Philosophie
Kunst
Wissenschaft
Newsletter
Erweiterte Suche

NEUES AUS DER WISSENSCHAFT - Überblick 


vom 22.04.2017

FORSCHUNGSERGEBNISSE


space

Fraunhofer HHI with latest VR technologies at NAB in Las Vegas

Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI 

At NAB Show 2017 Fraunhofer HHI presents the latest developments in 360 degree video and Virtual Reality (VR). You find the following highlights at Fraunhofer Booth 6110, South Upper Hall, and Booth N1216VR, Virtual & Augmented Reality Pavilion:
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news673299
Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI 

Auf der NAB Show 2017 präsentiert das Fraunhofer HHI aktuelle Innovationen aus den Bereichen Computer Vision und Visualisierung sowie Videokodierung und Maschinelles Lernen für Virtual Reality (VR) Anwendungen. Am Fraunhofer-Stand 6110, South Upper Hall, und am Stand N1216VR im Virtual & Augmented Reality Pavillon finden Sie folgende Highlights: 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673298
Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche

Universität Bremen 

Rolle Stickstoff-fixierender Bakterien neu beschrieben / Veröffentlichung in renommierter Fachzeitschrift „Global Change Biology“
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673294



Δ


space

space

Bauchspeicheldrüsenkrebs - vielversprechende Behandlungsmethode in zwei Phasen

Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann 

Ein zweistufiger Ansatz bringt neue Erkenntnisse zur Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs, welcher bislang eine niedrige Überlebensrate von nur 7% nach fünf Jahren hat.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673280



Δ


space

space

Hasso-Plattner-Institut: Wissenschaftler präsentieren Ergebnisse aus Spitzenforschungslabor

Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI) 

Potsdam. Ob Biologie, Geologie oder Bauwesen: Um fachspezifische Fragestellungen zu beantworten, ist die Forschung heute in fast allen Bereichen auf eine leistungsfähige IT-Infrastruktur angewiesen. Das zeigen die internationalen Projekte des Spitzenforschungslabors „HPI Future SOC Lab“. Am Dienstag, dem 25. April, diskutieren IT-Experten aus Universitäten, Forschungsinstituten und Unternehmen am Hasso-Plattner-Institut (HPI) aktuelle Ergebnisse, die sie mithilfe der Potsdamer Serversysteme erarbeitet haben. Gastgeber sind HPI-Direktor Professor Christoph Meinel und Professor Andreas Polze, Leiter des Fachgebiets Betriebssysteme und Middleware. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673269
Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

Fine organic particles in the atmosphere are more often solid glass beads than liquid oil droplets

Max-Planck-Institut für Chemie 

Glassy solid particles can facilitate long-distance atmospheric transport of hazardous organic pollutants 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news673267




Δ


space

space

Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen

Max-Planck-Institut für Chemie 

Glasartige Festpartikel können den atmosphärischen Transport organischer Schadstoffe über weite Distanzen hinweg ermöglichen
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673266




Δ


space

space

Das Gehirn vernetzt sich von allein

Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. 

Göttinger Neurowissenschaftler widerlegen Lehrsatz zur Hirnentwicklung
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673258


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Krebsdiagnose mit Atemluft

Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. 

Neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung des Atems
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673254


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Darmflora beeinflusst das Altern

Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. 

Mit den Mikroorganismen junger Fische lässt sich die Lebenserwartung älterer Artgenossen verlängern
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673252


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Universitätsklinikum Freiburg 

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673246


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

How Venus flytrap triggers digestion

Julius-Maximilians-Universität Würzburg 

The Venus flytrap digests its prey using enzymes produced by special glands. For the first time, a research team has measured and meticulously analysed the glands' activity.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news673241


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Durch die Luft übertragene Viren überleben im Wasser

Forschungsverbund Berlin e.V. 

Bisher dachte man, dass Herpesviren außerhalb ihres Wirtes kaum überlebensfähig sind. WissenschaftlerInnen des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) zeigen in ihrer aktuellen Studie, dass Pferde-Herpesviren unter bestimmten Bedingungen über einen Zeitraum von bis zu drei Wochen stabil und infektiös bleiben. Die Forschungsergebnisse legen nahe, dass unbehandeltes Wasser eine Quelle für Herpesinfektionen darstellt. Die Studie wurde jetzt in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift “Scientific Reports“ veröffentlicht.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673130


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Gleich und doch anders

Institute of Science and Technology Austria 

Ein Forscherteam am Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) hat einen Mechanismus entdeckt, durch den Bakterien mit demselben Genotyp einen unterschiedlichen Phänotyp haben können. Dieser kann ein Sprungbett für die Entwicklung von Resistenzen gegenüber Antibiotika sein. Ihre Studie erscheint heute in Science.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673206




Δ


space

space

Bergamotene ̶ alluring and lethal for Manduca sexta

Max-Planck-Institut für chemische Ökologie 

An interdisciplinary team of scientists at the Max Planck Institute for Chemical Ecology in Jena, Germany, has described a gene in Nicotiana attenuata which enables the plant to solve a dilemma that arises when a pollinator is also a dangerous herbivore. The gene NaTPS38 regulates the production of the volatile compound (E)-α-bergamotene. At night, the tobacco flowers produce this odor which is attractive to adult tobacco hawkmoths, while during the day, the tobacco leaves emit the compound to lure predatory bugs to feed on Manduca sexta larvae and eggs.  
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news673210


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Bergamoten – Verlockung und Verhängnis für Tabakschwärmer

Max-Planck-Institut für chemische Ökologie 

Ein interdisziplinäres Team von Wissenschaftlern am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena hat jetzt ein Gen im Wilden Tabak Nicotiana attenuata beschrieben, das der Pflanze bei der Lösung des Dilemmas hilft, wenn Bestäuber auch Fraßfeinde sind. Das Gen NaTPS38 steuert die Bildung von (E)-α-Bergamoten. Während der Nacht bilden die Blüten diesen Duft und sind so für Tabakschwärmermotten besonders attraktiv. Tagsüber aktiviert das gleiche Gen die Bildung von (E)-α-Bergamoten in den Blättern, das diesmal allerdings Raubwanzen anlockt, die gerne die Raupen und Eier des Tabakschwärmers verspeisen.  
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673207


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Reutlinger Mode-Experte erhält Best Paper Award der IFFTI 

Hochschule Reutlingen 

Der Reutlinger Professor Dr. Jochen Strähle wurde mit dem Best Paper Award für seinen Artikel zum Thema „Nachhaltigkeitskommunikation in Modeonline-Shops und deren Auswirkungen auf das Kundenverhalten“ ausgezeichnet. Die Best Paper Awards wurden im Rahmen der 19. Konferenz der International Foundation of Fashion Technology Institutes (IFFTI) in Amsterdam verliehen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673226


Weitere Art: Wettbewerbe / Auszeichnungen



Δ


space

space

Coral reefs struggle to keep up with rising seas, leave coastal communities at risk

European Geosciences Union 

In the first ecosystem-wide study of changing sea depths at five large coral reef tracts in Florida, the Caribbean and Hawai’i, researchers found the sea floor is eroding in all five places, and the reefs cannot keep pace with sea level rise. As a result, coastal communities protected by the reefs are facing increased risks from storms, waves and erosion. The study, by the US Geological Survey (USGS), is published today in Biogeosciences, a journal of the European Geosciences Union.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news673008


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Entstehung von Goldlagerstätten in Südafrika

GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel 

Deutsch-kanadisches Forscherteam entdeckt neuen Bildungsmechanismus in früherem marinen Sedimentbecken 20.04.2017/Kiel. Der Witwatersrand in Südafrika beherbergt das größte bekannte Goldvorkommen auf der Erde. Doch wie ist es entstanden? Forschende des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel und von kanadischen Einrichtungen haben nun mit detektivischer Kleinarbeit herausgefunden, wie sich ein Teil der weltweit größten Goldlagerstätten vor etwa drei Milliarden Jahren gebildet hat. Öl und heiße Quellen spielen dabei eine wichtige Rolle. Die Studie ist kürzlich in der Fachzeitschrift „Precambrian Research“ erschienen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673205




Δ


space

space

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie beleuchtet ihre Rolle im Nationalsozialismus

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V. 

Zum 90. Jahrestag ihrer Gründung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie intensiv mit ihrer Rolle und Verantwortung in der Zeit des Nationalsozialismus auseinander. Auf der Jahrestagung in Mannheim wurden die Ergebnisse einer mehrjährigen medizinhistorischen Forschungsarbeit vorgestellt. Das Werk zeichnet ein differenziertes Sittenbild der Fachgesellschaft in der dunkelsten Epoche deutscher Geschichte.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673192
Weitere Art: Wissenschaftliche Tagungen



Δ


space

space

HZI-Wirkstoffforscher kooperieren über Ländergrenzen hinweg bei der Suche nach neuen Antibiotika

Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung 

Offene Wissenschaft: Biologische Vielfalt weltweiter Lebensräume als Schatztruhe genutzt
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673191


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Human Remains aus kolonialem Kontext

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf 

Vor dem Hintergrund aktueller Debatten um Human Remains aus kolonialem Kontext hat Prof. Dr. Dr. Uwe Koch-Gromus, Dekan der Medizinischen Fakultät Hamburg, im Jahr 2016 das Institut für Geschichte und Ethik der Medizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und das Medizinhistorische Museum Hamburg beauftragt, zu prüfen, ob sich auch in Sammlungen des UKE Human Remains aus kolonialem Kontext befinden. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673187



Δ


space

space

Fraunhofer HHI presents interaction components for contactless human-machine operation

Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI 

The Fraunhofer Heinrich Hertz Institute HHI is presenting its gesture control expertise at this year’s Hannover Messe trade fair. At the Fraunhofer booth C22 in hall 2, the institute is presenting the EASY COHMO project (ergonomics assistance systems for contactless human-machine operation) aimed at overcoming the problems of human-robot interaction and cooperation. Developing interaction components for contactless, gesture-based human-machine operation is the project objective.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news673179


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Fraunhofer HHI zeigt Interaktions-Komponenten für berührungslose Mensch-Maschine-Operation

Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI 

Auf der diesjährigen Hannover Messe zeigt das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut HHI seine Kompetenz im Bereich Gestensteuerung. Auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand C22 in Halle 2 präsentiert das Institut das Projekt EASY COHMO (ergonomics assistance systems for contactless human-machine-operation), das Probleme der Mensch-Roboter-Interaktion und -Kooperation bearbeitet. Das Vorhaben hat die Entwicklung von Interaktionskomponenten zur berührungslosen, gestenbasierten Mensch-Maschine-Operation zum Ziel.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673177


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen

Technische Universität Ilmenau 

Die Technische Universität Ilmenau hat ein europäisches Forschungsprojekt erfolgreich abgeschlossen, in dem neue Technologien zur Entwicklung elektronischer Chips der Zukunft entwickelt wurden.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673171




Δ


space

space

Looping the Genome: how Cohesin does the Trick

IMP - Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie GmbH 

DNA molecules in the cells‘ nuclei are neatly folded into loops. This serves to wrap them up tightly, but also to bring distant gene regulatory sequences into close contact. In a paper published this week by NATURE, scientists at the Research Institute of Molecular Pathology (IMP) in Vienna describe how cohesin might do the trick. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news673168
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Wie Cohesin die Erbsubstanz in Falten legt

IMP - Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie GmbH 

Um DNA platzsparend zu verpacken, aber auch um entfernte Bereiche einander anzunähern, wird die Erbsubstanz im Zellkern zu Schleifen gefaltet. Wissenschaftler am Wiener Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP) klären einen beteiligten Mechanismus und veröffentlichen ihre Arbeit im Wissenschaftsjournal NATURE. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673161
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Europäische Impfwoche 2017 - Impfungen wirken

Robert Koch-Institut 

Gemeinsame Pressemitteilung des Bundesministeriums für Gesundheit, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und des Robert Koch-Instituts
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673160
Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

Nuclear facilities in crisis areas: an underrated threat

Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie 

To what extent are nuclear facilities at risk in crisis areas? Which factors are of relevance in this context? Are policy-makers, the media and society around the world aware of the threat – and do they dismiss it too easily? These are just some of the questions explored by the Oeko-Institut in a study funded by the Legacy for the Future Foundation.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news673159



Δ


space

space

Nukleare Anlagen in Krisengebieten: Die unterschätzte Gefahr

Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie 

Wie gefährdet sind kerntechnische Anlagen in Krisengebieten? Welche Faktoren spielen dabei eine Rolle? Gehen Politik, Medien und Gesellschaft weltweit zu leichtfertig mit dem Wissen um das nukleare Risiko um? Diesen Fragen ist das Öko-Institut in einer von der Stiftung Zukunftserbe geförderten Studie nachgegangen. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673158



Δ


space

space

Venusfliegenfalle: Wie die Verdauung in Gang kommt

Julius-Maximilians-Universität Würzburg 

Die Venusfliegenfalle verdaut ihre Opfer mit einem Sekret aus speziellen Drüsen. Erstmals hat jetzt ein Forschungsteam die Tätigkeit dieser Drüsen gemessen und im Detail analysiert.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673146


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Nature: 3D-Druck jetzt auch mit Glas möglich

Karlsruher Institut für Technologie 

Dreidimensionales Drucken ermöglicht das Herstellen äußerst kleiner und komplexer Strukturen auch in kleiner Serie. Durch ein am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entwickeltes Verfahren lässt sich erstmals auch Glas für diese Technik nutzen. Aufgrund seiner Eigenschaften wie Transparenz, Hitzebeständigkeit und Säureresistenz eröffnen sich mit der Verwendung von Glas im 3D-Druck vielfältige neue Anwendungsmöglichkeiten für die Fertigung und Forschung, zum Beispiel in der Optik, der Datenübertragung und Biotechnologie. Das Verfahren wird nun im Fachmagazin Nature veröffentlicht und auch auf der Hannover Messe vorgestellt.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673140


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Was wir von Fischen und Tauben über Händigkeit lernen können

Ruhr-Universität Bochum 

Links-rechts-Unterschiede im Gehirn sind nicht einzigartig für den Menschen. Das belegen Studien mit verschiedenen Spezies, zum Beispiel die Arbeiten mit Tauben an der Ruhr-Universität Bochum. In einem Übersichtsartikel in der Zeitschrift Neuron stellen die Biopsychologen Prof. Dr. Dr. h. c. Onur Güntürkün und Privatdozent Dr. Sebastian Ocklenburg Belege zusammen, die diese Aussage stützen. Die Forscher ziehen aus den Tierdaten auch Rückschlüsse darauf, wie Asymmetrien beim Menschen entstehen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673136




Δ


space

space

Action Required: Invasive Fungus Is Killing European Salamanders

Universität Zürich 

A new fungal disease brought in from Asia is threatening European salamanders. Once the amphibians become infected, they die within a brief period of time, as biologists of the Universities of Zurich and Ghent have shown. Because saving the infected populations is still not possible, Switzerland has preventively imposed an import ban for salamanders and newts. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news673017


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Handeln tut not: Invasiver Pilz tötet die europäischen Salamander

Universität Zürich 

Eine neue, aus Asien eingeschleppte Pilzkrankheit bedroht die europäischen Salamander. Sind die Amphibien einmal erkrankt, sterben sie innert kürzester Zeit, wie Biologen der Universitäten Zürich und Gent zeigen. Noch gibt es keine Möglichkeit, befallene Populationen zu retten. Präventiv hat die Schweiz einen Importstopp von Salamandern und Molchen verhängt.  
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673016


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Stillen und kindliches Asthma: Die Zusammensetzung der Muttermilch hat offenbar keinen Einfluss

Universität Ulm 

Schützt Muttermilch Kinder davor, im späteren Leben Asthma und Allergien zu entwickeln? Bisherige Studien kommen zu verschiedenen Ergebnissen. Nun haben Ulmer Epidemiologen gezeigt, dass zumindest die Zusammensetzung der Muttermilch keine Rolle zu spielen scheint. Im Rahmen der "Ulmer Säuglingsstudie" haben sie die Milch stillender Mütter analysiert und mithilfe komplexer statistischer Verfahren in Zusammenhang mit Allergien und Asthma der Kinder bis zum 13. Lebensjahr gesetzt.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673116


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

EGU 2017 General Assembly: Press conferences live stream, on-site registration

European Geosciences Union 

Next week (23–28 April), some 14,000 scientists will gather in Vienna for the 2017 General Assembly of the European Geosciences Union (EGU). The meeting that provides an opportunity for journalists to hear about the latest research in the Earth and space sciences and to talk to scientists from all over the world. The press conference programme includes presentations on Cassini's grand finale, food security, and screaming clouds, among other topics. Interested journalists can register on-site, free of charge, during the meeting. Those who cannot make it to Vienna can watch press conferences remotely through live-streaming links.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news673110
Weitere Art: Pressetermine



Δ


space

space

Maschinelles Lernen durch künstliche Synapsen verbessert

Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland 

Ein von Vincent Garcia geleitetes Forschungsteam mit Forschern des französischen Zentrums für wissenschaftliche Forschung (CNRS), des Unternehmens Thales und der Universitäten von Bordeaux, Paris-Sud und Évry hat sich von den Gehirnfunktionen inspirieren lassen, um neue intelligente Funktionalitäten zu entwickeln. Durch das Netzwerk von Synapsen zwischen Nervenzellen, auf denen die Aktivität des Gehirns basiert, besteht die Möglichkeit, einen Ablauf für das maschinelle Lernen zu entwickeln, das weniger energieaufwendig ist als die meisten aktuell verwendeten Algorithmen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673108



Δ


space

space

3D-Bilder vom Netzwerk kleinster Blutgefäße: ein neues hochauflösendes Verfahren aus Bayreuth

Universität Bayreuth 

Was auch mit neuesten bildgebenden Techniken in der Medizin bisher nicht möglich war, ist einem interdisziplinären Team der Universitäten Bayreuth und Marburg jetzt gelungen: eine hochauflösende Darstellung kleinster Blutgefäße des Menschen, die in Organen wie der Milz oder dem Knochenmark enthalten sind. Die Forscher haben ein Verfahren entwickelt, welches das hochkomplexe Netzwerk dieser Blutgefäße in Gewebeproben dreidimensional sichtbar macht. Wie die neue Technik funktioniert, zeigen sie in den Zeitschriften Medical Image Analysis und PLOS ONE.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673101


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Musikinstrument aus der Eiszeit

Eberhard Karls Universität Tübingen 

Tübinger Wissenschaftler präsentieren rund 40.000 Jahre altes Fragment einer Knochenflöte – Höhlenfundstellen der Schwäbischen Alb könnten im Juli zum Weltkulturerbe werden 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673096


Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

Elefantenbullen reagieren auf unbekannte Weibchen stärker

Universität Wien 

Die KognitionsbiologInnen Angela Stöger und Anton Baotic von der Universität Wien erforschen die Kommunikation von Elefanten. Im Speziellen untersuchen sie, wie Elefantenbullen vokalisieren – diese gelten im Gegensatz zu den Weibchen als schweigsame Zuhörer. In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Scientific Reports" konnten sie zeigen, dass Elefantenbullen die Laute von unbekannten Weibchen viel attraktiver und anziehender fanden als jene von vertrauten Weibchen: Möglicherweise eine evolutionäre Anpassung, um Inzucht zu vermeiden.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673063


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Hamburger Forscherteam analysiert Situation von Haien und Rochen in Nord- und Ostsee

Universität Hamburg 

Im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) haben Prof. Dr. Ralf Thiel, Heike Zidowitz und ihr Team der Abteilung Ichthyologie des Centrums für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg den Zustand von Haien, Rochen und Chimären in deutschen Gewässern der Nord- und Ostsee untersucht. Die Studie ist aktuell als Band 450 der Schriftenreihe „BfN-Skripten“ veröffentlicht worden. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673058



Δ


space

space

Bären: Wenn jeder mit jedem kann

Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen 

Frankfurt, den 19.04.2017. Senckenberg-Wissenschaftler haben mit Hilfe mehrerer zoologischer Gärten das komplette Erbgut von vier Bärenarten sequenziert. Damit liegen erstmalig die vollständigen Genome aller Bärenarten vor. Die Analyse des Forscherteams zeigt, dass ein Genfluss zwischen den meisten Bärenarten möglich ist. In der heute im Fachjournal „Nature Scientific Reports“ erschienenen Studie stellen die Wissenschaftler daher auch das bisherige Artenkonzept für Bären in Frage.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673057




Δ


space

space

Neues Buch über den Würzburger Fürstbischof Julius Echter

Julius-Maximilians-Universität Würzburg 

Grandioser Organisator, Förderer von Bildung und Wissenschaft, aber auch Hexenbrenner und Judenfeind: Über Fürstbischof Julius Echter gibt es positive und negative Meinungen. Ein neues Buch zeichnet ein facettenreiches Bild von dem Mann, der 1582 die Universitätsgründung erneuerte.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673055


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI 

Ein tiefgreifender Wandel im Tunnelbau war das Ziel des internationalen Verbundprojekts NeTTUN. Das besondere Augenmerk lag dabei auf der Sicherheit – schließlich birgt der Bau von Tunneln zahlreiche Risiken, insbesondere bei der Wartung der Bohrmaschinen. Die Projektpartner haben daher ein robustes Roboter-Wartungssystem entwickelt, das die Automatisierung von Routineaufgaben ermöglicht, etwa die Inspektion und den Austausch von Bohrwerkzeugen. Das Robotics Innovation Center des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) realisierte hierbei die High-Level-Steuerung des Wartungsroboters HECTOR.  
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673048
Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Neues Düngerecht: Thünen-Institut legt Bericht über betriebliche Stoffstrombilanzen vor 

Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei 

Nach § 11a des geänderten Düngegesetzes müssen viehstarke Betriebe ab dem Jahr 2018 eine Stoffstrombilanz erstellen. Wie diese neue Bilanz berechnet und bewertet werden soll, ist noch offen. Im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) wird derzeit ein Verordnungsentwurf zur Einführung der betrieblichen Stoffstrombilanz vorbereitet. Eine vom BMEL initiierte Arbeitsgruppe, der auch Wissenschaftler des Thünen-Instituts angehören, hat dafür Entscheidungsgrundlagen erarbeitet. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673044
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Energieeffiziente IT: Neuer Schaltprozess in spintronischen Bauelementen beobachtet 

Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH 

Ein Forscherteam aus Berlin, Stuttgart und Mainz hat in einem ferromagnetischen Material einen neuartigen magnetischen Schaltprozess beobachtet, der sehr schnell abläuft und kaum Energieaufwand erfordert. Voraussetzung ist, dass das Material aus ringförmigen Nanostrukturen besteht. Solche Strukturen könnten ein Weg zu energiesparenden neuen Datenspeichern sein. Die Ergebnisse sind als "Highlight" in Physical Review Applied veröffentlicht.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673042




Δ


space

space

Nanopartikel bleiben unberechenbar

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) 

Das Verhalten von Kleinstteilchen in der Umwelt ist äusserst komplex. Um dieses umfassend zu verstehen, fehlt es heute an systematischen Experimentaldaten, wie ETH-Umweltwissenschaftler in einer grossen Übersichtsstudie zeigen. Eine standardisiertere Herangehensweise würde das Forschungsfeld weiterbringen. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673039


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Gelatine instead of forearm 

Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt 

The characteristics of human skin are heavily dependent on the hydration of the tissue - in simple terms, the water content. This also changes its interaction with textiles. Up to now, it has only been possible to determine the interaction between human skin and textiles by means of clinical trials on human subjects. Now, EMPA researchers have developed an artificial gelatine-based skin model that simulates human skin almost perfectly.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news673031


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Gelatine statt Unterarm 

Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt 

Die Eigenschaften von menschlicher Haut hängen stark von deren Hydration ab, einfach gesagt: dem Wassergehalt. Dies verändert etwa auch die Wechselwirkung mit Textilien. Bislang konnte man die Interaktion von menschlicher Haut mit Textilien nur mittels Probandenversuchen ermitteln. Nun haben Empa-Forschende ein künstliches Hautmodell auf Gelatinebasis entwickelt, das die menschliche Haut nahezu perfekt simuliert.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673030


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Hannover Messe 2017: 5G the ultrafast wireless communications standard – Industrie 4.0 in real time

Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI 

With data transfer rates of 10 gigabits a second and a latency of just one millisecond, the 5G wireless communications standard is creating the conditions required for the tactile internet. This in turn will open up the door to new industry, transportation and medical applications. Fraunhofer researchers work on the underlying technology and have developed practical concepts to solve one of the most challenging problems – high-speed low-latency data transfer that is also entirely reliable. The new concepts and technologies will be on show at Hannover Messe 2017.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news673013
Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Hannover Messe 2017: Ultraschneller Mobilfunkstandard 5G – Industrie 4.0 in Echtzeit

Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI 

Mit Übertragungsraten von 10 Gigabit pro Sekunde und Latenzzeiten von einer Millisekunde schafft der Mobilfunkstandard 5G die Voraussetzungen für das taktile Internet. Damit werden neue Anwendungen in Industrie, Verkehr und Medizin möglich. Fraunhofer-Forscher arbeiten an der Realisierung der Technik. Sie haben praktische Konzepte für die Lösung des größten Problems entwickelt: Wie können Daten mit hohen Geschwindigkeiten und gleichzeitig absolut zuverlässig übertragen werden? Zu sehen sind die neuen Konzepte und Technologien auf der Hannover Messe 2017.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news673010
Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Auf der Spur der Romanhelden

Universität Siegen 

Warum LeserInnen den Figuren ihrer Lieblingsbücher folgen und in Wanderstiefeln auf Krimi-Touren gehen, hat Raphaela Knipp im Rahmen ihrer Doktorarbeit an der Uni Siegen herausgefunden.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news672991


Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

Neue Studie stellt frühere Annahmen zum „Hiatus“ in der Oberflächenerwärmung in Frage

Max-Planck-Institut für Meteorologie 

Viele Klimawissenschaftler machen den Ozean für die Verlangsamung in der Oberflächenerwärmung von 1998-2012 (“Hiatus”) verantwortlich, indem die Wärme von der Erdoberfläche in die Tiefe des Ozeans verbracht wird. In einer neuen Studie bezweifeln Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Meteorologie (MPI-M) diese Sichtweise: die Wärme könnte genauso gut von der Oberfläche in den Weltraum abgestrahlt werden, und die Unsicherheit in den Beobachtungen zeigt, dass wir vermutlich nie wissen werden, was genau die Verlangsamung der Oberflächenerwärmung verursacht hat.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news672990
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

New study challenges previous assumptions about the surface-warming ‘hiatus’

Max-Planck-Institut für Meteorologie 

Many climate scientists claim the ocean caused the 1998–2012 surface-warming ‘hiatus’ by drawing heat downward, away from the Earth’s surface. In a new study, scientists from the Max Planck Institute for Meteorology (MPI-M) challenge this view: the heat could also have been radiated upward from the surface into space, and the uncertainty in observations means that we will probably never know what really caused the slowdown in surface warming.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news672989
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Wie die Medien den Ruhrdialekt beeinflussen

Ruhr-Universität Bochum 

Wie Menschen im Ruhrgebiet ihren eigenen Dialekt wahrnehmen und wie die Medien diesen prägen, hat das Team vom Germanistischen Institut der Ruhr-Universität Bochum untersucht. Im Wissenschaftsmagazin Rubin beschreiben die Linguisten ihre Ergebnisse.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news672973




Δ


space

space

Abschreckungseffekte im digitalen Raum und wie sie die Grundrechtsausübung beeinflussen

Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft 

Selbstzensur im Netz: Julian Staben legt umfassende Publikation im deutschsprachigen Raum zu Nebeneffekten staatlichen Handelns vor. HIIG-Wissenschaftler regt an, Abschreckungseffekte durch Online-Überwachung und die Regulierung von Meinungsäußerung im Internet neu zu beurteilen. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news672965


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Durchfallerreger in Ketten legen

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) 

Forschende klärten auf, wie Impfungen bakterielle Darmerkrankungen bekämpfen können: Die Impfstoff-induzierten Antikörper des Darms legen Krankheitserreger, die sich im Darm ausbreiten, in Ketten. Das verhindert die Erkrankung und unterbindet erstaunlicherweise auch die Verbreitung von Antibiotikaresistenzen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news672959


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Der Gedanke zählt

Universität Wien 

Neuro-anatomische Grundlagen geben vor, ob wir vergeben können oder nicht War es Absicht oder nicht? Ein internationales ForscherInnenteam um Giorgia Silani von der Fakultät für Psychologie der Universität Wien hat sich in einem aktuellen Forschungsprojekt damit auseinandergesetzt, welche Rolle der Sulcus Temporalis Superior – eine bestimmte Gehirnregion – bei der Bildung moralischer Urteile spielt. Wie die WissenschafterInnen herausgefunden haben, bringen wir für Menschen, die unabsichtlich Schaden angerichtet haben, mehr Verständnis auf, wenn diese Region höher entwickelt ist. Die Ergebnisse der Studie sind kürzlich im renommierten Fachjournal "Scientific Reports" erschienen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news672954


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Riesenfaultier war Vegetarier - Ernährung des fossilen Megatheriums entschlüsselt

Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen 

Tübingen, den 18.04.2017. Senckenberg-Wissenschaftler haben gemeinsam mit einem internationalen Team die Ernährung des ausgestorbenen Riesenfaultiers Megatherium untersucht. Anhand von Untersuchungen des fossilen Knochenkollagens kommen die Forscher in ihrer kürzlich im Fachjournal „ScienceDirect“ veröffentlichten Studie zu dem Schluss, dass sich Megatherium ausschließlich vegetarisch ernährte. Über die Ernährungsgewohnheiten der bis zu elefantengroßen, bodenlebenden Tiere wurde bisher viel spekuliert. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news672951




Δ


space

space

Narcissism and social networking

Julius-Maximilians-Universität Würzburg 

Social networks are an ideal stage for narcissists to showcase themselves. Accordingly, a lot of people with narcissistic traits are drawn to these platforms as a new study conducted by psychologists from Würzburg and Bamberg shows.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news672949



Δ


space

space

Stoffwechsel: Makrophagen lassen braunes Fettgewebe kalt

Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt 

Braunes Fettgewebe gilt als pharmakologisch interessante Zielstruktur, um Adipositas zu behandeln. Aktiviert man das „gute“ braune Fett, wird der Stoffwechsel angekurbelt, und die „schlechten“ weißen Fettpolster werden abgebaut. Wissenschaftler um Dr. Timo Müller vom Helmholtz Zentrum München, Institut für Diabetes und Adipositas (IDO) und Partner im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD), zeigen jetzt, dass Makrophagen diesen Vorgang nicht – wie früher angenommen – aktivieren. Ihre Veröffentlichung ist in Nature Medicine erschienen. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news672948


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Eine Prise Salz gegen den Durst

Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft 

Von salzigem Essen muss man mehr trinken? – diese Binsenweisheit ist nun widerlegt. Zwei neue Studien zeigen genau das Gegenteil. Als „Kosmonauten“ auf einer simulierten Mission zum Mars bekamen mehr Salz zu essen bekamen, erzeugten sie daraufhin mehr Wasser im Körper, tranken sie weniger und benötigten mehr Energie.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news672876



Δ