, in Raffinerien oder in Lagereinrichtungen der Industrie effektiv löschen zu können, ist der Einsatz von Schaumlöschmitteln mit per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC) unerlässlich. Doch Fluor-Kohlenstoff-Verbindungen (PFC) sind in der Natur kaum oder nur sehr schlecht abbaubar, z. T. toxisch. Sie schädigen deshalb die Umwelt, wenn sie nicht frühzeitig aus dem Löschwasser entfernt werden. Daher müssen PFC-haltige Löschwässer aufgefangen und anschließend aufbereitet oder fachgerecht entsorgt werden.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666524


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

TU Berlin: Brain-Computer Interface: What if computers could intuitively understand us

Technische Universität Berlin 

Without words – what if computers could intuitively understand us The experimental setting is not entirely unlike the popular children’s party game Topfschlagen (“Hit the Pot!”): one child is blindfolded and has to find a hidden pot by “blindly feeling around”. The other children sit in a circle, calling out “hot” or “cold”, depending on how close the blindfolded child is to the pot. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news666522
Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

TU Berlin: Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht 

Technische Universität Berlin 

Dr. Thorsten Zander, Postdoc in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Klaus Gramann im Fachgebiet Biopsychologie und Neuroergonomie an der TU Berlin, entwickelt einen Algorithmus, der unbewusste Hirnsignale aus einem passiven Brain-Computer-Interface analysiert.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666514
Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Erste fachübergreifende Vorlesungen zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen in Berlin gestartet

Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin, ein Leibniz-Institut 

„Inflammation Lectures“ als neue Vortragsserie am DRFZ eingerichtet. Berlin, 18.1.2017. Chronisch-entzündliche Erkrankungen aus verschiedenen Fachrichtungen zu erforschen ist das Ziel des Leibniz-WissenschaftsCampus Berlin, dem neuen „Zentrum für chronisch-entzündliche Erkrankungen“. Im Campus arbeiten MedizinerInnen und Forschende verschiedener Fachrichtungen zusammen, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede von chronisch-entzündlichen Erkrankungen des Darms, der Haut, des Nervensystems oder Rheuma interdisziplinär zu betrachten und gemeinsam Therapien zu entwickeln. Der Campus ist eine Kooperation der Charité und dem Leibniz-Institut Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin (DRFZ). 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666499


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Data analysis optimizes cyber-physical systems in telecommunications and building automation

Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI 

Modern infrastructures for telecommunication or building automation are complex systems. They consist, for example, of software components, of electronic elements and of sensors, which often communicate with each other over the Internet. In such cyber-physical systems (CPS) large quantities of data are generated. The analysis of these data volumes – online and offline – represents a scientific challenge. In the “Flex4Apps” project, the aim is to use data analysis to better understand the processes inside CPS, to make the systems more error-tolerant and reliable and to provide new services.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news666472


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Interreg-V Programm "Alpenrhein-Bodensee-Hochrhrein" fördert IBH-Labs mit 6.2 Mio. EURO

Internationale Bodensee-Hochschule 

Die Hochschulen um den Bodensee gehen mit ihrem Verbund, der Internationalen Bodensee-­Hochschule IBH, neue Wege in der Forschungskooperation: Sie errichten drei Labs, um die Innovations-­ und Wettbewerbsfähigkeit der Region zu stärken. Das Interreg-­Programm «Alpenrhein-­Bodensee-­Hochrhein» fördert die IBH-­Labs mit 6.2 Millionen Euro – inklusive eigener Mittel stehen den Labs damit insgesamt rund 10 Millionen Euro zu Verfügung.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666464
Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

"Wissenschaft für nachhaltige Entwicklung": Förderprojekte aus Niedersachsen stellen sich vor

VolkswagenStiftung 

Mit 24,3 Mio. Euro fördern das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur und die VolkswagenStiftung 15 Forschungsvorhaben, die sich der Lösung gesellschaftlicher Fragen unter Nachhaltigkeitsaspekten widmen. In einem öffentlichen Symposium am 23. und 24. Januar 2017 in Hannover werden die Forscher(innen) ihre bisherigen Ergebnisse präsentieren und mit Fachexpert(inn)en diskutieren, aber auch mit interessierten Bürger(inne)n.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666460
Weitere Art: Wissenschaftliche Tagungen



Δ


space

space

1,1 Millionen Euro für neue Emmy Noether-Gruppe am Institut für Jüdische Philosophie und Religion

Universität Hamburg 

Dr. Patrick Benjamin Koch vom Institut für Jüdische Philosophie und Religion der Universität Hamburg ist in das Emmy Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) aufgenommen worden. Er erhält 1,1 Millionen Euro für den Aufbau einer Nachwuchsgruppe zum Thema „Jüdisch-Moralistische Literatur der Frühen Neuzeit: 1600–1800“. In der Gruppe, die im Sommer 2017 startet und für mindestens vier Jahre gefördert wird, werden vier junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mitarbeiten. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666444
Weitere Art: Organisatorisches



Δ


space

space

Förderung: Forschergruppe in der Biochemie verlängert

Ruhr-Universität Bochum 

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft vergibt 3,3 Millionen Euro an eine Forschergruppe um den Bochumer Biochemiker Prof. Dr. Ralf Erdmann.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666432


Weitere Art: Organisatorisches



Δ


space

space

BMWi fördert innovative Verwertungsansätze: Biogene Rest- und Abfallstoffe für mehr Strom und Wärme

Deutsches Biomasseforschungszentrum 

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) investiert weitere 6 Mio. Euro in das seit 2008 laufende Förderprogramm „Energetische Biomassenutzung“. Besonderes Augenmerk der neuen Förderphase liegt auf der Verwertung von bisher ungenutzten Rest- und Abfallstoffen, da hier die Chancen innovativer Technologie- und Wertschöpfungsansätze besonders hoch sind. Bis Ende 2019 entwickeln nun 14 neue Projekte Konzepte, Verfahren und effiziente Technologien für eine nachhaltige, klimafreundliche und dabei bezahlbare Bioenergie.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666430
Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Vom Phosphorrezyklat zum intelligenten langzeitverfügbaren Düngemittel – Projektstart

Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC 

Phosphatdünger aus Klärschlammasche herzustellen ist Ziel des vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geförderten Forschungsprojektes PRiL. Dabei wird auf der Basis des biochemischen P-bac-Verfahrens rückgewonnene Phosphat zu einem marktfähigen Düngemittel weiterentwickelt. Ein besonderes Augenmerk liegt zudem auf der Wiederverwertbarkeit der im Verfahren entstehenden Reststoffe.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666398
Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

Wissensdatenbank ermöglicht optimale Leukämiebehandlung: „Genetisches Profil“ als Grundlage

Universität Ulm 

Forscher des britischen Wellcome Trust Sanger Institute und der Ulmer Universitätsklinik für Innere Medizin III arbeiten an einer umfangreichen Wissensdatenbank, die eine personalisierte Therapie der Akuten Myeloischen Leukämie (AML) ermöglicht. Grundlage dieser Datenbank sind elf AML-Untergruppen mit jeweils verschiedenen Therapieerfolgen, die die Forschergruppe vor wenigen Monaten identifiziert hat. In der Datensammlung sind mehr als 1500 Fälle mit der jeweils eingesetzten Therapie und dem Ergebnis erfasst. Wird ein AML-Patient neu diagnostiziert, können seine Ärzte künftig die Datenbank nach ähnlichen Fällen durchsuchen und so auf die individuell geeignete Behandlung schließen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666392


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Smart homes will “LISTEN” to your voice

EML European Media Laboratory GmbH 

The EU project “LISTEN” creates a robust, hands-free speech control interface for smart home systems. During the recent project review meeting, the partners from Germany, Greece, and Italy demonstrated a real-time, matchbox-size, smart-home-specific natural voice interface to web services. “LISTEN” bridges the gap between microphone array networks, signal processing and speech recognition.  
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news666384


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

EML European Media Laboratory GmbH 

Das EU-Projekt „LISTEN” („Hör zu”) entwickelt ein verlässliches Freisprechsystem für intelligentes Wohnen. Beim Projekttreffen zeigten die Partner aus Deutschland, Griechenland und Italien ihre Entwicklung: eine streichholzschachtelgroße, natürlich-sprachliche Schnittstelle für Smart Home-Systeme, die in Echtzeit arbeitet. „LISTEN“ optimiert das Zusammenspiel von Mikrofon-Systemen, Signalverarbeitung und Spracherkennung. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666383


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Satellite-based Laser Measurement Technology against Climate Change 

Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT 

In the last few years, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT has been developing satellite-based laser beam sources for climate research. The project »ALISE« (Diode-pumped Alexandrite Laser Instrument for next generation Satellite-based Earth observation) started in August 2016 and will run until July 2018. In cooperation with the Leibniz Institute for Atmospheric Physics (IAP) and Airbus Defence & Space, the Fraunhofer ILT will be investigating the technical feasibility and the possible applications of a novel laser system for satellite-based observation of the world's climate. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news666381


Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT 

Das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT entwickelt satellitengestützte Laserstrahlquellen für die Klimaforschung. Das Projekt »ALISE« (Diode-pumped Alexandrite Laser Instrument for next generation Satellite-based Earth observation) startete im August 2016. Bis zum Abschluss im Juli 2018 werden in Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Institut für Atmosphärenphysik (IAP) und Airbus Defence & Space die technische Machbarkeit und die Einsatzmöglichkeiten eines neuartigen Lasersystems zur satellitengestützten Beobachtung des Weltklimas untersucht.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news666380


Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ

space

 

Nach oben